Daniel Prinz: Die totale Weltdiktatur einer technokratischen Elite? – Teil 1

In das gleiche Horn wie die Agenda 2030 der Vereinten Nationen bläst auch das Projekt „Vision 2050“, ein Konsens von 29 führenden globalen Großunternehmen aus 14 Industrien, die sich ebenfalls die „globale Nachhaltigkeit“ auf die Fahne geschrieben haben. Wir merken, das Wort „Nachhaltigkeit“ ist ein wichtiger Schlüsselbegriff der Neuen Weltordnung. Zu den erklärten Zielen gehören u.a. die Halbierung der weltweiten CO2-Emissionen, die Verdopplung des landwirtschaftlichen Ertrags, ohne aber dabei die Menge an Wasser oder Landflächen zu erhöhen (das heißt GENTECHNIK!), sowie ein etwas kryptisch formuliertes „Ermöglichen eines universalen Zugangs zu CO2-armer Mobilität“. Die anfallenden Kosten für diese weitergehende Öko-Wende soll vom „Markt“ getragen werden, also von uns braven Steuerzahlern.