0 Diese kleinen Schildkröten galten als ausgestorben, doch ein hinduistischer Tempel hat die Art wieder zum Leben erweckt | connectiv.events
Seite auswählen

Unser Planet

Diese kleinen Schildkröten galten als ausgestorben, doch ein hinduistischer Tempel hat die Art wieder zum Leben erweckt

12. September 2019 | Natur | Umwelt | Unser Planet

Quelle. Unser Planet 

Die Schwarze Weichschildkröte wurde vor etwa 17 Jahren als in freier Wildbahn für ausgestorben erklärt, hat aber möglicherweise gute Chancen, sich zu erholen, nachdem ein jahrhundertealter Hindu-Tempel in Indien seine Anstrengungen unternommen hatte, um der winzigen Reptilien-Kreatur zu einem Comeback zu verhelfen.

In Assam, einst ein Paradies für Süßwasserschildkröten, in dem die Kreaturen so zahlreich waren, dass sie ein beliebtes lokales Lebensmittel waren, hat die Schildkrötenpopulation aufgrund des Verlusts des Lebensraums und seiner übermäßigen Ausbeutung als Nahrungsquelle einen drastischen Niedergang erlebt.

 

Die Schwarze Weichschildkröte wurde vor etwa 17 Jahren als in freier Wildbahn für ausgestorben erklärt.

 

Dies führte dazu, dass die Internationale Union für den Schutz der Natur die in freier Wildbahn verschwundene Schwarze Weichschildkröte im Jahr 2002 offiziell für ausgestorben erklärte und gleichzeitig die indische Weichschildkröte und die indische Pfau-Weichschildkröte als gefährdet einstufte.

Doch das hat die naturverbundenen Betreuer des Hayagriva Madhav-Tempels nicht davon abgehalten, den wertvollen Kreaturen in den Teichen des Tempels Zuflucht zu bieten.

Die Bewohner des Tempels sind gehalten, die Art zu schützen, weil ihr der heilige Status als Reinkarnation der hinduistischen Gottheit Vishnu gewährt wird.

 

Dank den Menschen vom indischen Tempel, wird die Population der “Mini Schildkröten” wieder aufgepeppelt.

 

Die religiösen Anhänger des Tempels haben sich mit der Naturschutzorganisation Good Earth zusammengetan, um Dutzende von Schildkröten in den Teichen des Tempels zu nähren. Und jetzt hat sich die Population der Schildkröte von ihrem möglichen Aussterben zu mittlerweils weitaus gesünderen Zahlen hin erholt.

“Es gibt zahlreiche Schildkröten im Tempelteich”, sagte Jaya Purkayastha von Good Earth gegenüber der indischen Times.

 

 

Die Naturschützer haben die Schildkröten gezüchtet, indem sie frisch gelegte Eier vom Boden in der Nähe des Teichs gesammelt und in einem Brutkasten erwärmt haben, um sicherzustellen, dass Junge schlüpfen.

Purkayastha sagte:

“Die Population der Schildkröte in Assam ist stark zurückgegangen. Deshalb dachten wir, wir sollten eingreifen und etwas unternehmen, um die Art vor dem Aussterben zu retten.”

Die gemeinsamen Bemühungen zeigten im Januar einen beachtlichen Erfolg, als die Gruppe 35 Schildkrötenjungtiere in die Gewässer eines örtlichen Naturschutzgebiets entließ, von denen 16 schwarze Weichschildkröten waren, die im Tempel von Hand aufgezogen worden waren.

 

 

Pranab Malakar, ein Betreuer des Teiches, widmet sich seit langem vor allem aus religiösen Gründen dem Wohlergehen der Schildkröte. Er erklärte :

“Ich habe mich immer so um sie gekümmert, da ich sie mag. Später, nachdem ich mit Good Earth in Kontakt gekommen war, wurde es zu meiner Verantwortung.

 Hier fügt ihnen niemand Böses zu, da sie als Reinkarnation des Gottes Vishnu gelten. Ich bin hier geboren und aufgewachsen. Wir haben die Schildkröten von unserer Kindheit an gesehen. Die Leute respektieren sie.”

Purkayastha sagte weiter:

“Dies ist ein Meilenstein in der Geschichte des Assam-Schildkrötenschutzes. Ohne das Interesse der Tempelherren an dem künstlichen Zuchtprogramm wäre dies nicht möglich gewesen.”

Dennoch gibt es weiterhin Herausforderungen, einschließlich der Veränderungen, die durch die immense Popularität der Schildkröten hervorgerufen wurden, wobei Hunderte von Besuchern täglich Brot und andere Lebensmittel den kleinen Reptilien zuwerfen, die alles eifrig verschlingen.

Purkayastha mahnte:

“Dies hat einige biologische Veränderungen bei den Schildkröten im Teich ausgelöst. Sie haben zudem ihre natürliche Neigung zur Nahrungssuche verloren.”

Bisher war das Projekt jedoch in jeder Hinsicht ein großer Erfolg. Good Earth und der Tempel hoffen nun, ihr Zuchtprogramm auf die 18 anderen Tempelteiche in der Region auszuweiten, die zur Wiederbelebung der noch bedrohten Arten verwendet werden können.

 

https://misterwater.eu

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

Pin It on Pinterest

Share This