0 „Buycott“: Diese App zeigt, welche Marken zu welchem Konzern gehören | connectiv.events
Seite auswählen

„Buycott“: Diese App zeigt, welche Marken zu welchem Konzern gehören

28. Februar 2018 | Psychologie | Gesellschaft | Wirtschaft | Finanzen | Utopia

Die globalisierten Produktionsketten werden immer komplexer, die Verwebungen multinationaler Konzerne immer undurchsichtiger. Buycott hilft dir, den Durchblick im Firmendschungel zu behalten. Die App gibt es für iOS– und Android-Geräte.

Buycott-App: Barcode-Scanner für Marken und Konzerne

Herzstück der App ist ein Barcode-Scanner, mit dem du den Strichcode eines Produktes über die Handy-Kamera einscannst. Alternativ kannst du auch auf der Webseite buycott.com nach dem Strichcode oder den Firmennamen suchen. Anschließend verrät dir Buycott, welcher Hersteller hinter dem jeweiligen Produkt steckt, und zu welchem Mutterkonzern dieser gehört. Die Verstrickungen zu anderen Tochterunternehmen werden in einem oftmals leider etwas unübersichtlichen Firmen-Stammbaum dargestellt. So klärt dich ein Scan von Buitoni-Nudeln zum Beispiel darüber auf, dass du hier ein Nestlé-Produkt in der Hand hältst. In der Übersicht erfährst du dann, dass zu dem größten Lebensmittel-Konzern der Welt auch Marken wie Friskies, Nestea, Wagner Pizza oder Maggi gehören.

Im Fokus der iOS- und Android-App stehen multinationale Konzerne

Dabei ist Buycott für den US-amerikanischen Markt konzipiert und kennt daher vorrangig die Produkte von multinationalen Konzernen. Im Test wurde aber zum Beispiel auch Bionella erkannt, eine Nutella-Alternative von Rapunzel (an der die App nichts auszusetzen hat). Allerdings fehlen bei deutschen Produkten und Firmen aktuell meist noch Bilder und genauere Infos. Scannst du ein noch nicht gelistetes Produkt, kannst du dieses aber gleich in wenigen Schritten ergänzen. Wächst die deutschsprachige Buycott-Community weiter, werden also auch die hiesigen Konzerne und Marken bald genauer aufgeschlüsselt sein.

Anders als die beliebte Codecheck-App liefert Buycott keine Informationen zu enthaltenen Zutaten und Nährstoffen der Produkte. Auch Alternativen zum gescannten Produkt werden (bisher) nur bei sehr wenigen Artikeln gelistet. Der Fokus liegt hier deutlich auf den Konzernen im Hintergrund und deren Machenschaften.

Kampagnen unterstützen und bestimmte Marken boykottieren

Besonderheit der Buycott-App sind die zahlreichen Kampagnen, denen Nutzer sich anschließen können. Übersichtlich in Kategorien wie „Environment“ (Umwelt), „Human Rights“ (Menschenrechte), „Social Responsibility“ (Soziale Verantwortung) oder „Health“ (Gesundheit) untergliedert, findest du zu vielen Anliegen eine entsprechende Projektgruppe:

  • Darunter sind zahlreiche ethische Kampagnen, etwa solche gegen Tierversuche oder Menschenhandel.
  • Den Umweltschutz zum Ziel gesetzt, haben sich etwa Projekte gegen Palmöl oder für den Erhalt der Bienen.
  • Darüber hinaus finden sich aber auch politisch motivierte Kampagnen – etwa den Aufruf, Firmen zu boykottieren, die die Trans-Pacific Partnership (TTP) unterstützen.

Du kannst dich durch das umfangreiche Kampagnen-Register scrollen und beliebig vielen Projekten beitreten. Scannst du dann ein Produkt einer Firma, die im Konflikt mit deinen gewählten Kampagnen steht, wirst du vor dem Kauf gewarnt. Ein Scan eines Pepsi-Produkts verrät so zum Beispiel, dass der Mutterkonzern schon mehrfach wegen Gefängnisarbeit kritisiert wurde und knapp 9 Millionen US-Dollar in Kampagnen gegen die GMO-Kennzeichnungspflicht investiert hat. Aber auch positive Aspekte der Firmen werden gelistet – zum Beispiel, dass Pepsi Co. eine weibliche Geschäftsführerin hat und so der Kampagne „Female CEOs“ entspricht.

Etwas mehr Macht in den Händen der Verbraucher

Buycott unterstützt dich dabei, Licht ins Dunkel undurchsichtiger Firmengeflechte zu bringen. Dabei hat die App durchaus das Potenzial in der Masse etwas zu bewegen: Mit wenigen Klicks kannst du deinen Boykott in sozialen Netzwerken teilen und sogar dem jeweiligen Konzern auf die Facebook- und Twitter-Seite posten – samt der Motivation für dein Handeln. Buycott ist ein tolles Projekt, das auf dem Community-Prinzip aufbaut, und dich dabei unterstützt, bewusster zu konsumieren.

Weiter lesen auf:

https://utopia.de/ratgeber/buycott-diese-app-zeigt-welche-marken-zu-welchem-konzern-gehoeren/
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet RT Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Yavuz Özoguz Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Thomas Röper Tagesdosis sto. sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Denk Peter Andres Orania Zentrum Oliver Nevermind Oliver Nevermid Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Marc Friedrich & Matthias Weik Lebensfreude aktuell Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger EMG Dr. Wolfram Fassbender Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech Body Effects Arthur Tränkle ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy AE aus P in Z  Mikro Dosus

Quelle:

Utopia

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This