0 Die Beschneidung von Männern: Strafe und Verteufelung der männlichen Sexualität und Ungezähmtheit | connectiv.events
Seite auswählen

Der Grüne Mann, Wikipedia, gemeinfrei

Die Beschneidung von Männern: Strafe und Verteufelung der männlichen Sexualität und Ungezähmtheit

3. Mai 2020 | Allgemein | Autarkie | Freies Leben | Bewusstsein | Spiritualität | Familie | Soziales | Geschichte | Gesundheit | Ernährung | Kultur | Kunst | Musik | Medizin | Psychologie | Gesellschaft | Wissenschaft | Forschung | connectiv.events

 

Im Auftrag und exklusiv für connectiv.events geschrieben!! Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache mit connectiv.events inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden!! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden. Danke!

Wir wissen: Es ist heute Mode, die Frauen grundsätzlich als sexuell unterdrückte Opfer zu sehen, Aggressoren sind immer männlich. Der Mann darf alle seine (sexuellen) Wünsche ausleben und wird immer vorgezogen, kann seinen Herrschaftsanspruch ungehindert ausleben.

Das ist durchaus nicht so. Ein weitgehend verschwiegenes Kapitel ist zum Beispiel die Beschneidung des Mannes. Die Beschneidung bei Frauen –  ein gefährliches, blutiges und grausames Ritual –  wird (zu Recht!) überall angeprangert, als archaische und frauenverachtende,  brutale, lebensgefährliche und traumatisierende Verstümmelung.

Beschneidung bei Männern wird allgemein kommentarlos hingenommen. Dass diese alte Praxis nicht weniger auf verklemmten, sexualfeindlichen, archaisch-religiösen Ritualen aufbaut, interessiert nicht. Auch die Männer nehmen es klaglos hin, ja, sind sich nicht einmal bewusst, was ihnen angetan wurde.

 

Sexuelle und seelische Verstümmelung

Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass der Mann damit sehr wohl eines wichtigen Teils seiner Sexualität beraubt wird. Die landläufige Meinung, das bisschen Haut da vorne sei doch unwichtig und außerdem sei das viel hygienischer, ist ein Irrtum.

Die Beschneidung des Mannes, auch Zirkumzision, ist die chirurgische Entfernung der Vorhaut, eine Hülle, die die Peniseichel schützend umgibt. Diese Haut ist ebenso von vielen Nerven durchzogen, wie der weibliche Kitzler. Die Eichel selbst hat wenige Rezeptoren für Berührung und taktile Reize. Das „Präputium“, also die Vorhaut, ist eine sehr erogene Zone und für ein normales sexuelles Verhalten wichtig.

Im British Journal of Urology erschien im Januar 1999 eine Arbeit über das Präputium mit folgender Einleitung:

Die Vorhaut ist eine gemeinsame anatomische Struktur der männlichen und weiblichen [äußeren Genitalien aller menschlichen und nichtmenschlichen Primaten; Es ist seit mindestens 65 Millionen Jahren bei Primaten vorhanden und wird aufgrund seiner Gemeinsamkeit als anatomisches Merkmal bei Säugetieren wahrscheinlich über 100 Millionen Jahre alt sein. Bestimmte Kulturen beschnitten die Vorhaut von Kindern, um den gesellschaftlichen Standards zu entsprechen, dagegen akzeptierten andere Kulturen die vollständigen äußeren Genitalien als normal akzeptieren. Die Motive für die Beschneidung in Präliteratkulturen (Anm: Kulturen ohne schriftliche Überlieferungen) sind schwer zu definieren, umfassen jedoch Übergangsriten, Blutopfer und kulturelle Markierungen. Die rituelle Genitalchirurgie im Kindesalter ist in den letzten tausend Jahren populär geworden und macht die Vorhaut zur am meisten verunglimpften normalen anatomischen Struktur des menschlichen Körpers. Anstatt die Vorhaut als normale Anatomie anzuerkennen, betrachten einige zeitgenössische Ärzte den Penis und die Klitorisvorhaut (oder Klitorishaube) als gefährlich und ungesund.

Wird das Präputium entfernt, bedeutet das einen enormen Verlust der Empfindsamkeit. Genau das war auch nachweislich der Sinn der Beschneidung, auch in modernen Gesellschaften, wie der USA. Dort empfahlen die (männlichen) Ärzte die Beschneidung als ein Mittel, Lähmungen, Schlaflosigkeit, Verdauungsprobleme, Epilepsie, Wahnsinn, zu häufigen Geschlechtsverkehr, Fremdgehen, Masturbation und Homosexualität vorzubeugen. Keine dieser Zwecke wird durch Beschneidung erreicht.

Ganz im Gegenteil. Die wesentlich weniger sensible Eichel fordert stärkere, mechanische Reizungen, um zur ersehnten Lustlösung zu gelangen. Das fördert die Masturbation und auch derbere Sexualpraktiken, statt das zu eliminieren.

Im Journal of Social History im Jahr 1994 finden wir:

Seit den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts ist die Beschneidung von Neugeborenen die am häufigsten durchgeführte Operation in den Vereinigten Staaten. Tatsächlich war die Operation über Generationen hinweg so alltäglich, dass Ärzte und Eltern sie kaum als Operation betrachteten. Alles weist daraufhin, dass das Verfahren geradezu gedankenlos durchgeführt wurde, als wäre es einfach eine Routine bei der Geburt, wie das Trennen der Nabelschnur eines Kindes. In dieser Hinsicht unterscheidet sich Amerika jedoch erheblich von Westeuropa und im Übrigen vom Rest der Welt, wo die Beschneidung im Allgemeinen entweder ein religiöses Ritual oder eine seltene medizinische Intervention zur Behandlung bestimmter Krankheiten geblieben ist.

 

https://tina-knabe.de/

 

Die Zähmung der männlichen Sexualität im puritanischen Amerika

Die Praxis der selbstverständlichen Vorhautentfernung in den USA beginnt am 09. Februar 1870 in New York. Der Arzt Dr. Lewis A. Sayre wurde von einem Kollegen zu einem kranken, fünfjährigen Jungen gerufen, der völlig verkrampfte und teilweise gelähmte Beine hatte. Es stellte sich heraus, dass er einen schwer entzündeten Penis und Vorhaut hatte, der durch eine sehr starke Vorhautverengung nicht mehr ordentlich urinieren konnte und aufgrund der Entzündung schon beim Berühren der Bettwäsche und der Kleidung ständig eine äußerst schmerzhafte Erektion bewirkte. Dr. Sayre führte das auch auf übertriebene Erregung und Masturbation durch die überempfindliche Vorhaut zurück und nahm eine Beschneidung des Jungen vor. Dessen Zustand sich sofort besserte und er wieder ganz gerade gehen konnte. Auch bei einem anderen Jungen half eine solche Zirkumzision gegen die quälenden Beschwerden einer Phimose (Vorhautverengung), doch immer schwang das peinliche und schamvolle Element der Masturbation mit.

Von da an propagierte Dr. Sayre die Zirkumzision und wollte auch herausgefunden haben, dass dieser Eingriff noch viele andere der oben genannten Störungen heilen könne. Viele Ärzte unterstützten ihn und die Beschneidung der männlichen Säuglinge wurde von da an Standardprogramm. Die Männer nahmen das als so selbstverständlich hin, dass sie auch nicht auf die Idee kamen, ihre sexuellen Probleme könnten etwas damit zu tun haben.

Aus Dänemark, wo man schon immer etwas unbefangener an solche Themen heranging, kommt eine umfangreiche und gut belegte Studie, in der die sexuellen Auswirkungen von Zirkumzisionen  untersucht werden. Das Ergebnis belegt, dass diese Praxis viele sexuelle Probleme für die betroffenen Männer – aber auch deren Sexualpartnerinnen mit sich bringt. Die Studie, bei der über 5.000 Männer und Frauen untersucht wurden, fand heraus, dass die Beschneidung mit häufigen Orgasmus-Schwierigkeiten bei Männern und einer Vielzahl sexueller Schwierigkeiten bei Frauen vergesellschaftet ist, insbesondere Orgasmus-Schwierigkeiten, Schwierigkeiten mit der Penetration, schmerzhafter Geschlechtsverkehr und ein „Gefühl der unvollständigen Erfüllung“ der sexuellen Bedürfnisse. Was die auftretenden Orgasmusschwierigkeiten betrifft, zeigte sich ein beträchtlicher statistischer Unterschied zwischen beschnittenen Männern und intakten. Beschnittene berichteten drei mal häufiger über häufig auftretende Orgasmusschwierigkeiten als unbeschnittene Männer.

Frauen gaben an, mehr Freude am Sex mit einem intakten Mann zu haben, weil dieser die körperliche Liebe besser „genießen“ könne und nicht mühsam um seinen Höhepunkt kämpfen müsse.

Die vordergründigen „Gesundheitsvorteile“ verbergen aber nur durchsichtig die dahinterstehende Verurteilung der männlichen Sexualität und Lust. So bemerkt die dänische Studie eingangs gleich:

So wie in einigen muslimischen und afrikanischen Ländern die Beschneidung von Frauen befürwortet wurde, um die Sexualität von Frauen zu kontrollieren, wurde im späten 19. Jahrhundert auch die Beschneidung von Männern in englischsprachigen Ländern eingeführt, um Masturbation zu behandeln und zu verhindern.

 

https://aquarius-prolife.com/de/

 

Verstümmelung und lebenslanges, verborgenes Trauma

 Das zweite Gebiet, auf dem die Zirkumzision ihre Spuren bei den betroffenen Männern hinterlässt, ist die  Psyche. Der Psychologe und Schriftsteller Dr. phil. Ronald Goldman hat ein Buch über die Beschneidung und ihre Auswirkung auf die Seele des Mannes geschrieben: Beschneidung, das verborgene Trauma.

In seinem Buch beschreibt er, dass die beschnittenen Neugeborenen in ihrem Verhalten und auch in ihren biologischen Reaktionen zeigen, dass sie große Schmerzen haben. Auch das Verhalten der Säuglinge ändert sich. Klinische Erfahrungen belegen laut Dr. Goldman Beschneidungstraumata bei Erwachsenen. Seit diesen Erkenntnissen nachgegangen wird, kommen immer mehr Männer – und auch ihre Partnerinnen – auf die Forscher zu und berichten über psychische Auswirkungen, über ihre Schwierigkeiten, ihre eigenen Gefühle zu erkennen und sie ausdrücken zu können. Auch Erektionsstörungen und sogar posttraumatische Belastungsstörungen sind unter beschnittenen Männern nicht selten. Fachleute sehen darin psychische Abwehrmechanismen, um die starken, negativen Empfindungen, die mit diesem Verstümmelungstrauma einhergehen, zu verdrängen, da ja allgemein die Beschneidung des Mannes immer noch als gesundheitlicher Vorteil in der Gesellschaft propagiert wird und damit doch „etwas Gutes“ sein muss.

Gleichzeitig wird aber immer noch unterschwellig die Zielsetzung  „Verhinderung von Masturbation, Homosexualität und ausschweifendem Sexualleben“ fühlbar. Der Mann bekommt auf diese Weise unbewusst stets das Gefühl eingeimpft, für etwas vorbeugend diszipliniert und kontrolliert zu werden, dessen er sich ansonsten schuldig gemacht hätte. Was bedeutet, dass er im Grunde ein zu wildes, lustvolles, unkontrollierbares, unmoralisches, böses Wesen sei.

Kein Wunder, dass Dr. Goldman diagnostiziert:

„Ich habe die möglichen sozialen Folgen eines Beschneidungstraumas in meinem Buch „Beschneidung: Das verborgene Trauma“ beschrieben. Dazu gehören ein reduzierter emotionaler Ausdruck, das Vermeiden von Intimität, Misstrauen, sexuelle Ängste, Einsamkeit, Verhaltensweisen, die mit einem niedrigen männlichen Selbstwertgefühl und Scham verbunden sind, übermäßiger oder unangemessener Ärger, Unbehagen und Vermeidungsverhalten im Zusammenhang mit dem Thema Beschneidung, verringerte Empathie und die erhöhte Wahrscheinlichkeit unsozialen Verhaltens.“

 

https://baden.jungbrunnen.tips

 

Die Wurzeln der symbolischen Männerkastration reichen viel tiefer

Man vergisst aber – wohl aus Unwissen – in der psychologischen und medizinischen Betrachtung, dass es sehr alte Wurzeln für die Figur des archaischen wilden, ungezähmten, sexuell aktiven, fruchtbaren Natur-Mannes gibt, den wir alle aber durchaus kennen: Den heidnischen „Wilden Mann“, den „Grünen Mann“ oder „the green man“ im englischsprachigen Raum.

Heute heißen noch viele Gasthäuser „Zum wilden Mann“, in Großbritannien, vornehmlich Schottland, findet man ihn immer wieder in Kirchen dargestellt. Ganz besonders in der Templerkapelle „Rosslyn Chapel“ ist er fast überall zu sehen. Auf der Webseite der alten Kirche gibt es ein Unterseite „count the Green Men“ und viele Fotos dazu. Er ist die männliche Seite der unbezwingbaren Kraft der Natur. Ranken und Blätter, die aus seinem Mund wachsen symbolisieren das. Im Mittelalter und der frühen Neuzeit gab es kaum ein Bauwerk, das in seinen Verzierungen und Figurinen nicht immer noch den „Grünen Mann“ zeigte. Die Ungezügeltheit, Freiheit, Lebenskraft, Fruchtbarkeit, Stärke und Wildheit des „Grünen Mannes“ wurde vom Christentum mit seinem Ideal der Enthaltsamkeit, als heidnisch und verwerflich und als Unzucht apostrophiert. Alles Zügellose widersprach der christlichen Demut. Daher wird maßlosen, übermütigen Lebensäußerungen auch bis heute noch gern das Präfix „Heiden-“ vorangestellt. Das war ein Heidenlärm, wir hatten einen Heidenspaß … usw.

Es fällt auf, dass der „Wilde Mann“ oder „Grüne Mann“ in den Kirchen und Gebäuden zwar dargestellt wird, aber immer „eingebunden“ in Friese, Säulenkapitellen, Verzierungen an Decken oder Bodenleisten – also immer in einer „eingehegten“ Situation oder gar „gefangen“. Er wird den gläubigen Christenmenschen als „bezwungen“ und zur Mahnung gezeigt.

Der grüne Mann ist ein uraltes, mythisches Wesen, das bis in die Steinzeit zurückreicht. Er ist die Essenz des Mannes. Er ist ein Naturwesen, symbolisiert den unbändigen Lebenswillen und die Schöpferkraft der Natur, ihren Überfluss. Die Natur ernährt, schützt und heilt, kann aber auch gefährlich und aggressiv sein. Es ist eben die ungezähmte Wildheit.

 

Der Kelten-Kessel von Gundestrup. Der Hirschgott (Cernunnos) ist eine späte, keltische Variante des „Wilden Mannes“ oder des „Grünen Mannes“. (Bild Wikimedia Commons, Malene Thyssen, CC BY-SA 3.0)

 

Nicht selten trägt er auch ein Hirschgeweih oder Hörner und ähnelt damit dem römisch/griechischen Gott Satyr oder Pan. Ihm wird das ausgiebige Feiern, Trinken und sexuelle Lüsternheit zugeschrieben. Dieses mythische Wesen ist eines der ältesten der Menschheit. Zusammen mit der Erdmutter Nerthus oder Jörd (keltisch Taillte oder Brigid, finnisch Maan emo, polnisch-litauisch Zemina), sind der Grüne Mann und die Erdmutter wahrscheinlich die ältesten, mythischen Gestalten der Menschheit überhaupt.

Genau diese „wilden“ Eigenschaften müssen dem Manne in der hypermoralischen, puritanisch-disziplinierten Gesellschaft der Neuzeit „ausgetrieben“ werden. Wir sind heute schon sehr weit gediehen damit. Die Verstümmelung und geistige Kastration des Mannes ist sowohl physisch als auch psychisch auf breiter Front seit Jahrhunderten erfolgreich vorangetrieben worden. So verdienstvoll die Forschung auf dem Gebiet der verborgenen Traumata der beschnittenen Männer ist, so notwendig ist es auch, an dieses, viel tieferliegende Thema heranzugehen und den Mann aus seiner Unterdrückung zu befreien.

Im Auftrag und exklusiv für connectiv.events geschrieben!! Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache mit connectiv.events inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden!! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden. Danke!

 

https://goldgrammy.de


Anzeige

Das könnte Sie interessieren: 

Wir haben noch kein besseres Preis / Leistungsverhältnis gefunden und auch nicht so eine Vielfalt, wie beim folgendem CBD ÖL 
.

 

Unter anderem gilt es als:

Für die Produktübersicht bitte auf das Bild klicken

– Antibakteriell
– Hindert das Wachstum von Krebszellen
– Neuroprotektiv
– Unterstützt das Knochenwachstum
– Reduziert den Blutzuckerspiegel
– Unterstützt die Funktion des Immunsystems
– Entzündungshemmend
– Schmerzlindernd
– Hilft bei Angstzuständen
– Gegen Übelkeit und Erbrechen
– Wirkt beruhigend
– Mentale und körperliche Schmerzen werden gelindert
– Die Schlafqualität wird verbesser
– Die Leistungsfähigkeit wird in jeder Hinsicht erhöht
– Die Zellerneuerung wird gefördert
– Das enthaltende Vitamin E ist für die hervorragende Anti-Aging-Wirkung bekannt
– Ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe uns Chlorophyll und Carotinoide werden zugeführt
– Das Immunsystem wird gestärkt
– Bringt Sportlern mehr Leistung bei weniger Muskelkater und besserem Muskelwachstum
– Dämpft Heißhunder auf ungesunde Lebensmittel
– Altersbedingter Muskelabbau wird reduziert
– Der Blutzuckerspiegel wird reguliert; beugt Diabetes vor
– Stress wird reduziert
– Kann zur Raucherentwöhnung eingesetzt werden


Eure Spenden helfen mir, Euch noch bessere Artikel zu bieten, sie sind wichtig, damit ich Autoren, Graphiker, Cutter u.v.m. bezahlen kann. Ich habe keine Sponsoren oder Investoren. 

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

connectiv.events

Quelle:

connectiv.events

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This