0 Daniel Prinz: Agenda 2030: Fahrplan zur Neuen Weltordnung | connectiv.events
Seite auswählen

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Daniel Prinz: Agenda 2030: Fahrplan zur Neuen Weltordnung

25. Oktober 2019 | Allgemein | Geschichte | Kriege | Revolutionen | Politik | Geo-Politik | Psychologie | Gesellschaft | connectiv.events

Im Auftrag und exklusiv für connectiv.events geschrieben!! Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache mit connectiv.events inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden!! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden. Danke!

von Daniel Prinz

Während sich die Agenda 21 hauptsächlich auf Klima und Umwelt konzentriert (wie wir gerade in der Klimahysteriedebatte rund um „NWO-Greta“ erfahren dürfen), umfasst Agenda 2030 der Vereinten Nationen einen umfassenden Plan zur Transformation der Welt, wie wir sie heute kennen und soll dabei alle Lebensbereiche betreffen. So lautet der vollständige Titel dieses Programms auch: „Unsere Welt transformieren: die 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung.“ Die propagierten Hauptziele des UN-Programms, welches zum 1. Januar 2016 in Kraft trat, sehen vor, bis zum Jahr 2030 die Welt von Hunger, Armut und Kriegen zu befreien, sie zu heilen und Frieden und Wohlstand für alle zu bringen. Gleichberechtigung für Mann und Frau sowie die Stärkung der Rechte von Frauen und Mädchen gehören ebenfalls zur Zielsetzung. Wie umfassend dieses Programm ist, erkennt man an auch an einem gewählten Ausdruck in der Präambel, der von einer „neuen universalen Agenda“ spricht. Es ist ein globaler Aufruf an Menschen, Konzerne und Regierungen, die Welt zu verändern. Die Agenda verspricht, dass „keiner auf der Strecke bleiben soll“ und jedes Land verpflichtet wird, sie umzusetzen (Quelle: un.org). Die 17 Ziele zur „nachhaltigen Entwicklung“ lauten wie folgt (Wikipedia):

 

https://goldgrammy.de

 

  1. Armut beenden – Armut in all ihren Formen und überall beenden
  1. Ernährung sichern – den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere
    Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern
  1. Gesundes Leben für alle – ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern
  1. Bildung für alle – inklusive, gerechte und hochwertige Bildung gewährleisten und
    Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern
  1. Gleichstellung der Geschlechter – Geschlechtergleichstellung erreichen und alle
    Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen
  1. Wasser und Sanitärversorgung für alle – Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten
  1. Nachhaltige und moderne Energie für alle – Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher,
    nachhaltiger und zeitgemäßer Energie für alle sichern
  1. Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit für alle – dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern
  1. Widerstandsfähige Infrastruktur und nachhaltige Industrialisierung – eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen
  1. Ungleichheit verringern – Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern
  1. Nachhaltige Städte und Siedlungen – Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten
  1. Nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen – nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen
  1. Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen – umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen
  1. Ozeane erhalten – Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen
  1. Landökosysteme schützen – Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre
    nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung
    bekämpfen, Bodendegradation beenden und umkehren und dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende setzen
  1. Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen. Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern; allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen
  1. Umsetzungsmittel und globale Partnerschaft stärken – Umsetzungsmittel stärken
    und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben füllen

Na, wenn das kein Grund für euphorische Freudenschreie ist! Halleluja, endlich ein Paradies auf Erden! Utopische Verhältnisse binnen 15 Jahren und alle Staaten müssen mitmachen. Dann können wir uns jetzt alle endlich zurücklehnen, die Füße hochlegen, den Partygrill anschmeißen und mit Familie und Freunden auf den baldigen Weltfrieden und Wohlstand für alle anstoßen.

Aber… leider, leider muss ich die Euphorie hier doch abwürgen. So blumig und fantastisch, wie diese „nachhaltigen Ziele“ auf den ersten Blick ausschauen, so muss man zwischen den Zeilen lesen. Denn wie wir wissen, sind die Machthaber – ähnlich wie Juristen – darin perfekt geschult, doppeldeutige Formulierungen und Botschaften versteckt bzw. verschlüsselt zu übermitteln, um die Massen zu täuschen. Und gewiss, ein Großteil der Welt wird vermutlich darauf gnadenlos hereinfallen, denn in Wahrheit entpuppen sich diese Ziele als ein Weg zur kompletten Versklavung der Menschheit, wenn man sie durch den „Neusprech“-Filter zieht.

 

https://www.youtube.com/channel/UCkNppIeHOWm6MLgA8NzqpFg/featured

 

Basierend auf den Analysen des US-Forschers, Autors und Betreibers des Gesundheitsportals naturalnews.com, Mike Adams, lassen sich die 17 Ziele der UN-Agenda wie folgt entschlüsseln:

  1. Armut beenden: Bringe jeden Menschen dazu, auf staatliche Leistungen, Essensmarken usw. an gewiesen zu sein, damit sie zu hörigen Sklaven der Weltregierung werden. Den Leuten soll es nicht möglich sein, sich selbst helfen zu können. Vermittlung von Opferbewusstsein und Hörigkeit der Regierung gegenüber, die einen monatlich durchfüttert. Für uns hier in Deutschland würde dies bedeuten, dass irgendwann jeder auf Hartz IV angewiesen sein soll. Das schafft man durch fortschreitendes Lohndumping und sinkende Renten, sodass bald jeder zusätzlich „aufstocken“ muss, um über die Runden kommen zu können. Im Gegenzug werden die Maßnahmen und Bedingungen immer weiter verschärft werden, z.B. jede „Sklavenarbeit“ neben dem regulären Job annehmen zu müssen.
  1. Ernährung sichern und Hunger beenden: Den ganzen Planeten mit genetisch veränderten Organismen und patentierter Saat verseuchen, während der Einsatz von tödlichen Herbiziden erhöht wird. Das Ganze erfolge unter dem Vorwand eines „höheren Ertrags“. In der Tat hat der Agrarkonzern Monsanto bereits fast die ganze Welt mit seinen patentierten Samen geflutet und erpresst. Das Problem ist immer die Kontamination von Nachbarfeldern mit Pollen von gentechnisch veränderten Pflanzen, selbst wenn diese Nachbarfelder auf Gentechnik verzichten. In Pflanzen kann auch gentechnisch das Nährstoffprofil verändert werden, man kann z.B. Vitamine und Mineralien „herauszüchten“, damit die Menschen bei vollen Tellern hungern und aufgrund von Unterversorgung krank werden. Zudem sind gentechnisch veränderte Pflanzen/Nahrungsmittel dazu da, um uns gentechnisch zu verändern. Und das sicher nicht zum Guten.
  1. Gesundes Leben für alle: Ordne 100+ Impfungen für Kinder und Erwachsene unter Gewaltandrohung an und drohe den Eltern vor allem mit Gefängnis, falls sie sich weigern, zu kooperieren (siehe jetzt bereits die Masern-Impfflicht). Kindern und Jugendlichen sollen mehr Medikamente verabreicht werden, während medizinische Untersuchungen und mit Pharmazeutika begleitende „Präventionsprogramme“ durchgeführt werden. Versuchen Sie mal heute in der BRD ein ungeimpftes Kind einzuschulen. Da laufen Sie regelrecht gegen Wände, und das, obwohl es noch keine voll gesetzliche Impfpflicht für Kinder gibt. Bekommen Sie Ihr Kind aber nicht eingeschult, verletzen Sie gegen die gesetzliche Schulpflicht. Dann gibt es richtig Ärger mit den Jugendbehörden. Der Trend ist eindeutig: Es kommen immer mehr neue „Impfungen“ heraus und überall soll die Impfquote erhöht werden. Verkauft wird das natürlich unter dem Aspekt „Gesundheit für alle“.
  1. Bildung für alle: Lehre weiterhin die falsche Geschichte an allen „Bildungs“-
    Einrichtungen und in allen Medien. Es sollen weiterhin statt unabhängigen und kritischen Freidenkern, obrigkeitstreue Arbeitskräfte produziert werden. Wenn die Menschen die wahre Geschichte erfahren würden, könnten sie auf die Idee kommen, sie nicht wiederholen zu wollen. Wenn also heute noch eine verfälschte Geschichte gelehrt wird, warum sollte es 2030 plötzlich anders sein?
  1. Gleichstellung der Geschlechter: Mike Adams prophezeit hier richtigerweise die
    weiter voranschreitende geplante Verweiblichung der Gesellschaft und der Abschaffung der starken männlichen Eigenschaften (denn diese könnten aufbegehren und sind daher gefährlich für das Machtsystem). Es geht in Wahrheit nie um so etwas wie Gleichberechtigung. Es geht vielmehr um die Entzweiung von Frauen und Männern und um die Förderung von Homosexualität und Transgenderismus oder wie dieser neuzeitliche „Modetrend“ gerade genannt wird.

 

https://baden.jungbrunnen.tips

 

  1. Wasser und Sanitärversorgung für alle: Die Privatisierung von Trinkwasser und
    Süßwasserquellen soll vorangetrieben werden. Die komplette Wasserversorgung liegt dann in den Händen von Konzernen, die jeden Preis diktieren können. Dies ist bereits heute weitgehend der Fall. Der Chef des weltweit größten Nahrungsmittelkonzerns und Trinkwasserabfüllers Nestlé, Peter Brabeck, sagte in einem Interview, dass Wasser einen „Marktwert“ haben müsse, damit wir uns alle bewusst darüber sind, „dass das etwas kostet“ (hat zwar keine Logik, hat er aber tatsächlich so gesagt). Jene, die meinen, Wasser sei ein Menschenrecht, hätten nach Brabecks Auffassung eine „extreme Anschauung“. Zudem ist er ein großer Befürworter von gentechnisch veränderten Lebensmitteln (siehe auch die Dokumentation „Bottled Life – Das Geschäft mit dem Wasser“ ).
  1. Nachhaltige und moderne Energie für alle: Förderung von teurer, staatlich subventionierter „grüner Energie“, während Kohle, Gas und Öl immer höher besteuert werden. Der Ausstieg aus der Atomenergie hat zudem die weitere Folge, dass es zu vermehrten Stromausfällen landesweit kommen wird, weil Wind-, Wasser- und Sonnenkraft nicht genug liefern können. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Wir brauchen so gut wie keine der vorgenannten Energiequellen, denn die Freie Energie gibt es schon seit über 100 Jahren dank des Erfinders Nikola Tesla. Doch damit können Konzerne kein Geld verdienen, also hält man die Menschheit lieber weiter vom System abhängig und beutet sie nun zusätzlich mit Öko- und Klimasteuern aus. Denn wäre die Freie Energie für jeden verfügbar, würde das jetzige Machtsystem komplett in sich zusammenfallen.
  1. Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit für alle: Der freie Markt soll abgeschafft werden. Kleine und mittelständische Unternehmen sollen zerstört werden und den Großkonzernen Platz machen. Firmen, die sich nicht an die Anforderungen der Regierungen halten, werden die Zulassungen und Gewerbelizenzen entzogen. Das Wort „Wirtschaftswachstum“ besagt bereits, dass die UN weiterhin an dem bestehenden Geld- und Finanzsystem festhalten will. Denn sonst wäre Wachstum = Profit nicht möglich. Fakt ist aber, dass wir so etwas wie „Geld“ nicht brauchen, nur um überleben zu können (dürfen), wie ich in meinem ersten Buch bereits dargelegt habe. Nur eine auf einem Geldsystem basierte (kapitalistische) Welt braucht so etwas wie „Wirtschaftswachstum“.

 

https://connectiv.events/referent/arthur-traenkle/

 

Ferner bedeutet es, dass so etwas wie ein komplett „bedingungsloses Grundeinkommen“ für alle als Übergangslösung in eine gerechte Welt nicht vorgesehen ist. Menschenwürdige Arbeit für alle bedeutet, dass alle nur noch den Mindestlohn bekommen sollen. Doch es besagt mehr! Das Ziel sieht eine „Vollbeschäftigung“ vor, das könnte also auch Zwangsarbeit für alle bedeuten (siehe auch Punkt 1), um eben das angestrebte „nachhaltige Wirtschaftswachstum“ für die Konzerne zu ermöglichen. Fakt ist jedoch, dass es bereits heute eigentlich nicht genug Arbeitsstellen für alle aufgrund von rasant fortschreitender Automatisierung und Robotisierung gibt. Dieser Trend nimmt exponentiell zu. Durch die Künstliche Intelligenz werden ohnehin die meisten heutigen Jobs auch noch bald wegfallen. Wo sollen dann die ganzen Arbeitslosen hin, die Jahr für Jahr immer mehr werden? Fakt ist auch, dass wir heute schon bereits fast alles automatisieren könnten, dies jedoch nicht zugelassen wird, da man die Menschen weiterhin so abhängig wie möglich vom System machen will. Wo kämen wir sonst hin, wenn jeder seiner Berufung frei nachgehen und die Welt frei und kostenlos bereisen könnte? Nein, nein, das ist nur der „Elite“ vorbehalten. Aber auch selbst ohne (fortschreitende) Automatisierung wäre ein Abkoppeln vom System möglich und wobei jeder trotzdem in Wohlstand leben könnte. Siehe dazu das Ubuntu-Prinzip von Michael Tellinger.

  1. Widerstandsfähige Infrastruktur und nachhaltige Industrialisierung: Und diese
    Infrastruktur sollen natürlich Konzerne errichten. Die Staaten sollen sich weiterhin bei den Banken verschulden, um diese Programme umzusetzen, die von der UN diktiert werden. Und all das sollen natürlich wir alle bezahlen.
  1. Ungleichheit verringern – Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern: Das
    bedeutet übersetzt, dass die westlichen Länder weiter verarmen sollen. Die armen Länder sollen nicht besser gestellt werden, sondern weiterhin arm bleiben. Es sind die reicheren Länder, die nämlich auf das Niveau von Dritte-Welt-Ländern gedrückt werden sollen. Beispiele sind fortschreitendes Lohndumping, höhere Preise, sinkende Renten, mehr und mehr Armut, Ausradieren der Mittelschicht sowie eine weitere Umverteilung von fleißig nach reich, ganz nach marxistisch-sozialistischer Art.
  1. Nachhaltige Städte und Siedlungen – Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten: Das bedeutet noch mehr „Sicherheit“,
    noch mehr Kontrolle und Überwachung. Das Leben auf dem Land soll so teuer und unattraktiv wie möglich gemacht werden, damit die Leute wieder in die Großstädte ziehen. Dies erreicht man z.B. über höhere Sprit- und Fahrpreise (für die Pendler) und über eine rasante Steigerung von Grundstücks- und Mietpreisen in Vororten. Für diesen Zweck sollen sogenannte Megastädte entstehen, die zig Millionen Einwohner fassen können. Menschen sind besser und übersichtlicher zu kontrollieren, wenn sie alle an wenigen Orten eng aufeinander gepfercht werden. Die Bereiche um die Megastädte herum sollen zu Verbotszonen erklärt werden. Begründet wird dies mit dem „nachhaltigen Umweltschutz“, der notwendig sein wird, damit mehr Grün- und Waldflächen entstehen. Man könnte aber auch aufhören, die jetzigen noch restlichen Wälder abzuholzen und anfangen, diese riesigen kahlen Stellen im Regenwald und anderswo wieder aufzuforsten.

 

https://tina-knabe.de/

 

Dass das mit den Megastädten keine verschwörungstheoretische Dystopie ist, zeigt das Beispiel der USA, wo die Entvölkerung von Vororten und ländlichen Regionen im Rahmen des America 2050-Programms begonnen hat und auf der Agenda 21 basiert, dem Vorläufer der Agenda 2030. Das Ziel ist die Schaffung von 11 sogenannten Megaregionen und erinnert stark an die 13 Distrikte in der Hollywoodfilmreihe „Die Tribute von Panem“. Diese Filmreihe basiert auf einer dystopischen Romantrilogie, in der es darum geht, dass die Bevölkerung in Nordamerika in 13 voneinander getrennten Distrikten in ärmlichen Verhältnissen lebt und vom Kapitol kontrolliert und beherrscht wird. Jährlich finden sogenannte „Hungerspiele“ statt, bei der aus jedem Distrikt ein Mädchen und ein Junge im Alter zwischen 12 und 18 Jahren vom Kapitol ausgelost werden, um gegeneinander bis auf den Tod zu kämpfen, bis am Ende nur noch ein „Tribut“ (Gewinner) übrig bleibt. Dieses gladiatorenähnliche makabre Ereignis wird überall im Land auf Leinwänden und im Fernsehen gezeigt. Mit solchen Filmen sollen wir auf die Zukunft vorbereitet bzw. programmiert werden.

  1. Nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen: Das heißt die Nutzung von fossilen Brennstoffen und Elektrizität soll durch drastisch hohe Steuern bestraft werden. Dies soll die Menschen weltweit dazu zwingen, bald wie in Dritte-WeltLändern zu leben (anstatt die Freie Energie-Technologien freizugeben). In dem Zuge wird es Medien- und Werbekampagnen geben, die Menschen an den Pranger stellen, die Benzin, Wasser oder Strom nutzen. Konsum jedweder Art wird verpönt sein.
  1. Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen: Das ist schon ein starkes Stück. Natürlich ist hier der von „Menschen verursachte Klimawandel“ gemeint. In Wahrheit ist jedoch unsere Sonne für das Klima verantwortlich, so wie auch die letzten paar Milliarden Jahre. Um diesen „Klimawandel“ zu bekämpfen, wird die Erde Tag und Nacht mittels Flugzeugen aus großer Höhe mit Chemtrails besprüht, welches zur Bildung von grauen Wolkendecken und zur Sonnenabdunkelung führt. Des Weiteren wird mit den versprühten Giften die Weltbevölkerung mit Absicht zusätzlich krank gemacht. Zu diesem Thema komme ich später noch einmal gesondert. Des Weiteren werden neue Steuern erhoben werden, denn jeder muss zur Bekämpfung dieses „Klimawandels“ mit beitragen. Privatbesitz von Autos soll mit Strafsteuern belegt werden, damit die Leute gezwungen sind, die gänzlich überwachten öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Dies ergänzt sich wunderbar mit dem teuren Pendelverkehr, sodass die Leute „freiwillig“ in die großen Molochstädte ziehen.
  1. Ozeane erhalten: Das Fischen soll weltweit weitestgehend verboten werden. Private bzw. kleinbetriebliche Fischerboote werden strafrechtlich geahndet. Fischerei soll nur noch Konzernen vorbehalten sein und unter staatlicher Aufsicht erfolgen. Die Folge werden mehr Nahrungsmittelknappheit und drastisch höhere Lebensmittelpreise sein. Um den Hunger zu beenden, werden die Leute wiederum mehr in die Abhängigkeit der Regierungen gezwungen (staatliche Leistungen wie Hartz IV, Essensmarken usw.).
  1. Landökosysteme schützen – Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre
    nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften etc.:
    Ja, und wie
    „schützt“ man am besten Land und Boden? Indem man die Leute vom Land in die kontrollierten Städte drängt. Privater Landbesitz soll verboten werden, auch für heutige Bauern. Bauernhöfe und Felder sollen in die Hände von Konzernen fallen. Zudem Verbot von Brennholzöfen, dem Sammeln von Regenwasser und Anpflanzen/Anbau im eigenen Garten, um die Abhängigkeit von der Regierung und vor allem von den großen Nahrungsmittelproduzenten zu fördern. Es soll sich niemand selbst versorgen können. Sie meinen, das sei absurd? Im US-Bundesstaat Michigan ist es nämlich Hobbygärtnern und Kleinstbauern bereits gesetzlich verboten worden, Hühner, Bienenstöcke oder Ziegen zu halten, deren Erzeugnisse wie Eier, Milch oder Honig sie auf lokalen Wochenmärkten verkauften, um sich und ihre Familien über die Runden zu bringen und sich selbst zu versorgen. Und da, wo es gesetzlich per se nicht verboten wird, werden gesetzliche Maßregelungen, Auflagen, Beschränkungen und Steuern jedem ambitionierten Gärtner/Bauer Lust und Ressourcen nehmen.
  1. Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen. Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen usw.: Das heißt, dass illegal eingesickerte Migranten und andere geschützte Minderheiten Immunität genießen und ungestraft Straftaten begehen können. Gruppen und Bewegungen, die das anprangern, sollen verfolgt und bestraft und von „starken Institutionen“ öffentlich angeprangert werden.
  1. Umsetzungsmittel und globale Partnerschaft stärken – Umsetzungsmittel stärken
    und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben füllen:
    Globale Partnerschaft bedeutet internationale Freihandelsabkommen, die nationale Gesetze und Schranken umgehen und Großkonzernen wie Monsanto, Nestlé, Coca-Cola usw. einen Freipass zur endgültigen Ausbeutung von Menschen und Planet geben und dabei vor jeder Strafverfolgung geschützt sind. Was wir dann haben, ist eine weltumspannende, einheitliche und korporative faschistische Konzerndiktatur.

 

https://connectiv.events

 

Sollten Sie irgendwelche Zweifel an den o.g. interpretativen Ausführungen haben, dann schauen Sie sich einfach nur die heutige Lage mit offenen Augen an, dann muss man kein großer Hellseher sein, um die weitere Tendenz zu erkennen. Fragen Sie sich doch einmal selbst, wie denn z.B. „nachhaltiges Wirtschaftswachstum“ möglich sein soll, wenn Konzerne nicht noch besser und die Bevölkerungen gleichzeitig nicht noch schlechter gestellt werden?

Die in der Präambel getätigte Aussage, dass „keiner auf der Strecke bleiben soll“ und dass „alle Länder und alle Akteure diesen Plan implementieren werden“, sagt doch schon deutlich aus, dass es da kein Entrinnen gibt und dass keiner gefragt wird, ob er mit dieser Agenda einverstanden ist oder nicht. Das ist keine Bitte, sondern ein Befehl der UN. Oder wurden wir zur Abstimmung gebeten oder hat man uns um unsere Meinung und Vorschläge gefragt? Der Ausdruck „nachhaltige Entwicklung“ ist ein sehr dehnbarer und nicht näher definierter orwell’scher Begriff. Das kann alles
Mögliche heißen.

Klären wir daher die Bevölkerung über diese perfiden Pläne auf! Je mehr Menschen Bescheid wissen, umso schwerer wird es für die Herrschenden, diese versteckt umzusetzen. Über viele andere Geheimnisse und Schweinereien der Machthaber können Sie vor allem in meinem zweiten Buch „Wenn das die Menschheit wüsste…“ unzensiert nachlesen.

https://www.amazon.de/Wenn-das-die-Menschheit-wüsste/dp/3938656891/ref=pd_bxgy_14_img_2/259-1342670-6858502?_encoding=UTF8&pd_rd_i=3938656891&pd_rd_r=7b4e6d8f-2008-4976-b4d7-501e4d06a697&pd_rd_w=8jQni&pd_rd_wg=QDqvJ&pf_rd_p=449f5fd6-8f81-46b7-aa57-ca96572671a1&pf_rd_r=C2F203P5H3FZ5QTWFJV8&psc=1&refRID=C2F203P5H3FZ5QTWFJV8

 

Vom Autor Daniel Prinz sind bisher zwei Bücher erschienen, 2014 der Bestseller „Wenn das die Deutschen wüssten…“ und Ende 2017 „Wenn das die Menschheit wüsste… wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!“ (drei Bände in einem). Beide Bücher – vor allem sein neueres Werk – sorgen für kontroverse Diskussionen und haben auch Stimmen aus bestimmten Kreisen auf den Plan gerufen, die die Verbreitung dieser Art von Enthüllungen am liebsten verhindern wollen. Auch beim Kopp-Verlag erhältlich.

 

 

 

 

Im Auftrag und exklusiv für connectiv.events geschrieben!! Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache mit connectiv.events inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden!! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden. Danke!

 

https://goldgrammy.de

 

Eure Spenden helfen mir, Euch noch bessere Artikel zu bieten, sie sind wichtig, damit ich Autoren, Graphiker, Cutter u.v.m. bezahlen kann. Ich habe keine Sponsoren oder Investoren. 

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

Daniel Prinz

Quelle:

connectiv.events

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This