0 Geheim-Warnung an alle österreichischen Polizisten | connectiv.events
Seite auswählen

Polizeieinsatz in Wien, Symbolbild, Pixabay

Geheim-Warnung an alle österreichischen Polizisten

15. März 2018 | Kriege | Revolutionen | Politik | Geo-Politik | Kronen Zeitung

Sie wollen den „Krieg aus Syrien auf Europas Straßen tragen“ und „Polizei und Gerichte“ angreifen: Im Internet kursiert seit drei Tagen ein Kampfaufruf von Extremisten gegen die Europäer. Erst jetzt, einen Tag nach der blutigen Messerattacke vor der iranischen Residenz in Wien warnte das Landesamt für Terrorismusbekämpfung alle Polizisten in einem vertraulichen Mail vor dieser Gefahr – fast zeitgleich passierte der nächste Angriff auf einen Polizeibeamten vor den Parlamentsbüros am Heldenplatz.

„Aufgrund gegenständlicher Verbalnote (…) wird zur Sensibilisierung der eingesetzten Beamten bei türkischen Einrichtungen, auch in Hinblick auf Eigensicherung, ersucht“, schrieb ein Stellvertreter des Leiters des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) in das Rundschreiben „an alle österreichischen Polizeiinspektionen“.

 

Der Aufruf einer Extremistengruppe für einen „Kampf in Europas Städten“, um für die blutige Belagerung der syrischen Stadt Afrin Rache zu nehmen, wurde von den Ermittlern in Wien am Dienstag ernst genommen.

 

„Kampfbefehl“ für Aktionen in ganz Europa“

Der Zeitpunkt für das Losschlagen dieser Sympathisanten in ihrem „Kampf gegen die Türken, die NATO, Russland, Deutschland und ganz Europa“ (Zitat) wird in diesem über Social Media ab 10. März verbreiteten Text ebenfalls genannt: Ab 12. März soll es zu „radikaleren und organisierten Aktionen im Herzen des Kapitalismus“ kommen.

Vielleicht nur ein Zufall: Am 11. März um 23.30 Uhr griff Mohamed E. mit einem Messer den Wachesoldaten vor der iranischen Residenz in Wien-Hietzing an, der Täter stirbt durch Schüsse aus der Dienstpistole. 

Obwohl der beunruhigende, in ganz Europa verbreitete Kampfaufruf schon am 10. März veröffentlicht worden ist, mahnte das LVT erst am 13. März alle Exekutivbeamten auf Österreichs Straßen zu mehr Aufmerksamkeit auf die Eigensicherung.

Verzögerter Alarm zu „mehr Eigensicherung“

Die Warnung kam für jenen Beamten, der am Dienstagmorgen am Heldenplatz von einem Afghanen überfallen worden ist, nur wenige Minuten zu spät: Er konnte trotzdem den Angriff eines Afghanen noch abwehren, den Täter überwältigen und festnehmen. Ein Zusammenhang dieser Attacke vor den Parlamentarier-Büros mit dem Messerangriff bei der iranischen Residenz in Hietzing sei jedoch auszuschließen, wird von der Polizei Wien betont.

Die Sprache der mutmaßlichen Terroristen, die diesen Kampfaufruf verfassten, ist jedenfalls eindeutig: „Wenn uns niemand zuhören will, werden wir jede Innenstadt Europas in Schutt und Asche legen. Die bisherigen Aktionen reichen nicht, hier und heute ist es an der Zeit, den Krieg zurück nach Europa zu bringen.“

Soldaten erhielten kurzfristig Befehl, sich zu tarnen

Nach den Attacken wurde für Soldaten des Bundesheers am Dienstag sogar kurzfristig ein Tarnbefehl ausgegeben: Das Betreten und Verlassen von Kasernen war nur in Zivilkleidung gestattet. Dieser Befehl wurde nach einer erneuten Lagebeurteilung vom Generalstab aber kurze Zeit später wieder aufgehoben, beim Heer sind erhöhte Sicherungsmaßnahmen erlassen worden.

 

Weiter lesen auf:

http://www.krone.at/1665244
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Niki Vogt Guido Grandt connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Unser Planet Thomas Röper sternenlichterblog2 RT Rainer Taufertshöfer Pravda TV Pierre Kranz Peter Andres Niki Vogt NachdenkSeiten Martin Strübin Kopp Jasinna Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi Eva Maria Griese Dr. Reinhard Kobelt Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Daniel Prinz connectiv.events ARTE Anna Maria August

Quelle:

Kronen Zeitung

Pin It on Pinterest

Share This