0 Bestätigt: Pestizid tötete 72 Millionen Bienen an nur einem Tag | connectiv.events
Seite auswählen

MAssenweise tote Bienen durch Pestizide: Bild Flickr.com, Hayes Valley Farm, Bildlizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Bestätigt: Pestizid tötete 72 Millionen Bienen an nur einem Tag

7. Oktober 2018 | Autarkie | Freies Leben | Gesundheit | Ernährung | Natur | Umwelt | Netzfrauen

Mehr als 72 Millionen Bienen starben an nur einem einzigen Tag. Drei Monate nach dem Massensterben wurde die Ursache bestätigt. Ein Pestizid, mit dem ein nahegelegenes Feld besprüht wurde, ist verantwortlich. In Argentinien, in der Nähe der Stadt La Paz, südlich des Traslasierra-Tals, wurden 920 Bienenstöcke an nur einem einzigen Tag ruiniert.

Auf der andren Seite der Erde verendeten bei einem anderen Imker eine Million seiner Bienen. Jetzt erhielt auch der australische Imker die Bestätigung eines Labors, dass die Bienen an einer Fipronil-Vergiftung gestorben waren – einem Insektizid, das üblicherweise verwendet wird, um Termiten zu töten. Die Bienenstöcke waren etwa 5 Kilometer von einem anderen Imker entfernt, wo im November etwa 120 Bienenstöcke durch das selbe Insektizid starben. In Europa wurde jetzt ein österreichischer Obstbauer sogar zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er illegal ein Insektizid verbreitet hatte. Dutzende benachbarte Bienenvölker wurden vernichtet. Wussten Sie, dass es für ein 450-Gramm-Glas Honig 1152 Bienen braucht, die 180.246 km zurücklegen und dabei 4,5 Millionen Blüten besuchen? Das sind 156 km pro Biene!

 

 

Bestätigt! Pestizide haben 72 Millionen Bienen getötet!

Die oben genannten Fälle sind nur einige der wenigen, die man bei den Recherchen von Bienensterben findet. Und egal ob in Argentinien, Australien oder Europa, das Bienensterben geht weiter.

Die Erzeuger von Imkereien im Traslasierra-Tal im Westen der Provinz Córdoba waren über den Verlust ganzer Bienenstöcke in einem Gebiet von 30 km2 wütend. In der Region wurden  etwa 1.000 Bienenstöcke in einem Gebiet von 2.500 Hektar vernichtet. Die Gesamtzahl der toten Bienen erhöhte sich auf 72 Millionen und das nur an einem Tag. Waren es zu Anfang noch Spekulationen, was die Ursache für dieses Bienensterben ist, so kam drei Monate später das Ergebnis aus einem Labor: Die Analysen bestätigten, dass es sich um ein Pestizid handelte, mit dem ein nahegelegenes Feld begast worden war. Die betroffenen Imker, die behaupten, mehr als zwei Millionen Pesos verloren zu haben, fordern nun eine Entschädigung. Erst Ende September 2018 stellte eine Studie fest: Glyphosat ist ein Bienenkiller! Wissenschaftler der University of Texas haben den Zusammenhang zwischen Bienen und Glyphosat untersucht. Das  Ergebnis: Das Herbizid Glyphosat ist für Bienen gefährlich

 

 

Der betroffene Imker Sosa aus Los Romeros, Cordoba, der seine Bienen durch ein Pestizid verloren hat, sagt:  „Wir haben nicht nur die Bienen und den Honig verloren, sondern auch das Wachs und die Kisten, die kontaminiert sind und nicht wiederverwendet werden können. Mein ganzes Leben habe ich daran gearbeitet und nie eine so große Sterblichkeit gesehen.“

 

 

In Australien verlor ein Imker 1 Million Bienen, innerhalb nur eines Jahres das 2. Massensterben der Bienen – Ursache: Insektizide

Sam Curtis fand die toten Bienen im Inneren und in der Nähe der Bienenstöcke, ein paar Kilometer vom Victoria Highway entfernt. Ende September erhielt er die Bestätigung eines Labors, dass die Bienen an einer Fipronil-Vergiftung gestorben waren – einem Insektizid, das üblicherweise verwendet wird, um Termiten zu töten. Pestizide, allen voran Neonicotinoide und das Insektizid Fipronil, bedrohen nicht nur Bienen, sondern auch andere Tiere wie Schmetterlinge, Vögel, Fische und Regenwürmer, und gefährden die Grundlage der weltweiten Lebensmittelproduktion. Dies belegt eine Studie, für die 29 Forscher aller Kontinente und verschiedener Fachrichtungen rund 800 Einzelstudien der letzten zwei Jahrzehnte auswerteten.

Die Bienenstöcke waren etwa 5 Kilometer von einem anderen Imker entfernt, wo im November etwa 120 Bienenstöcke durch das selbe Insektizid starben.  Curtis sagte, der Verlust von Bienen würde sein Geschäft auf etwa 20.000 Dollar reduzieren. Curtis habe die NT-Polizei gebeten, den Tod seiner Bienen zu untersuchen.

Während Curtis jetzt eine Besätigung für die Ursache bekommen hat, warum die Bienen starben, muss ein anderer australischer Imker noch warten, denn seine Bienen starben Ende September. Mark Fleming ging zu seinen Bienenstöcken und was er vorfand, entsetzte ihn. Er lebt in Alstonville, einer Stadt im nördlichen New South Wales, Australien.

Es gab Hunderte von sterbenden Bienen, die sich am Fuße seiner Bienenstöcke mit Erde bedeckten, und jede Sekunde erschien mehr aus dem Bienenstock und starben. „Sie kamen gerade aus dem Bienenstock und fielen und starben“, sagte  Fleming im  ballinaadvocate.com.au. Nach dem er einige seiner toten Bienen untersuchte, stellte er fest: „Die sterbenden Bienen zeigen ruckartige Bewegungen und ihre Rüssel sind auch hervorgetreten, was normalerweise nur während der Nahrungssuche passiert.“ Nach Online-Recherchen glaubt Herr Fleming, dass die Bienen alle durch chemische Sprays oder Pestizide vergiftet wurden. Mark entdeckte bald, dass seine Bienenstöcke nicht die einzigen waren, die davon betroffen waren. Sandy Jeudwine und Michael Koenen leben einen Kilometer von Mark entfernt und sind ebenfalls Imker. Sie entdeckten, dass auch ihre Bienen im Sterben lagen. Sogar tote Larven wurden entdeckt, als sie aus den Bienenstöcken von Michael und Sandy geworfen wurden, was sich auch auf die nächste Generation von Bienen auswirkte. „Es ist ein qualvoller Tod, langsam und schmerzhaft“, sagte Herr Fleming.

 

 

Vier Monate Haft wegen Bienensterbens

Am Landesgericht Klagenfurt ist Ende September 2018 der Obmann des Kärntner Landesobstbauverbandes zu zwölf Monaten Haft, davon vier unbedingt, verurteilt worden. Durch von ihm aufgebrachtes Spritzmittel sollen 800.000 Bienen verendet sein.Der Angeklagte muss auch insgesamt 20.300 Euro Schadenersatz an die betroffenen Imker zahlen. Der Obstbauer soll sich beim Spritzen der Obstkulturen nicht an die Vorschriften gehalten haben und so für den Tod von rund 800.000 Bienen verantwortlich gewesen sein.

 

 

Laut neuer Studie des Imperial College London: Bienen sind süchtig nach tödlichen Pestiziden

Je mehr Pestizide die Bienen konsumieren, desto mehr wollen sie auch. Das könnte zum Problem werden, wenn man bedenkt, dass die Pestizide eigentlich für das Aussterben der Bienen verantwortlich sind, so die Studie, die am 29. August 2018 veröffentlicht wurde. Die britischen Forscher haben Bienen in zehn Kolonien zehn Tage lang eine Auswahl aus zwei verschiedenen Futterquellen gegeben – eine reine Zuckerlösung und eine Zuckerlösung mit Neonicotinoid Pestiziden.

„Zunächst mieden die meisten Bienen die Zuckerlösung mit den Neonicotinoiden. Allerdings probierten einzelne Bienen die Lösung und entwickelten sogar eine Präferenz dafür“, sagte Dr Richard Gill, Leiter der Studie am Imperial College London.„Unsere Ergebnisse passen zu einigen Symptomen von Suchtverhalten. Man kann das beispielsweise mit den Auswirkungen von Nikotin auf den Menschen vergleichen. Allerdings muss dieses Phänomen noch genauer erforscht werden.“
Zur Studie >>The more pesticides bees eat, the more they like them

Eines der wichtigsten Naturwunder unserer Erde schwebt in höchster Gefahr: die Honigbiene. Das fleißigste aller Tiere, das verlässlich von Blüte zu Blüte fliegt, verschwindet langsam. Es ist ein Sterben, das weltweit mit Sorge beobachtet wird. Denn ein Leben ohne die Biene ist undenkbar. Sie ist die große Ernährerin der Menschen. Aber ihr wird heute Großes abverlangt: Der weltweite Bedarf an Naturprodukten ruht auf ihren zierlichen Flügeln.

Netzfrau Doro Schreier

Studie: Glyphosat ist Bienenkiller – Tschechien will Glyphosat verbieten! Glyphosate linked to bee deaths – Czech Republic Bans Glyphosate!

Frankreich verbietet Pestizide, die Bienen töten – France Becomes First Country in Europe to Ban All Bee Killing Neonics

 

 

 

________________________________________________________________________

 

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://netzfrauen.org/2018/10/04/bees-2/
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Thomas Röper Tagesdosis sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Andres Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy

Quelle:

netzfrauen

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This