Dr. Marcel Polte: Kindersex im Auftrag von CIA und Stasi

In der renommierten Tageszeitung DIE WELT erschien 2003 ein bemerkenswerter Beitrag unter der Überschrift: „Kinderpornographie: Stasi erpresste Politiker“. Auslöser des Ganzen war die eidesstattliche Versicherung eines gewissen Wanja Götz. Dieser war Verbindungsoffizier zwischen dem KGB und dem Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS). Nach Angaben von Götz erpresste das MfS einflussreiche Persönlichkeiten in Westeuropa, darunter Politiker, Richter und Industrielle. Dies passt zu den Angaben von Uta Fröhling in ihrem gut recherchierten Buch über einen Fall rituellen Missbrauchs durch eine satanische Sekte („Vater unser in der Hölle“). Dort schreibt sie, dass die Grenzen der DDR für die jungen Opfer rituellen Missbrauchs offen gewesen seien und dies nur mit Kenntnis der Stasi möglich war.