0 EU-Rahmenabkommen: Der Schweizer Bundesrat akzeptiert Brüssel als Gesetzgeber!? | connectiv.events
Seite auswählen

Es ist kaum zu glauben: Die bisher standhaften Eidgenossen, die von den Deutschen klammheimlich schwer um ihre Freiheit und ihr Selbstbewusstsein beneideten Schweizer beugen sich freiwillig unter das Brüsseler Joch. (Bild: pixabay, Bearbeitung: Niki Vogt)

EU-Rahmenabkommen: Der Schweizer Bundesrat akzeptiert Brüssel als Gesetzgeber!?

12. März 2019 | Autarkie | Freies Leben | Geschichte | Politik | Geo-Politik | connectiv.events

Es ist kaum zu glauben: Die bisher standhaften Eidgenossen, die von den Deutschen klammheimlich schwer um ihre Freiheit und ihr Selbstbewusstsein beneideten Schweizer, beugen sich freiwillig unter das Brüsseler Joch. Die am 5. März dieses Jahres der Schweizer Öffentlichkeit vorgestellte Erweiterung des Verhandlungsmandats zum „Institutionellen Rahmenabkommen mit der EU“ macht den erschrockenen Schweizern klar: Der Bundesrat eilt mit Riesenschritten unter die Knute der EU-Granden in Brüssel. Warum ist das so eilig? Der Schweizer Bundesrat will tatsächlich Brüssel als neuen Gesetzgeber für die Schweiz?

 

 

Ist es nicht gerade das, worum in Europa alle die Schweizer beneiden? Das verbriefte Recht der Schweizer Bürgerinnen und Bürger, ihre Gesetze und Regeln in der direkten Demokratie selber zu bestimmen.

Stattdessen soll über das erweiterte Verhandlungsmandat zukünftig in immer mehr Lebensbereichen ganz automatisch EU-Recht gelten, und das Schweizer Volk und die Stände werden überhaupt nicht mehr dazu gefragt. Der Bundesrat will sich offenbar im Strom-Markt den Regeln der EU unterwerfen. Jeder weiß, dass das Stromnetz dort nicht besonders stabil ist, insbesondere, seit Frau Bundeskanzlerin Merkel die Energiewende in einer Sturzgeburt über Deutschland brachte und seitdem auch die Nachbarländer Deutschlands die Konsequenzen dieser unüberlegten Entscheidung mittragen müssen. Ist die in Deutschland erzeugte Strommenge zu groß, müssen die Netze der Nachbarländer den Strom-Tsunami abfedern, damit das deutsche Netz nicht zusammenbricht. Und hat die gloriose, erneuerbare Energie des deutschen Musterknaben mal wegen Dunkelflaute einen Durchhhänger, müssen die Nachbarn aber im wahrsten Snne des Wortes ordentlich Gas geben um zu verhindern, dass die Deutschen im Dunkeln und Kalten sitzen. Jetzt sollen auch noch die letzten Stützen eines stabilen Stromnetzes, die Kohlekraftwerke, abgeschaltet werden. Liebe Schweizer, dann dürft Ihr Euch im Winter buchstäblich warm anziehen.

 

 

Und noch etwas Schickes hat die EU für Euch: Überwachung, Gängelung, Gedanken- und Sprachkontrolle, Zensur, Denunziation, Sperrungen an allen Ecken und Enden. Die EU ist eine moralisierende Domina, die aber auch dann nicht aufhört mit der Peitsche, wenn man das vereinbarte Codewort sagt. Wenn nämlich die Schweiz widerborstigerweise nicht so abstimmt, wie es die EU-Granden wünschen, dann drohen aus Brüssel Sanktionen, dass die Knochen knirschen, bishin zum Rauswurf. Liebe Schweizer, die Sirenengesänge aus Brüssel sind in der Akquisephase betörend, aber kaum habt Ihr das Ja-Wort gegeben, werdet ihr merken, dass die lockende Europa sich in einen veritablen Hausdrachen verwandelt.

 

 

Traut den schönen, pseudodemokratischen Einrichtungen nicht. Wenn Euch die künftigen automatischen EU-Gesetzesübernahmen nicht so recht behagen, dann dürft Ihr zwar ein bisschen herumdiskutieren und das vor schicken Institutionen, wie „Schiedsgerichte“ bringen. Die sind aber letzten Endes nur eine schöne Staffage, denn sie sind an die Urteile der EU-Gerichtshofes gebunden. Die Schweiz wird ihren bisher sehr günstigen Spielraum am Rande der EU-verlieren. Bisher gab sich die EU konziliant und ließ die Schweiz recht frei gewähren, um die zukünftige Braut nicht zu vergraulen. So könnt Ihr da von der EU profitieren, wo es passt, und wo nicht – nun, da wart Ihr frei. Seid Ihr mit dem Unterwerfungsvertrag geknebelt, heißt es „aus die Maus“. Innerhalb der EU kommt Ihr in den Mahlstrom der EU-Supra-Staatsmühle, in der die gesunden, harten, keimfähigen Getreidekörner zu Mehl vermahlen werden, und zu einer formlosen Teigmasse vearbeitet. Innerhalb der EU wird bei allen Mitgliedsstaaten die Souveränität in Salamitechnik abgeschafft, die Nationen sollen alle in dem großen Machtblock EU(dSSR) aufgehen.
Wollt ihr das wirklich?

 

 

______________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

_____________________________________________________________________________

 

Weiter lesen auf:

Quelle:

connectiv.events

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This