0 30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich | connectiv.events
Seite auswählen

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

13. November 2018 | Bewusstsein | Spiritualität | Familie | Soziales | Psychologie | Gesellschaft | msn

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht. Dies hier ist ein Auszug aus dem Interview mit Doris Wagner. Das ganze Interview ist hier zu lesen.  (Auslassungen sind mit (…) gekennzeichnet.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.
In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer waren, die bestimmten, wie diese Texte gelesen werden sollen und wie das rezipiert werden muss. Die Bibel selbst ist gar nicht so schrecklich und es gibt viele befreiende Geschichten.

(…)

 

 

 

Sind Sie eigentlich römisch-katholisch erzogen worden?
Ich bin lutherisch erzogen worden. Als ich fünfzehn war, konvertierte meine ganze Familie zum Katholizismus. Für unseren Lebensalltag hat es keinen großen Unterschied gemacht, ob wir lutherisch oder katholisch lebten. Wir waren sehr, sehr, sehr fromm. Auch, weil wir sehr, sehr, sehr arm waren.

Das heißt?
Ich habe sechs Geschwister, bis zum zweiten Kind war meine Mutter Krankenschwester, danach blieb sie zuhause, mein Vater ist gelernter Dreher. Meine Eltern hatten es sehr schwer. Religion war das, was im Leben Halt gegeben hat. Gott hat uns durchs Leben getragen. Gott war meine erste Bezugsperson, ich hatte das Gefühl, er ist da und liebt mich.

Dann war Ihre Entscheidung, ins Kloster zu gehen, gar keine extreme pubertäre Laune, sondern hat sich quasi organisch ergeben?
Beides. Religion war so sehr meine Welt, dass ich mich nirgendwo sonst zuhause fühlte, ich war in keinem Verein, habe nirgendwo sonst dazugehört. Das habe ich vor allem während meiner Schulzeit gemerkt. Auch, weil wir arm waren. Zudem war mir klar, dass ich kein normales Leben führen will. Ich wollte irgendwas Großes machen.

 

 

Gut, will das nicht jeder Teenager?
Auf jeden Fall hatte ich wie jeder Teenager das Bedürfnis geliebt zu werden. Doch ich merkte schnell: Ich kann mit den andern Mädchen gar nicht mithalten. Ich kann mir diese Klamotten gar nicht leisten. Und ich dachte: Ist das blöd! Alle zerfleischen sich, und jede möchte um jeden Preis mit irgendeinem Jungen gehen, egal, ob der jetzt passt, Hauptsache, sie gefällt ihm. Wies ihr geht und was sie eigentlich will, kommt total aus dem Fokus. Ich hatte das Gefühl, Gott ruft mich, ich hab einen spannenden Lebensentwurf und emanzipiere mich von diesem kindischen Mädchenkram.

Und dann kam die große Enttäuschung?
Es gibt ja gerade bei säkular eingestellten Menschen dieses ideale Bild einer Nonne: Dieses total selbstlose, immer lächelnde, hingebungsvolle Wesen – wie bewundernswert das doch ist! Die Vorstellung, für sich selbst gar nichts mehr zu brauchen und nur noch den andern zu dienen, ist irgendwie großartig. Aber es ist überhaupt nicht großartig, es ist furchtbar. Ich habe dieses Ideal auch verfolgt, ich dachte, ich komme Gott näher, wenn ich mich ganz aufgebe und verleugne. Das war natürlich eine totale Falle. Ich konnte so vom ersten Tag an nicht mehr sagen: Ich will, ich brauche, ich möchte.

Das klingt dramatisch.
Irgendwann hörte ich auf zu existieren. Man denkt und fühlt nicht mehr. Man ist wie ein Zombie. Und was ganz gruselig ist: Man lächelt plötzlich auch die ganze Zeit. Es hiess nie: Wie geht’s dir? Sondern bloß: Mit was für einem Gesicht läufst du eigentlich herum! Weshalb ich irgendwann nur noch lächelte. Meine Mimik und Gestik wurden die ganze Zeit über korrigiert und kontrolliert, ich durfte nicht zu laut, aber auch nicht zu leise sprechen, den Kopf nicht gerade halten, aber auch nicht schräg, die Beine nicht übereinander schlagen, ich wurde komplett entpersonalisiert, aber ich dachte weiterhin: Das ist der Weg.

Und wie lange dauerte der?
Bis zu dem Tag, als ein Priester in meinem Zimmer stand und mich auszog. Ich hatte überhaupt keinen Widerstand mehr. Mein erster Gedanke war: Tut er das wirklich? Und ich wusste: Ja, er tut das jetzt und ich kann nie irgendjemandem davon erzählen. Ich wusste auch: Hier ist irgendwas falsch, das will Gott nicht. Das war für mich der Anlass, dieses Selbstlosigkeitsideal zu hinterfragen und Stück für Stück aus dieser Ideologie auszusteigen. Es klingt paradox, aber vielleicht hätte ich niemals die Kurve gekriegt, wenn der Übergriff nicht passiert wäre.

(…)

 

 

Aber Sie konnten es verarbeiten?
Ich hatte großes Glück. Erstens mit meiner natürlichen psychischen Widerstandsfähigkeit, die mich dies einigermaßen unbeschadet überstehen ließ. Zweitens habe ich in diesem Kloster einen Mitbruder gefunden, der heute mein Mann ist.

Dieser überaus sympathische Mann aus dem Film?
Genau der. Wenige Monate, nachdem ich vergewaltigt worden war, war er für mich da und ich merkte: Da ist ein Freund, das ist jemand, der sich für mich interessiert, da ist ein Mitstreiter. Er war sofort an meiner Seite, obwohl wir in getrennten Häusern lebten, sagte: Du, wenn der das nochmals macht, helfe ich dir! Ich wusste ziemlich schnell: Das ist Liebe. Und diese Liebe hat mich wieder zum Leben zurückgebracht.

Da waren Sie allerdings noch nicht draußen.
Das Kloster hat mich, was es normalerweise nicht macht, studieren geschickt. Ich erhielt ein Stipendium. Als ich wusste, dass ich jeden Monat 700 Euro auf mein Konto erhalte, realisierte ich: Jetzt kann ich gehen. Ich hatte ja sonst nichts.

Wie hat Ihre Familie auf den Ausstieg reagiert? Waren sie froh, dass Sie entkommen sind?
Die waren total erschüttert, die haben gedacht, ich bin da glücklich. Vorgestern hab ich übrigens einen Brief aus Rom bekommen. Ich hab ja öfter Briefe hingeschickt, jetzt hab ich eine Antwort bekommen. Ich hab nichts anderes erwartet, bin aber trotzdem schockiert.

 

 

 

Brief aus dem Staatssekretariat des Vatikans an Doris Wagner
«Hiermit bestätige ich Ihnen den Erhalt Ihres werten Schreibens vom 26. September des Jahres, mit dem Sie dem Heiligen Vater über Erlebnisse in der Gemeinschaft ‹Die Geistliche Familie ‚Das Werk’› berichtet haben. Ihre Ausführungen wurden aufmerksam zur Kenntnis genommen. Seine Heiligkeit hat mich beauftragt, Ihnen für den Ausdruck Ihrer Mitsorge um das Wirken der Kirche in unserer Zeit zu danken.Papst Franziskus bittet Sie, für ihn und seinen verantwortungsvollen Dienst als Hirte der universalen Kirche zu beten. Er schließt auch Sie und Ihre Anliegen in sein Gebet ein und erbittet Ihnen und Ihrer Familie von Herzen Gottes Schutz und Geleit für den weiteren Lebensweg.»

Bitte?!
Ich hab gewusst, dass sowas kommt, aber ich bin trotzdem fassungslos.

Das ist ein Standardbrief, oder?
Ja, das ist ein Standardbrief. Aber ich hab denen ja nicht geschrieben «mein Kind ist krank» oder so, ich hab genau geschrieben, was passiert ist, hab Studien zitiert.

Wie haben Sie nach dem Verlassen des Klosters eigentlich zu Ihrer Stimme in der Öffentlichkeit gefunden?
Lange nach meinem Austritt hab ich noch geglaubt: Ich bin die einzige, der sowas passierte. Dann bin ich auf eine amerikanische Studie aus den 90er-Jahren gestoßen, in der stand, dass dreißig Prozent aller Ordensfrauen missbraucht werden. Ich habe unzählige Frauen getroffen, die im Kloster spirituell und sexuell missbraucht wurden, die jetzt in Trümmern liegen und denen keiner zuhört. Für sie machte ich den Film und schreibe ich Bücher. Das ganze System beruht ja darauf, dass die Opfer nicht reden. Ich will für sie kämpfen.

(…)

 

 

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.
Unterstützt uns bitte mit einer Spende unter
https://www.paypal.me/connectiv

DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/30-prozent-aller-nonnen-werden-missbraucht-doris-wagner-war-eine-davon-sie-befreite-sich/ar-BBPsgLA?ocid=sf#page=4
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet RT Qi-Technologies Niki Vogt Mara Josephine von Roden Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Yavuz Özoguz Wolfgang Wodarg Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert waveguard Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Tagesdosis sto. Steve Watson sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Roland Rottenfußer Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Denk Peter Andres Paul Joseph Watson Orania Zentrum Oliver Nevermind Oliver Nevermid Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Marc Friedrich & Matthias Weik Mara Josephine von Roden Lebensfreude aktuell Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke Humans are free HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger EMG Dr. Wolfram Fassbender Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech Body Effects Arthur Tränkle ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy AE aus P in Z A.W. von Staufen  Mikro Dosus

Quelle:

msn

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This