0 „Die Kooperation mit Bioläden wäre die perfekte Verbindung“ | connectiv.events
Seite auswählen

Bild: Airnergy

„Die Kooperation mit Bioläden wäre die perfekte Verbindung“

1. Februar 2018 | Gesundheit | Ernährung | Medizin | Airnergy

Airnergy mit neuen Geschäftsaktivitäten  –  Win-win-Situation für beide Kooperationspartner

Hennef, 21. Januar 2018 – Mittlerweile ist er schon zum geflügelten Wort geworden: der Begriff „Bio“. Wer gesund leben will, ja, mehr noch, wer etwas auf sich hält, kauft, isst, trinkt Bio-Produkte. Dokumentationen und Talkshows beschäftigen sich unentwegt mit der Thematik und neue Bücher tragen Titel wie „Alles Bio oder was?“. Auch wenn Bio-Erzeugnisse immer noch nur rund fünf Prozent des gesamten Lebensmittelumsatzes in unserem Land ausmachen: Der Bio-Umsatz in Deutschland lag 2016 immerhin schon bei 9,48 Mrd. Euro – was einer Steigerung von knapp zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Branche boomt also – so sollte man meinen. Allerdings zeigen die Fakten, dass eine solche Vermutung nur zum Teil richtig ist.

Denn die Bio-Branche befindet sich mitten im Umbruch und längst nicht alle, die Bio verkaufen, profitieren von dem positiven Trend: Durch die Entdeckung der Vermarktungsmöglichkeiten in den großen Supermärkten werden kleine Bioläden immer mehr zurückgedrängt und mussten mit 0,7% Wachstum im 1. Halbjahr 2016 (gegenüber 8,5% in 2015) erstmals fast eine Umsatzstagnation hinnehmen. Mittlere Betriebe (Bio-Supermärkte) vergrößern daher ihre Verkaufsfläche und ihr Sortiment: So konnten sie immerhin noch ein leichtes Plus von 2,5% verbuchen. Viele der kleinen Betriebe aber müssen anders vorgehen, um zu überleben. So versuchen sie zum Beispiel, sich auf bestimmte vegane oder vegetarische Angebote und Produkte zu spezialisieren. Oftmals aber reicht auch das nicht aus, um die Existenz dauerhaft zu sichern. Eine neue strategische Ausrichtung ihrer Geschäftsaktivitäten, beispielsweise über Kooperationen, bietet den betroffenen Läden nun aber möglicherweise eine Lösung ihrer Probleme.

Bereit für eine solche Zusammenarbeit ist auch Airnergy, ein Medizinprodukte-Hersteller aus Hennef/Sieg. Das Unternehmen hat ein Gerät zur Spirovitaltherapie entwickelt, mit dessen Hilfe man 21 Minuten lang energetisierte Luft über eine leichte, bequeme Atembrille einatmen kann. Der Sauerstoff der Umgebungsluft (21%) wird dabei innerhalb des Airnergy-Gerätes nach dem Vorbild der Natur (Fotosynthese) so aufbereitet, dass er vom menschlichen Organismus optimal in Energie umgewandelt werden kann. Mit der Nutzung dieses innovativen Gesundheitssystems wird energiereiche Luft über die Lunge, den Magen oder die Haut aufgenommen, wo sie in den Zellen direkt wie auch transzellulär wirkt. Im Gegensatz zu bisherigen Sauerstoff-Therapien wird dem Körper aber weder mehr Sauerstoff zugeführt noch wird dieser ionisiert, noch werden ihm Ozon oder körperfremde Zusätze verabreicht.

Was aber hat all dies mit Bio zu tun?

Die Gesundheit steht bei beiden kooperationspartnern im Mittelpunkt

„Wir haben uns intensiv damit beschäftigt, wie wir neue Interessenten für unsere Produkte gewinnen können. Und da lag der Gedanke einer Förderung und Zusammenarbeit mit Bioläden sehr nahe“, betonte Guido Bierther, Airnergy-Gründer und -Geschäftsführer. „Denn so wie für uns bei Airnergy die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Verbesserung der Lebensqualität unserer Kunden im Mittelpunkt all unserer Aktivitäten steht, ist dies auch der Leitgedanke der Bio-Branche. Die Zusammenarbeit mit Bioläden wäre somit nicht nur von der ideellen Konstellation her folgerichtig, er würde auch mittel- bis langfristig zu einer Win-win-Situation führen, ja, er wäre für beide Partner die perfekte Verbindung“, so Bierther weiter.

Daran, dass Bio-Produkte gesünder sind als die sonstigen, oftmals denaturalisierten Lebensmittel, besteht kein Zweifel mehr; zahlreiche Studien unterschiedlichster Institutionen haben dies längst belegt, bekräftigen die Bedeutung der Bio-Branche für ein gesundes Leben. Und auch Airnergy erhielt von unterschiedlichen Seiten – Ärzten, Therapeuten, kranken wie gesunden Nutzern – höchstes Lob für die vielfältige Förderung der Gesundheit.

Was auch von wissenschaftlicher Seite mehrfach bestätigt wurde: Denn für die Entwicklung seiner Technologie erhielt das Unternehmen zahlreiche Auszeichnungen und Preise – u. a. den bislang nur ein einziges Mal verliehenen Jahrhundert-Preis „Century Award for Innovation“ der Jury des bekannten Fachmagazins Fitness Tribune, den erstmalig verliehenen „Five Star Diamand GREEN Award“ der American Academy of Hospitality Sciences (AAHS) sowie den „Science-Award“ (Wissenschaftspreis) der IPO (International Prevention Organization).

Doch wie könnte die Kooperation zwischen Airnergy und Bioläden konkret aussehen?

Bio-Bärbel: Vorbild für die Zusammenarbeit mit weiteren Bioläden

Die Antwort auf diese Frage liefert „Bio Bärbel“, bundesweit erstes Bio-Bistro mit Bio-Kiosk am Markt 21 in Eitorf/Sieg, Die Geschäftsinhaberin Bärbel Baum, gelernte Hotelfachfrau und Ernährungsberaterin der Fünf-Elemente-Küche mit Schwerpunkt Vitalküche, verfügt über umfangreiche Kenntnisse in Sachen „Nährstoffreiche Lebensmittel“. Im Bio-Bistro bot sie bis Anfang 2017 noch ausschließlich Gerichte und kulinarische Köstlichkeiten aus der vegetarischen, der veganen und der Rohkost-Küche sowie hausgemachte Kuchen und wohlschmeckende Bio-Getränke an – alles stets frisch zubereitet aus Naturprodukten. „Ich habe lange überlegt, wie ich dieses traditionelle Angebot sinnvoll und attraktiv ergänzen kann, um neue Kunden zu gewinnen, und bin dann Anfang 2017 auf eine eigentlich ganz simple und überzeugende Lösung gekommen“, so Baum.

Die clevere Geschäftsfrau fragte sich: Wie steht es eigentlich – neben Speis und Trank – um unser drittes so überaus kostbares „Lebensmittel“: die Luft? Täglich atmet der Mensch etwa 21.000 Mal ein und aus, im Jahr sind dies rund 7,5 Millionen Atemzüge – und somit weit mehr als eine halbe Milliarde in seinem Leben! Dabei werden 75% des eingeatmeten Sauerstoffs ungenutzt wieder ausgeatmet. Grund genug, sich mit diesem Element und seinem Energiegehalt intensiver zu beschäftigen. Und so beschloss sie nach eingehender Recherche, in ihrem Bioladen neben gesunder Ernährung auch gesunde, energiereiche Luft anzubieten.

Schnell war klar: Airnergy und Bio Bärbel kooperieren miteinander. Der Fortbestand des zuvor existenzgefährdeten kleinen Bio-Unternehmens war damit weiterhin gesichert. Vor neun Monaten ließ Airnergy in dem Bioladen eine erste „Atemstation zum Auftanken“ aufstellen, mit der das Waren- und Menüangebot ergänzt wurde; aufgrund der hohen Nachfrage hat das Unternehmen die Zahl der Geräte mittlerweile auf vier aufgestockt.

„Der Erhalt der Bioläden liegt in der Luft“

„Unser Motto ´Gut und gesund essen und trinken` wird durch die Airnergy-Energiekur jetzt hervorragend um die dritte Säule ´Gesundes Atmen` erweitert. Die Gäste können nun ganz im Sinne eines ganzheitlichen Gesundheitsprogramms bei uns auftanken“, hob Baum hervor. Und Bierther, ergänzte: „Das Konzept des Eitorfer Bioladens hatte uns in jeder Hinsicht überzeugt; salopp ausgedrückt, könnte man es auch so formulieren: Du bist, was du isst, und wirst, was du atmest. Wir haben uns daher hier sehr gerne engagiert. Das Bio-Bärbel-Modell ist für uns nun Vorbild für die Zusammenarbeit mit weiteren Bioläden.“ Und schmunzelnd fügte er doppeldeutig hinzu: „Deren Erhalt liegt in der Luft.“ Allerdings werde zunächst nur eine Kooperation mit einigen der insgesamt 3.500 Bioläden (inkl. Hofläden) in Deutschland angestrebt – wie dies vor kurzem bereits mit weiteren Bioprodukte-Anbietern im Frankfurter Raum geschehen sei. „Auch wenn wir für alle Kunden-Zielgruppen offen sind: Die großen Lebensmittel-Ketten stehen nicht in unserem Fokus – noch nicht“, so Bierther.

Das neue Bio-Bärbel-Angebot hat sich in Eitorf und Umgebung rasch herumgesprochen. In Spitzenzeiten sind hier alle vier Energiequellen im Einsatz. Zahlreiche Gäste – darunter Ärzte, Heilkpraktiker und Therapeuten aus der Region – besuchen den Bioladen aber auch, um sich zu informieren, zu diskutieren oder Kooperationen anzubieten; diese wären auch mit Kliniken bzw. therapeutischen Einrichtungen möglich. Bärbel Baums Kunden kommen teilweise mit ihren kompletten Familien zur Anwendung. Und wenn sie sich – während der kurzen Wartezeiten auf ein freies Airnergy-Gerät – im Laden aufhalten, schauen sie sich hier um, werden auf das ein oder andere Produkt aufmerksam und bekommen so Zugang zur weiteren Bio-Welt. Ein perfektes Marketingkonzept!

Akute, kurative, präventive Erfolge der Airnergy-Kur

Nicht nur Patienten, auch gesunde Menschen spüren die Wirkerfolge der Airnergy-Methode vielfach bereits nach kurzer Zeit. Insbesondere bei Erkrankungen, Bewegungsmangel, Umweltbelastungen, in Stresssituationen sowie mit zunehmendem Alter verliert der Organismus die Fähigkeit, den Sauerstoffanteil der Luft optimal in Stoffwechselenergie umzuwandeln. Die Airnergy-Kur ist daher für Patienten mit chronischen Erkrankungen wie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), für Sportler zur Regeneration, bei Energiemangel oder Schlaf- oder Konzentrationsstörungen, aber auch für Mitarbeiter im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsvorsorge besonders geeignet.

Die Airnergy-Erfolge lassen wissenschaftliche und insbesondere medizinische Fachkreise aufhorchen. Allein in Deutschland zählen hunderte Ärzte und Heilpraktiker zu den Anwendern der Airnergy-Produkte, darüber hinaus Prominente aus den Bereichen Sport, Wirtschaft, Politik, Medien und Kultur, wie beispielsweise Herbert Grönemeyer. „Airnergy gehört für mich seit einigen Jahren zum täglichen Leben wie das Zähneputzen oder das Duschen. Das Gerät belebt und beruhigt gleichzeitig. Ich bin bekennender Airnergetiker“, so der bekannte Liedermacher. Und auch Ottmar Hitzfeld, der die Airnergy-Technologie gemeinsam mit seiner Frau bereits seit 2004 nutzt, bestätigte kürzlich in einem Videostatement: „Die Airnergy-Methode wollen wir wegen der vielen guten Erfahrungen nicht mehr missen.“

Die von Airnergy entwickelte Basis-Technologie kann aber nicht nur im medizinischen Sektor, zur Regeneration, Vorsorge oder zur Steigerung der Ausdauer eingesetzt werden, sondern sie soll künftig verstärkt auch in anderen Bereichen genutzt werden, zum Beispiel in Klima- und Lüftungssystemen, bei Kraft- und Luftfahrzeugen sowie in Gebäuden.

Weitere Infos zu Bio Bärbel unter
www.bio-bärbel.de
und zu Airnergy unter: www.airnergy.de

Michael Nassenstein,
Telefon: 0163-3419039,
mna – 2018-01-03

Weitere Ansprechpartner

bei Bio Bärbel:
Bärbel Baum
Telefon: (02243) 8415077
E-Mail: info@bio-bärbel.de

bei AIRNERGY:
Guido Bierther
Telefon: (02242) 9330 0
Fax: (0 2242) 9330 30
E-Mail: g.bierther@airnergy.com

AIRNERGY ist Partner von connectiv.events

 

Mehr lesen auf:

http://www.airnergy.de
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Thomas Röper Tagesdosis sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Andres Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy

Quelle:

Airnergy

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This