0 Assange machte bei gerichtlicher Anhörung einen verwirrten Eindruck | connectiv.events
Seite auswählen

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Assange machte bei gerichtlicher Anhörung einen verwirrten Eindruck

21. Oktober 2019 | Allgemein | Kriege | Revolutionen | Politik | Geo-Politik | Anti Spiegel

von Thomas Röper

Da die deutschen Medien über Neuigkeiten in Sachen Julian Assange nichts berichten, tue ich das. Heute fand in London eine gerichtliche Anhörung statt und Assange machte Berichten zufolge aufgrund der Haftbedingungen einen fast verwirrten Eindruck.

Ich habe letzte Woche bereits berichtet, dass die deutschen Medien mit keinem Wort auf die Vorwürfe der UNO reagiert haben, dass Julian Assange in London psychologischer Folter ausgesetzt ist und dass die beteiligten Länder Großbritannien, USA und Schweden ihren Verpflichtungen aus der UNO-Folterkonvention nicht nachkommen. Auch die Bundesregierung hat sich auf Nachfrage auf der Bundespressekonferenz dazu mit keinem Wort geäußert.

 

 

Heute nun fand in London eine gerichtliche Anhörung statt, in der es um eine Verschiebung des für Februar 2020 angesetzten Auslieferungsverfahrens gegen Assange in die USA ging. Das Gericht hat den Antrag, das Verfahren um drei Monate zu verschieben, abgelehnt.

Julian Assange machte laut Reuters bei der Verhandlung einen fast verwirrten Eindruck, was die Vorwürfe der UNO bestätigt. Laut Reuters hatte er Probleme, seinen Namen und sein Geburtsdatum zu nennen und hat dabei „gemurmelt und gestottert“. Auf die Frage der Richterin, ob er verstehe, was vorgehe, hat er geantwortet „nicht wirklich“. Außerdem hat er sich über die Haftbedingungen beschwert und mitgeteilt, er könne als Folge „nicht richtig denken“.

In einem in dem Reuters-Artikel verlinkten Interview sagte ein Unterstützer von Assange, dass die Isolationshaft bei Assange Spuren hinterlassen habe, Assange habe Gewicht verloren und geistig abgebaut. Außerdem werden die Anwälte von Assange überwacht und ausspioniert, was in einem Rechtsstaat eigentlich illegal ist.

Im Falle einer Auslieferung an die USA dürfte Assange im besten Fall bis zu seinem Lebensende im Gefängnis landen, eventuell droht ihm sogar die Todesstrafe.

 

https://goldgrammy.de

 

 

Eure Spenden helfen mir, Euch noch bessere Artikel zu bieten, sie sind wichtig, damit ich Autoren, Graphiker, Cutter u.v.m. bezahlen kann. Ich habe keine Sponsoren oder Investoren. 

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

Eure Anna

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://www.anti-spiegel.ru/2019/assange-machte-bei-gerichtlicher-anhoerung-einen-verwirrten-eindruck/
Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

Thomas Röper

Quelle:

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This