0 Geldstrudel USA: über 68 Billionen US$ Gesamtverschuldung! | connectiv.events
Seite auswählen

(Abbildung: shutterstock)

Geldstrudel USA: über 68 Billionen US$ Gesamtverschuldung!

5. Dezember 2017 | Politik | Geo-Politik | Wirtschaft | Finanzen | connectiv.events

Die Staatsverschuldung der USA übersteigt in 2017 die 20 Billionen US$ Marke. Ist das alleine schon eine unvorstellbar große Summe, so ist dies noch längst nicht alles. Die Verschuldung der Privathaushalte liegt dicht dahinter mit rund 18 Billionen US$! Separat gezählt werden noch die Hypotheken-Kredite mit rund 15 Billionen US$, die Studenten-Kredite (Student Loans) mit 1,5 Billionen US$ sowie die Kreditkartenschulden mit rund 1 Billionen US$!

Im Durchschnitt ist in den USA jeder Haushalt, also jede Familie mit über 800.000 US$ verschuldet. Dagegen steht ein durchschnittliches Vermögen von 5.800 US$ pro Familie! Eine enorme Diskrepanz.

Pro Sekunde werden 10.000 US$ neues Geld „geschöpft“. Die Gesamtsumme aller in US$ gehandelten Derivate wird mit 559.631.300.000.000 US$ angegeben (rund 560 Billionen US$). Demgegenüber steht ein Bruttoinlandsprodukt der USA von lediglich 19 Billionen US$. Die USA leben finanziell in einem Fantasy-Land.

Ein riesiges Monopoly Spiel läuft vor den Augen der Welt ab und es ist kaum nachvollziehbar, welche Spielregeln hier gelten – wenn es überhaupt irgendwelche gibt – siehe auch unseren gestrigen Bericht:

Skandal: Prof. Dr. Mark Skidmore – 21 Billionen US$ seit 1998 im US-Bundeshaushalt verschwunden!!!

Da jedoch in dem heutigen „Schuldgeldsystem“ Geld nur gegen die Vergabe von Kredit „entsteht“, gibt es zu all den Schulden auch einen Gläubiger. Wer aber hat den nun all die Billionen an US$, denn nahezu jedes Land der Welt ist hoch verschuldet? Dahinter verbirgt sich ein undurchsichtiges Geflecht von Banken, Versicherungen, HedgeFonds, Stiftungen, Vereinen, Family-Offices, Offshore-Konten und weit verzeigten Kapitalgesellschaften auf der ganzen Welt. Am Ende der Kette müssen aber reale Personen stehen, denen all diese Institutionen und Konten gehören – Bill Gates oder Jeffrey „Jeff“ Preston Bezos (Chef von Amazon) mit ihren lächerlichen Milliarden können es jedenfalls nicht sein!

Wer sich den finanziellen Niedergang der USA in Echtzeit anschauen möchte, dem sei die USDebtClock empfohlen:

http://www.usdebtclock.org

 

 

Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

connectiv.events

Quelle:

connectiv.events

Pin It on Pinterest

Share This