0 Der Spiegel als Glyphosat-Lobbyist | connectiv.events
Seite auswählen

Foto: Pixabay

Der Spiegel als Glyphosat-Lobbyist

7. Juli 2019 | Natur | Umwelt | Politik | Geo-Politik | Wirtschaft | Finanzen | Anti Spiegel

Quelle: Thomas Röper – Anti Spiegel 

Wenn der Spiegel über Glyphosat berichtet, lernen wir, wie gut dieses Pflanzengift ist. Zuständig für die Lobbyarbeit ist immer die gleiche „Journalistin“.

Als vor einige Tagen die Meldung kam, dass Glyphosat in Österreich verboten wird, da wusste ich schon, dass wir im Spiegel demnächst wieder einen Artikel von Julia Merlot lesen dürfen. Die Artikel dieser Dame werden nur dann erträglich, wenn man vorher einige Flaschen des gleichnamigen Getränks konsumiert hat.

Frau Merlot hat beim Spiegel den Job, die Lobbyarbeit der chemischen Industrie zu machen. Wenn Frau Marlot im Spiegel schreibt, dann lernen wir, dassMonsanto und Gentechnik etwas Gutes sind, dassTierversuche gar nicht schlimm sindoder dassGlyphosat auch dann nicht krebserregend ist, wenn US-Gerichte das bestätigen. Und in jedem Artikel von Frau Rotwein, sorry, Frau Merlot, wird uns erklärt, dass Glyphosat ganz toll ist.

So auch heute.

 

https://misterwater.eu

 

Frau Merlot führt dazu ein Interview mit einer Fachfrau. Wir erfahren über die Dame im Spiegel:

„Siegrid Steinkellner ist Professorin an der Universität für Bodenkultur in Wien und leitet die Abteilung für Pflanzenschutz. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit Glyphosat und hat zuletzt gemeinsam mit Kollegen 400 Studien untersucht, um abzuschätzen, was ein Verbot für Österreich bedeuten könnte.“

Klingt kompetent, oder? Und so erklärt uns Frau Steinkellner im Interview mit Frau Rotwein natürlich, dass Glyphosat etwas Gutes ist. Viel besser, als Pflügen zum Beispiel:

„Im Ackerbau in Österreich dient Glyphosat vor allem dazu, Böden vor Erosion zu schützen. (…) Wenn man den Wirkstoff verbietet, werden Landwirte wieder mehr pflügen“

Man braucht schon eine Menge Merlot, um dem zu folgen. Wie wurde eigentlich in Österreich in den letzten 2000 Jahren Landwirtschaft betrieben, so ganz ohne Glyphosat? Wenn man dieser Fachfrau glauben will, dann müsste Österreich durch 2000 Jahre pflügen ja schon eine völlig unwirtliche Wüste sein.

Natürlich ist Frau Steinkellner vom Fach. Sie schreibt in der österreichischen Presse seit Tagen gegen das Glyphosat-Verbot an. Und sie weiß, wovon sie redet, schließlich sitzt sie im Vorstand der „österreichische Arbeitsgemeinschaft für integrierten Pflanzenschutz“. Der Name klingt toll und so richtig umweltfreundlich, immerhin kommt „Pflanzenschutz“ im Namen vor. Die Arbeitsgemeinschaft sagt über sich selbst unter anderem:

„Die Vorstandsmitglieder kommen aus der Wissenschaft und Forschung, von Aus.- und Weiterbildungseinrichtungen, aus der Landwirtschaft, den öffentlichen Diensten, der Industrie, Landtechnik und aus Interessenvertretungen.“

Das entscheidende Wort ist „Interessenvertretungen“. Wessen Interessen werden da vertreten? Im Vorstand sitzt neben Frau Steinkellner auch Nils Bauer, der Bayer-Vertriebschef von Österreich. Und wer ist Bayer? Richtig: Der Hersteller von Glyphosat.

Frau Merlot interviewt also für den Spiegel eine Expertin, die mit dem Vetriebschef von Bayer eine Studie erarbeitet hat, die dem Bayer-Produkt Glyphosat bescheinigt, ganz lecker und harmlos zu sein.

Das nenne ich mal objektive und kritische Berichterstattung. Oder trifft der Ausdruck „kostenlose Werbung“ es besser? Ich bin gerade etwas verwirrt…

Glyphosat wurde übrigens erst durch den dümmsten Wirtschaftsdeal der letzten Jahrzehnte zu einem Produkt von Bayer, als Bayer den US-Chemiekonzern Monsanto gekauft hat. Gegen Monsanto laufen in den USA hunderte Klagen wegen Krebs durch Glyphosat und wer weiß, wie hoch die Schadensersatzforderungen in den USA werden können, der kann sich ausrechnen, dass Bayer daran sogar pleite gehen kann. Nach der Übernahme von Monsanto hat sich der Wert von Bayer mal eben halbiert, man fragt sich also schon, was die Manager bei Bayer so rauchen, wenn sie derartige Entscheidungen treffen.

 

https://www.youtube.com/channel/UCkNppIeHOWm6MLgA8NzqpFg

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

__________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://www.anti-spiegel.ru/2019/der-spiegel-als-glyphosat-lobbyist/
Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

Thomas Röper

Quelle:

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This