0 Assange ist jetzt Ecuadorianer – Aber kein Diplomatenpass | connectiv.events
Seite auswählen

Julian Asssange während der Norwegischen Konferenz über investigativenJournalismus (SKUP) am 20. März 2010. Bildquelle: Flickr.com, Espen Moe, Bildlizenz: Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0)

Assange ist jetzt Ecuadorianer – Aber kein Diplomatenpass

13. Januar 2018 | Politik | Geo-Politik | n-tv

Seit sieben Jahren lebt Julian Assange in der Botschaft Ecuadors in London – nun hat er die Staatsbürgerschaft des südamerikanischen Landes angenommen. An seiner Situation ändert sich damit aber nicht viel.

Ecuador hat den seit 2012 in seiner Londoner Botschaft lebenden Wikileaks-Gründer Julian Assange eingebürgert. Dem Australier sei bereits am 12. Dezember die ecuadorianische Staatsbürgerschaft zuerkannt worden, teilte Außenministerin María Fernanda Espinosa in Quito mit. Daraufhin habe Ecuador die britische Regierung gebeten, Assange einen Diplomatenstatus und damit Immunität zu gewähren. London habe den Antrag aber abgelehnt.

Mit einem Diplomatenstatus hätte Assange beim Verlassen der Botschaft einer Festnahme entgehen können. Assange befürchtet, an Schweden und von dort aus in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats und möglicherweise die Todesstrafe droht. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft hatte allerdings im Mai 2017 ihre seit rund sieben Jahren laufenden Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen Assange eingestellt. Damit wurde auch der europäische Haftbefehl gegen Assange hinfällig, der ihn zur Flucht in die ecuadorianische Botschaft veranlasst hatte. Die britische Polizei erklärte jedoch, Assange beim Verlassen der Botschaft auch weiterhin festnehmen zu wollen, …

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This