0 Atomkrieg: Die Drohung mit dem gemeinsamen Selbstmord | connectiv.events
Seite auswählen

Atomkrieg: Die Drohung mit dem gemeinsamen Selbstmord

22. Juni 2018 | Gesundheit | Ernährung | Kriege | Revolutionen | Natur | Umwelt | Politik | Geo-Politik | Wissenschaft | Forschung | Die Unbestechlichen

Von Niki Vogt

Auf der ganzen Welt gibt es – laut der Seite Statista – insgesamt 14.465 Atomsprengköpfe. Die meisten davon sind im Besitz der USA und Russlands. Das Argument, das diese fürchterlichen Waffen rechtfertigen soll, heißt „Abschreckung“. Die Botschaft lautet: „Wer mich angreift ist sofort tot“. Was in dieser Gleichung Angriff = Selbstmord nicht mit berücksichtigt wird, ist der Faktor der globalen klimatischen Auswirkungen von Atomwaffen.

Ein Team US-Amerikanischer Wissenschaftler hat sich darangemacht, auszurechnen, was denn passieren würde auf der Welt, wenn eine Atommacht auf den roten Knopf drückt. David C. Denkenberger von der Tennessee State University und Joshua M. Pearce von der finnischen Universität Aalto haben sich dieser Aufgabe gestellt. Unter dem Titel „A National Pragmatic Safety Limit for Nuclear Weapon Quantities“ gibt es die Arbeit als PDF zum Download.

 

 

Atombomben wirken bekanntermaßen nicht nur bei der Explosion verheerend, sondern vergiften und töten alles im Umkreis durch ihren radioaktiven Fallout. Sie machen durch die sich nur langsam abbauende Strahlung auf lange Zeit ganze Regionen unbewohnbar. Werden gleich ganze Städte durch große Atombomben vernichtet, wurden nicht nur Millionen Menschenleben, Tiere und Pflanzen ausgelöscht. Riesige Ruß- und Staubwolken aus brennenden Städten würden aufsteigen und den Himmel verdunkeln: Der sogenannte atomare Winter, der die Welt verdunkelt und mit radioaktiven Niederschlägen verseucht. Diese Wolke bleibt aber nicht stationär über dem getroffenen Gebiet, sondern zieht mit den Winden um den Globus. Das Ausmaß der Auswirkungen hängt natürlich von der Anzahl der eingesetzten Atomsprengköpfe ab. Bei einem größeren Einsatz von Atombomben breitet sich ein dichter, radioaktiver, dunkler Staubschleier sich um die Erde aus, durch den Sonnenlicht und -wärme nur mühsam hindurchdringt. Radioaktiver Regen vergiftet die Felder für viele Jahre. Weite Teile der Natur und der Tiere sterben ab. Die Lebensmittelversorgung bricht zusammen und Hungersnöte raffen die Menschen dahin.

Die beiden Wissenschaftler Denkenberger und Pearce haben sich mit dem Szenario „Nuklearkrieg zwischen USA und China“ beschäftigt. Sie berechneten, wie groß die oben beschriebenen Auswirkungen anhand eines „Großschadens“ von 7.000 Nuklearsprengköpfen wären , ein „mittelgroßer Atomkrieg“ mit 1000 Atombomben und ein „kleines Szenario“ beim Einsatz von 100 solcher Bomben.

Dabei gehen sie bei den Berechnungen nicht einmal von einem Gegenschlag des getroffenen Landes aus. Zusätzlich nehmen sie den Idealfall an, dass die vorhandenen Lebensmittelreserven der Welt nach diesem Atomschlag effektiv rationiert, verteilt und verwaltet werden. Ebenso lassen sie Verteilungskämpfe in der Bevölkerung um Nahrung außen vor, was schon eine sehr optimistische Annahme ist. Auch die Auswirkungen des radioaktiven Fallouts bleiben unberücksichtigt.

 

 

Denkenberger und Pearce waren verblüfft, wie düster die Prognosen ausfielen, selbst unter den optimal angenommenen Voraussetzungen. Schon der „kleine Atomkrieg“ mit „nur“ 100 Bomben brächte sieben Millionen Tonnen Ruß und Staub in die Atmosphäre, was 20% des Sonnenlichtes absorbieren würde. Die Erde würde stärker abkühlen, als beim Vulkanausbruch des Tambora im April 1815 in Indonesien. Im Jahr 1816 war es daraufhin in Deutschland so kalt, dass sogar die Brunnen gefroren. Es gab keine Ernte und der Hunger war überall groß.

Die Forscher gehen optimistischerweise davon aus, dass die USA mit ihren riesigen Agrarflächen die Auswirkungen des „kleinen Szenarios“ relativ gut überstehen würde und es nicht zu Hungersnöten käme. Es gab 1816 zwar keinen echte Hunger in Nordamerika, aber schwere Ernteeinbußen und enormen Preissteigerungen bei Lebensmitteln. In Europa brachen aber tatsächlich Hungersnöte aus.

Bei allen Modellen mit dem Einsatz von mehr als 100 Atombomben, so die Berechnungen der Forscher, seien die weltweiten Schäden so gravierend, dass in fast allen Ländern der Erde die Lebensmittelversorgung zusammenbrechen und die Menschen zu weiten Teilen verhungern würden. Chaos und Hungerkriege täten ein Übriges.

Generell ist die Schlussfolgerung der Studie, dass es für kein Land der Welt sinnvoll sei, mehr als 100 Atomwaffen zu haben. Alles andere sei im Einsatzfall eine Overkill für den ganzen Planeten, den nur sehr wenige überleben würden.

 

______________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events.

_______________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://dieunbestechlichen.com/2018/06/atomkrieg-die-drohung-mit-dem-gemeinsamen-selbstmord/
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Niki Vogt Guido Grandt connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Unser Planet Thomas Röper sternenlichterblog2 RT Rainer Taufertshöfer Pravda TV Pierre Kranz Peter Andres Niki Vogt NachdenkSeiten Martin Strübin Kopp Jasinna Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi Eva Maria Griese Dr. Reinhard Kobelt Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Daniel Prinz connectiv.events ARTE Anna Maria August

Quelle:

Die Unbestechlichen

Pin It on Pinterest

Share This