0 Friedrich Merz – Rache eines Merkel-Opfers und nächster „Kanzler der Alliierten“? | connectiv.events
Seite auswählen

Friedrich Merz – Rache eines Merkel-Opfers und nächster „Kanzler der Alliierten“?

2. November 2018 | Politik | Geo-Politik | Wirtschaft | Finanzen | Die Unbestechlichen

Gehen wir elf Jahre zurück in der Zeit. Februar 2007. Wir sitzen mit hochkarätigen Journalisten, darunter Michael Spreng, an einem Tisch und der „plaudert aus dem Nähkästchen“. Es geht um DAS Thema: Friedrich Merz hat das Handtuch geworfen und zieht sich aus der Parteipolitik zurück. Jeder weiß, Merz ist das jüngste Opfer der Kanzlerin.

Die kann auf eine respektable Strecke erlegter Männer in der CDU blicken. Ihr erster Sechzehnender: Altkanzler Helmut Kohl, dem sie – damals Generalsekretärin der Partei – in der Spendenaffäre 1999 in den Rücken fiel und ihn stürzte. Das hätte Helmut Kohl wohl niemals von „seinem Mädchen“ gedacht.

 

 

Der nächste, der in ihr Fadenkreuz rückte, war das nächste Großwild: CDU-Parteichef  Wolfgang Schäuble, sie seine Generalsekretärin. Auch Herr Schäuble war in die Kohl‘sche Spendenaffäre verwickelt und damit angreifbar, was Frau Dr. Angela Merkel zu nutzen wusste. Mit der Unterstützung der Parteibasis konnte sie – ebenfalls im Jahr 2000, sozusagen in einem Aufwasch – den Parteivorsitzenden Schäuble verdrängen und selbst auf diesen Posten vorrücken. Sie wusste allerdings, dass jemand wie Wolfgang Schäuble so etwas nicht vergisst. Als er auf der Zielgeraden zum Bundespräsidenten war, fand Frau Merkel, dass ihr ein unfreundlich gesonnener Bundespräsident die weitere Karriere nicht leichter machen würde und wusste es zu verhindern – was die Parteifreundschaft der beiden nicht vertiefte.

Den Posten des Generalsekretärs der CDU nahm – nach Ruprecht Polenz – später Laurenz Meyer ein. Er bekleidete den Posten von 2000 bis 2004. Bei Frau Dr. Merkel hatte er gleich am ersten Tag bei Amtsantritt verschissen, heißt es. Er ahnte wohl, dass ein Posten in der Umgebung der Parteivorsitzenden Merkel ein Schleudersitz ist, und unter Anspielung auf seinen Vorgänger Ruprecht Polenz, der schon nach sieben Monaten aus der Kurve flog, versuchte Laurenz Meyer, der Parteivorsitzenden diskret zu drohen: Ich habe eine viel stärkere Position als Polenz. Einen zweiten Missgriff können Sie sich nicht leisten.“ Sie konnte.

Er galt als Wirtschaftsexperte, brillanter Rhetoriker und Shooting Star der CDU: Friedrich Merz. Er war Fraktionschef der CDU und wollte eine „Steuerreform auf einem Bierdeckel“ entwerfen und machte sich schon Hoffnungen, einen Machtkampf mit Frau Dr. Merkel um den Parteivorsitz zu gewinnen. Das funktionierte nicht. Angela Merkel hielt dank Edmund Stoibers Unterstützung die Stellung und Friedrich Merz musste sich in die zweite Reihe zurückziehen. 2004 hatte er keine Lust mehr auf Machtspielchen und trat als Vizefraktionschef der CDU zurück. Er blieb noch ein paar Jahre Bundestagsmitglied, ab 2009 saß er auch nicht mehr im Bundestag.

 

 

Es dauerte allerdings nicht lang, da blieb auch Frau Merkels Unterstützer Edmund Stoiber am Wegesrand liegen. Als Kanzlerkandidat der CDU/CSU trat er gegen Gerhard Schröder an und verlor das Rennen auf den letzten Metern. Angela Merkel witterte mit ihrem untrüglichen Instinkt die Schwäche des Verlierers. Angela Merkel schickte ihn, nachdem er auch als bayerischer Ministerpräsident zurückgetreten war, nach Brüssel, wo er sich dem Abbau der Bürokratie widmen sollte. Es heißt, er wurde seitdem nicht mehr gesehen.

Es folgten Günther Öttinger, Roland Koch, Christian Wulff. Und irgendwie auch die ganze SPD.

Zurück zum Journalistenstammtisch. Michael Spreng ist nicht irgendwer. Er war unter anderem auch Berater von Edmund Stoiber, Chefredakteur der „Bild am Sonntag“ und schreibt zu dieser Zeit als Kolumnist beim „Hamburger Abendblatt“.

Dass Friedrich Merz und Angela Merkel keine Freunde sind, ist ein offenes Geheimnis. Aber der ehemalige Stoiber-Wahlkampfberater war zu dem Zeitpunkt Insider und weiß ein bisschen mehr.

 

 

Als Fraktionschef Friedrich Merz nach der durchgestandenen Spendenaffäre bei dem CSU-Parteivorsitzenden Stoiber in München auftauchte, erfuhr er von diesem, er wolle nicht Kanzlerkandidat werden. Friedrich Merz in Hochstimmung beschloss, kraft eigener Selbstherrlichkeit, sich zum Kanzlerkandidaten der CDU/CSU-Fraktion zu küren, eilte stehenden Fußes zurück, teilte dies Frau Merkel mit und fragte sie dann:
„Aber Angela – was machst DU denn dann?“

„Mach Dir mal keine Sorgen“, entgegnete „Angela“.

Weiter schreibt Michael Spreng im Abendblatt:

„Ab diesem Zeitpunkt waren die beiden Rivalen, denn sie hatten dasselbe Ziel: Erst Kanzlerkandidat, dann Bundeskanzler. Während Merz sich schon halb im Kanzleramt sah und die Parteivorsitzende als Rivalin nicht ernst nahm, war Angela Merkel gewarnt. Sie wusste seitdem, dass sie nur gegeneinander und nicht miteinander Karriere machen können. Als Angela Merkel Anfang 2002 beim berühmten Frühstück in Wolfratshausen Edmund Stoiber bei der Kanzlerkandidatur den Vortritt ließ, war allen in der CDU-Führung – bis auf Friedrich Merz – klar, dass sie dafür nach der Wahl ihren Preis einfordern würde: Den Fraktionsvorsitz.
Nur Friedrich Merz glaubte bis zum Wahlabend 2002 gemeinsam mit Stoiber, Merkels Karriere noch stoppen zu können – eine gewaltige Fehleinschätzung, geboren aus Überheblichkeit. Als ihm Stoiber, der von Merkel im Wahlkampf bis zur Selbstverleugnung unterstützt wurde, am Wahlabend 2002 sagte, dass er Merkels Griff nach dem Fraktionsvorsitz unterstützen werde, fiel Merz aus allen Wolken. So verlor Merz Amt und Einfluss. Und so wurden die beiden Rivalen zu Feinden.“

Der Verlierer der Fehde war also Friedrich Merz. Und so endet Michael Spreng seine Nähkästchen-Geschichte mit der Bemerkung: „Es ist die exemplarische Geschichte eines talentierten, aber überheblichen und eitlen Mannes, der eine listige, zielstrebige und uneitle Frau dramatisch unterschätzte.“

 

 

Friedrich Merz machte nach seiner Zeit als Mitglied des Bundestages in der freien Wirtschaft Karriere. Bereits 2016 wurde er Lobbyist von Blackrock, der weltgrößten Investmentfirma. Nicht, dass es ihm bis dahin langweilig gewesen wäre. Er hatte Posten genug: Aufsichtsrat der Deutschen Börse, Aufsichtsrat bei IVG Immobilien, dazu Beirat der Commerzbank sowie von Borussia Dortmund und Vorsitzender der Atlantik-Brücke. Die Atlantik-Brücke heißt nicht nur so, sie ist auch eine, denn wer darüber nach USA-Land gut vernetzt ist, der wird mit lukrativen Posten beworfen.

Man darf vermuten, dass er auf diesem Wege an die neu hinzugekommene Betätigung geriet. Er wurde Chefkontrolleur des Blackrock Asset Management Deutschland AG. Außerdem werde er noch eine „weiter gefasste Beraterrolle“ einnehmen, in der er die Beziehungen mit wesentlichen Kunden, Regulierern und Regierungsbehörden in Deutschland für Blackrock fördern wird“. Sprich: Merz wird offenbar wichtiger Lobbyist des Investmentriesen in DeutschlandMit starkem Rückenwind aus den USA von Atlantikbrücke und Co..

 

 

 

Spulen wir die Zeit nach vorn. Es ist Ende Oktober 2018. Die Bundekanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, legt nach der krachenden Abfuhr bei der Hessenwahl für die CDU nolens volens den Parteivorsitz nieder. Bekanntermaßen hat Frau Merkel viele Jahre lang innerhalb ihrer Partei „Management by Champignon“ betrieben (alle im Dunkeln lassen, nur mit Sch*** füttern und wenn sich ein heller Kopf zeigt, gleich abschneiden), sodass niemand wirklich Präsentables überlebt hat. Nun muss man dazu sagen, dass der Parteichef traditionellerweise auch meist der nächste Kanzlerkandidat einer Partei ist. Der Parteichef muss also auch ein wählbarer Typ sein. Und da wird es eng.

Frau Kramp-Karrenbauer hat in etwa das Format einer parteipolitischen Abrissbirne á la Andrea Nahles und würde die CDU möglicherweise noch schneller abwracken als Frau Merkel. Herr Laschet genießt das Image einer blutleeren Merkel-Marionette ohne eigene Persönlichkeit und Herr Spahn hat seine Zeit als Minister eifrig genutzt, um sein Image nach Kräften zu demolieren.

Aber das Leben ist voller Überraschungen.

Montag, der 29. Oktober 2018. Friedrich Merz leitet mittlerweile den Aufsichtsrat der deutschen Blackrock-Tochter und entfaltet dabei hohe Aktivität. Blackrock verwaltet weltweit mehr als sechs Billionen Dollar Anlagevermögen und sitzt bei allen großen Konzernen in Deutschland als Aktionär, oft als größter Aktionär mit drin. Friedrich Merz ist bestens verdrahtet hüben und drüben des Atlantiks. Er ist der Frontmann von Blackrock Deutschland. Er hat‘s geschafft.

 

 

Da erfährt er an diesem besagten Montag, dass Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel den Parteivorsitz niederlegt. Fiel ihm vor Überraschung der Unterkiefer herunter oder war schon ein Vögelein über die Atlantikbrücke geflogen gekommen und hatte es ihm getwittert? Jedenfalls schreibt der Spiegel:

„Merz hatte am Montag – nur wenige Minuten, nachdem Kanzlerin Merkel ihren Rückzug als Parteichefin angekündigt hatte – durchblicken lassen, dass er selbst kandidieren will. Am Dienstag dann machte er seine Kandidatur offiziell.“

Nun, da ist er ja, der unbelastete, nicht verbrauchte, erfolgreiche Kandidat, der im Karriere-Exil, weit weg von Frau Merkel, unbehelligt seine Netzwerke ausbauen konnte und an den sie nicht mehr heran kann. Der sich nicht dadurch desavouiert hat, dass er durch ihr Bootcamp der Unterwerfung musste. Und dessen besten Beziehungen in die USA allemal verlässlichere Alliierte sind, als die unsicheren Kantonisten in der Partei. Die Abwahl des Merkel-Mannes Volker Kauder zugunsten Ralf Brinkhaus‘ war nur möglich, weil es ausnahmsweise eine geheime Wahl war. Da trauten sich sogar die buckelnden Karrieristen, der ungeliebten Kanzlerin aus dem Dunkel der Anonymität heraus von hinten in die Kniekehlen zu treten.

 

 

Bei Blackrock deutsch zeigt man sich konsterniert, wahrt aber die Façon.

„Man habe quasi erst in allerletzter Minute davon erfahren, dass sich ihr Frontmann auf einen Wechsel zurück in die Politik vorbereitet, heißt es nach SPIEGEL-Informationen in Blackrock-Kreisen. Dass Merz in den vergangenen Wochen immer wieder bei Parteifreunden die Erfolgschancen für eine Kandidatur abgeklopft hatte, hat beim Unternehmen offenbar niemand mitbekommen.“ (Wochen vorher? Er scheint also doch schon was gewusst zu haben!)

„Jetzt geht es darum, ohne Gesichtsverlust auseinanderzugehen“, sagt ein Insider. Derzeit werde fieberhaft an einer Lösung gearbeitet. „Klar ist aber auch: Einen Weg zurück zu Blackrock gibt es nicht, wenn seine Kandidatur scheitert.“

Die Chancen für Friedrich Merz dürften nicht schlecht stehen, erst den Parteivorsitz zu übernehmen und von da aus den Sprung ins Kanzleramt zu wagen. Sollte ihm das gelingen, dürfte das der Triumph seines Lebens sein. Für Deutschland würde es eine noch engere Anbindung an die USA und die Kreise bedeuten, die uns als Atlantikbrücke, Council on Foreign Relations, Trilaterale Kommission usw. bestens bekannt sind: Wieder ein Kanzler der Aliierten.

 

 

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

_________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://dieunbestechlichen.com/2018/11/friedrich-merz-rache-eines-merkel-opfers-und-naechster-kanzler-der-alliierten/
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Wolfgang H. Meyer Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Thomas Röper Tagesdosis sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pravda TV Pierre Kranz Peter Andres Oliver Janich Niki Vogt NachdenkSeiten Martin Strübin Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger Dr. Reinhard Kobelt Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech ARTE Anna Maria August Airnergy

Quelle:

Die Unbestechlichen

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This