0 Erstaunliches Phänomen: Am tiefsten Punkt der Erde fließt ein riesiger Wasserstrom ins Erdinnere | connectiv.events
Seite auswählen

Erstaunliches Phänomen: Am tiefsten Punkt der Erde fließt ein riesiger Wasserstrom ins Erdinnere

4. Dezember 2018 | Natur | Umwelt | Wissenschaft | Forschung | connectiv.events

Es ist schon lange bekannt,dass auch tief unter dem Erdmantel, im Inneren der Erde, große Mengen Wasser vorhanden sind. Die Wissenschaftler konnten sich auch denken, wie das Wasser im Prinzip in den Erdmantel hineinkommt. Jetzt stellt sich aber heraus, dass es dabei nicht um ein bisschen Wasser, sondern um größere Mengen handelt. Die neuesten Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern der Washington University lassen auch die Wissenschaftler staunen. es gibt außerdem mehrere solche Zonen, in denen das Wasser im Erdinneren verschwindet. Nach neuesten Messungen sollen es pro eine Million Jahre drei Milliarden Tonnen Wasser sein. Das bedeutet pro Jahr dreitausend Tonnen (=3.000 m3), was uns eigentlich als nicht besonders viel vorkommen mag. Zum Vergleich: Der Bodensee enthält 48.000 m3).   

___________________________________________________________

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.
Unterstützt uns bitte mit einer Spende unter
https://www.paypal.me/connectiv

DANKE!
__________________________________________________________________

Erdplatten transportieren Wasser

Durch tektonische Aktivitäten wird das Absinken der Erdplatten an den sogenannten Subduktionszonen ausgelöst (d.h. Eine Erdplatte schiebt sich unter die andere, aus dem lateinischen sub-ducere = darunterführen)— und dabei Wasser von der Erdoberfläche in den Erdmantel mit hineingeschoben. „Wieviel Wasser dabei ins Erdinnere gelangt, wusste man bisher nicht“, sagt Chen Cai, Erstautor der Studie Forscher an der Washington University in St. Louis.

Wieviel Wasser eigentlich im Inneren unserer Erde ist, ist bisher unbekannt. Der Vorrat des irdischen Wassers beschränkt sich nicht nicht auf die Ozeane, Gewässer oder die Atmosphäre: Auch tief im Erdmantel sind gewaltige Mengen Wasser gespeichert – teilweise schon seit der Frühzeit unseres Planeten. Dieses im Gestein und Mineralien gebundene Wasser spielt eine wichtige Rolle für die geologischen Prozesse im Erdmantel, aber auch für den irdischen Wasserkreislauf. Denn Teile davon treten bei Vulkanausbrüchen wieder zutage.Aber wieviel ist das und wie geht das vonstatten?

Um dieser Frage nachzugehen, haben die Wissenschaftler die tektonischen Aktivitäten am tiefsten Punkt der Erde beobachtet — im Marianengraben. Mit Hilfe von insgesamt 19 Seismografen am Boden des Ozeans versuchte das Forschungsteam, die Wassermenge zu berechnen, die tatsächlich ins Erdinnere gesaugt wird. Die im Wissenschaftsmagazin „Nature“ veröffentlichte Studie zeigt, dass die Wissenschaft mit ihren bisherigen Schätzungen weit daneben lag.

 

 

 

Der Marianengraben – das Abflußloch des Ozeans?

Das Ergebnis überrascht auch die Wissenschaftler: Der Marianengraben saugt wesentlich mehr Wasser in die Tiefe als bislang angenommen. Grund für die aktuellen Schätzungen sind neue Erkenntnisse darüber, wie dick die obere, wasserbefördernde Schicht der Erdplatten ist. Während die Forscher zuvor davon ausgegangen waren, dass diese nur zwei Kilometer dick ist, ergaben die seismischen Daten jetzt, dass die oberen 24 Kilometer der abtauchenden Platte wasserhaltig sind. „Diese Forschung zeigt, dass Subduktionszonen weit mehr Wasser in das tiefe Innere der Erde bringen — viele Kilometer unter der Oberfläche — als bisher angenommen“, berichtet Candace Major, Leiter der Abteilung für Meereswissenschaften der National Science Foundation, welche die Studie finanzierte. „Die Ergebnisse unterstreichen die wichtige Rolle der Subduktionszonen für den Wasserkreislauf der Erde.“ Die Berechnungen der Forscher ergaben, dass allein am Marianengraben rund 79 Millionen Tonnen Wasser pro Million Jahre und Meter in Form von Mineralen in die Tiefe gelangen. Rechnet man noch das wasserhaltige Sediment und das in der Kruste gespeicherte Wasser hinzu, sind es sogar 94 Millionen Tonnen. „Das sind 4,3 Mal mehr als zuvor für diese Region angenommen“, berichten die Wissenschaftler.

Rechnet man dies auf alle geologisch ähnlichen Subduktionszonen weltweit hoch,heißt das: Pro Million Jahre verschwinden demnach drei Milliarden Tonnen Wasser im Erdinneren.

Was passiert danach?

Merkwürdig ist allerdings, wo dieses Wasser bleibt. Denn eigentlich muss alles, was in die Erde hineingesogen wird, auch irgendwie wieder heraus – sonst würden ja die Meeresspiegel immer weiter absinken. Daher ist sich die Wissenschaft einig — was rein geht, muss wieder raus. Das bedeutet: Das Wasser aus dem Erdinneren, wird zum Beispiel durch Vulkanausbrüche irgendwo auf der Erde wieder ausgestoßen. Die bisherigen Schätzungen hinsichtlich der durch Vulkane freigesetzten Wassermengen liegen aber deutlich unter den jetzt ermittelten Wassermengen, die in die Erde hineinkommen..

„Die wahrscheinlichste Erklärung dafür ist, dass auch die Wasserabgabe des Erdmantels bisher stark unterschätzt wurde“, vermutet Douglas A. Wiens, Professor für Geowissenschaften und Forschungsberater der Studie. „Unsere Studie wird wahrscheinlich dazu führen, dass auf diesem Gebiet einiges neu bewertet werden muss“, sagt Wiens.

 

 

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.
Unterstützt uns bitte mit einer Spende unter
https://www.paypal.me/connectiv

DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

______________________________________________________________________________

 

Weiter lesen auf:

https://www.nature.com/articles/s41586-018-0655-4
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet RT Qi-Technologies Niki Vogt Mara Josephine von Roden Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Yavuz Özoguz Wolfgang Wodarg Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert waveguard Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Tagesdosis sto. Steve Watson sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Roland Rottenfußer Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Denk Peter Andres Paul Joseph Watson Orania Zentrum Oliver Nevermind Oliver Nevermid Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Marc Friedrich & Matthias Weik Mara Josephine von Roden Lebensfreude aktuell Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke Humans are free HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger EMG Dr. Wolfram Fassbender Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech Body Effects Arthur Tränkle ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy AE aus P in Z A.W. von Staufen  Mikro Dosus

Quelle:

connectiv.events

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This