0 Droht Weimar? Wie weiter an den Börsen? | connectiv.events
Seite auswählen

(foto: shutterstock)

Droht Weimar? Wie weiter an den Börsen?

28. September 2017 | Wirtschaft | Finanzen | MM News | YouTube

Jamaika-Koalition mit vielen Risiken. Bekommen wir jetzt italienische oder Weimarer Verhältnisse? Nord-Korea provoziert weiter. Weltbörsen erstaunlich gelassen. Gold seitwärts. Ölpreis stiegt weiter an. Moskauer Börse kommt wieder.

von Andreas Männicke

Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 waren ähnliche Trend wie zuvor in den USA und in Frankreich zu beobachten –  wie die Schwächung der etablierten Volksparteien beziehungsweise des politischen Establishments und starke Zugewinne am rechten Flügel. Zudem lagen einmal wieder fast alle Wahlprognosen ziemlich daneben. So erreichte die AfD mit 13 Prozent weit mehr Stimmen als erwartet  und die CDU/CSU soweit die SPD verloren weit mehr Stimmen als erwartet.

Da die SPD nun in jedem Fall in die Opposition gehen will, ist die einzige Möglichkeit eine Jamaika-Koalition, also eine Koalition mit den Parteien CDU/CSU, FDP und den Grünen, wo es aber auch erhebliche inhaltliche Unterschiede gibt. Es erwarten uns nun sehr schwierige Koalitionsverhandlungen. Erwarten uns nun italienische Verhältnisse oder gar Verhältnisse wie in der Weimarer Republik? Wird die Demokratie geschwächt? Die Börsen nehmen das bis jetzt gelassen hin. Die Ostbörsen boomen sogar weiter.

Erosion bei den etablierten Parteien – wozu wird das führen?

Nachdem Erdbeben bei den politischen Volkspateien mit dem zum Teil schlechtesten Wahlergebnisse in der Nachkriegszeit stellen sich viele Fragen. Wie wehrhaft ist die Demokratie wirklich gegen Rechtsradikalismus und Rassismus? Und was passiert, wenn sich die Wirtschaft deutlich abschwächen sollte? Bekommen wir jetzt etwa italienische Verhältnisse oder gar Weimarer Verhältnisse, was damals die Vorboten für den Ruf nach eine starken Führungspersönlichkeit war, was aber in einem Weltkrieg mündete.

Auch der Hoffnungsträger in Frankreich Macron muss sich nun der Realität stellen und das bedeutet zunächst strake Auseinandersetzungen mit den Gewerkschaften und zunehmende Streiks, was wiederum die Wirtschaft schwächt. Sein Vorschläge zu einer neuen Europa-Politik an der Universität Sorbonne in Paris, waren auch sehr radikal, aber durchaus diskussionswürdig.

In Italien wird nun doch erst im Frühjahr das neue Parlament gewählt, aber auch dort gibt es ähnliche Strömungen und Tendenzen wie zuletzt in Frankreich und in Deutschland mit starken Zuwächse am rechten Rand wie mit der 5 Sterne-Partei. Und Italien befindet sich nach wie vor auf dem Krankenbett in Europa mit hoher Jugendarbeitslosigkeit.

 

 

Weiter lesen auf:

http://www.mmnews.de/wirtschaft/30589-droht-weimar
Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

connectiv.events

Quelle:

Kein Eintrag gefunden.

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This