0 Gesundheitsrisiko: Finger weg von Weichspülern | connectiv.events
Seite auswählen

(foto: shutterstock)

Gesundheitsrisiko: Finger weg von Weichspülern

4. November 2017 | Gesundheit | Ernährung | Medizin | Natur | Umwelt | T-online

Gesundheitsrisiko: Finger weg von Weichspülern

Ann-Kathrin Landzettel, t-online.de

Weichspüler sollen die Wäsche kuschelig machen und ihr einen guten Duft verleihen. Dass hierfür Rinderfett und kritische Duftstoffe zum Einsatz kommen, wissen viele Verbraucher nicht. Ein Verbraucherschützer erklärt, warum Weichspüler alles andere als empfehlenswert sind. Sein Tipp: Finger weg.

Weichspüler glätten die Gewebefasern, machen sie weich und verhindern, dass sich das Kleidungsstück statisch auflädt. Viele Verbraucher schätzen zudem den angenehmen Duft. Doch Weichspüler haben auch ihre Schattenseiten: So sind sie aufgrund der eingesetzten Chemikalien nicht nur für die Umwelt schädlich.

„Weichspüler sind ein Gesundheitsrisiko“

So manche Haut reagiert auf die eingesetzten Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe mit Hautrötungen, Juckreiz und allergischen Reaktionen. „Von Weichspülern sollte man die Finger lassen“, rät Tristan Jorde vom Fachbereich Umwelt der Verbraucherzentrale Hamburg e.V. (VZHH). „Für die Gesundheit können sie ein echtes Risiko sein. Viele Inhaltsstoffe stehen sogar in Verdacht, karzinogen, also krebserregend zu sein. “

Ekelfaktor: Oft macht totes Tier die Wäsche weich

Und nicht nur das. Weichspüler haben einen echten Ekelfaktor: Rinderfett. Dieses versteckt sich unter anderem hinter dem Begriff „Dihydrogenated Tallowoylethyl Hydroxyethylmonium Methosulfate“. Auch andere tierische Fette können zum Einsatz kommen. Der Tiertalg legt sich wie ein Film um die Gewebefasern und sorgt so für das weiche Tragegefühl. „Für Verbraucher ist es unmöglich, mit Blick auf die Inhaltsstoffe zu erkennen, ob und welche tierischen Bestandteile enthalten sind“, weiß Jorde. „Hierfür müsste er sich die Mühe machen und jeden einzelnen Begriff nachschlagen. Das machen nur die wenigsten. Und darauf spekulieren die Hersteller.“

Sehr viele Waschmittel und Pflegeprodukte für die Wäsche enthalten tierische Bestandteile, wie der Experte weiß. Die Abfallprodukte, die beim Schlachten anfallen, seien günstig zu bekommen. Das mache sie für viele Hersteller so attraktiv. Wer sicher gehen möchte, dass keine tierischen Inhaltsstoffe verwendet werden, achtet am besten auf das Vegan-Siegel mit der Blume

Weichspüler bieten Bakterien reichlich Nahrung

Und noch einen weiteren Ekelfaktor hat Weichspüler: Laut dem Verbraucherschützer können auf den vom Weichspüler verklebten Fasern auch Bakterien leichter wachsen. Fange die Wäsche plötzlich an zu miefen, kann der Weichspüler dahinter stecken. Hinzu kommt: „Durch den Schutzfilm, den der Weichspüler auf der Wäsche bildet, kann Wasser schlechter in die Fasern eindringen und die Reinigung wird schwieriger. Wer Weichspüler verwendet, braucht mehr Waschpulver, um die gleiche Reinigungswirkung zu erreichen“, sagt Jorde. Auch in der Waschmaschine können sich Rückstände ablagern, die in dem feucht-warmen Milieu Mikroorganismen eine Brutstätte bieten.

 

Weiter lesen auf:

http://www.t-online.de/heim-garten/haushaltstipps/id_81806742/gesundheitsrisiko-finger-weg-von-weichspuelern.html
Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

connectiv.events

Quelle:

Zeit Online

T-online

Compact Online

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This