0 Gibt es Zeitreisen? Ein Schweizer-Uhr-Ring wurde in versiegeltem, kaiserlichen Grab gefunden | connectiv.events
Seite auswählen

Bildcollage: Niki Vogt

Gibt es Zeitreisen? Ein Schweizer-Uhr-Ring wurde in versiegeltem, kaiserlichen Grab gefunden

23. Mai 2018 | Geschichte | Grenzwissenschaften | Wissenschaft | Forschung | connectiv.events

Chinesische Archäologen sollen Im Jahr 2008 etwas ausgegraben haben, das sie sehr ins Grübeln brachte. Der Fund wäre aber auch mehr als bemerkenswert – um es vorsichtig zu sagen: In Südchina wurde möglicherweise in einer versiegelten Grabanlage aus der Ming-Dynastie ein Ring gefunden, den es nicht geben dürfte.

Wuchtige Steinsärge wurden ausgegraben und von Erde befreit. Als die Archäolpgem gerade einen der Särge öffneten, fiel etwas davon herunter – man hörte einenkleinen, metallischen Gegenstand auf den Boden aufschlagen. Die chinesischen Archäologen glaubten zuerst, es sei nur einen Steinchen – doch nach der Reinigung des Objekts waren sie verblüfft: Sie hatten einen Ring vor sich, der haargenau so aussah, wie eine moderne Schweizer Armbanduhr, nur in sehr klein!

 

 

Genauer gesagt handelte es sich um einen Goldring, der ungefähr zwei Millimeter dick und auf der Oberseite so bearbeitet ist, dass man in allen Einzelheiten ein Zifferblatt einer klassischen Schweizer Armbanduhr erkennen kann. Die Zeiger auf dem Zifferblatt der Uhr zeigen die Uhrzeit 10:06 und auf der Rückseite der Uhr gab es laut den Archäologen das englische Wort „Swiss“ oder „Switzerland“ zu lesen. Die Worte „Swiss Made“ werden seit Jahrzehnten als ein Label benutzt, um nachzuweisen, dass eine Uhr original in der Schweiz produziert wurde und darum bestimmten Qualitätsstandards entspricht. Man sieht, dass der gefundene Ring ein Metallarmband aufweist, das anscheinend mit einer Faltschließe ausgestattet ist. Eine Faltschließe ist generell aus Edelstahl gefertigt, kann bei hochwertigen Uhren aber auch aus Gold bestehen! Handelt es sich hier um eine von alten chinesischen Goldschmieden angefertigte kunstvolle Kopie einer modernen Schweizer Uhr?

Die erste Armbanduhr der Welt wurde im Jahr 1868 vom Schweizer Uhrmacher Patek Philippe angefertigt. In größerer Stückzahl wurden Armbanduhren erstmals in den 1880er Jahren für das deutsche Militär gefertigt, zuständig dafür war der Schweizer Uhrmacher Girard Perregaux. Die Faltschließe für Armbanduhren wurde im Jahr 1910 erfunden. Die chinesischen Archäologen vermuten, dass das Design des im Grabmal versiegelten Uhren-Rings nicht älter als 100 Jahre sein kann – ein Ding der Unmöglichkeit. Schweizer Uhren, die dem Aussehen des Rings gleichen, gab es ungefähr ab dem Jahr 1930.

 

Die große Frage lautet also, wie ein Goldring mit allen Merkmalen einer Schweizer Uhr um 1930, eigentlich eine exakte Kopie in klein, in ein Grabmahl der Ming-Dynastie gelangt war. Dieses Grab muss für mindestens 400 Jahre versiegelt gewesen sein und die Schweiz existiert als eigenständiger Staat erst seit dem Jahr 1848. Ringe, die wie Uhren aussehen, gibt es ungefähr seit dem Jahr 1780, aber bestimmt nicht seit der Ming-Dynastie (1368-1644 n. Chr.). Ein paar diese Uhren-Ringe, die dem Fund aus China ähnlich sehen, wurden in limitierter Stückzahl in den 1950er-Jahren von LeCoultre und Rolex produziert. Analysen der chinesischen Archäologen ergaben, dass das Material der antiken Miniatur-Uhr ungefähr 1.100 Jahre alt ist und aus dem Jahr 900 n.Chr. stammen soll.

Die einzige vernünftige Erklärung für den Fund wäre, dass es sich um eine Kopie eines Objekts aus einer anderen Zeit handelt, das irgendwie von unserer Zeit in die Vergangenheit und dann nach China geraten war – ist es also ein Beweis für Zeitreisen? Nachdem die Entdeckung 2008 in einigen chinesischen Nachrichtensendungen bekanntgegeben wurde, hat man keine weiteren Informationen zu diesem seltsamen Fund freigegeben. Es gibt keine Zusatzinformationen über die Ausgrabungen, die beteiligen Archäologen, die Grabanlage selbst oder die Journalisten, die darüber berichtet hatten. War die Geschichte zu gefährlich und ist sofort nach Bekanntwerden des Fundes eine Nachrichtensperre verhängt worden? Das ist nämlich bei unpassenden Objekten meist der Fall. Seitdem wird von Kritikern immer wieder behauptet, die ganze Geschichte sei wieder einmal ein Scherz gewesen, aber welche Motivation hätten chinesische Archäologen, einen Ring in einem alten versiegelten Grabmal zu platzieren, der das Aussehen einer Schweizer Uhr hat?

Ein paar zusätzliche Informationen gibt es dann doch: Einer der beteiligten Archäologen war Jiang Yanyu, ein früherer Kurator des Autonomous Region Museums in Guangxi Zhuang. Er sagte: „Wir hoben das Objekt auf und sahen dann, dass es ein Ring war. Nachdem wir die Erde vom Objekt entfernt hatten, konnten wir den Ring genauer untersuchen. Wir waren schockiert als wir realisierten, dass es eine Uhr ist.“

Die britische Zeitung Express berichtete ebenfalls über den Fund und fand heraus, dass die erste westliche Meldung dazu von der seit 2014 eingestellten Austrian Times stammte. Skeptiker behaupten, dass die ehemalige Online-Zeitung oftmals fiktive oder „übertriebene“ Meldungen veröffentlichte. Auf jeden Fall distanzierten sich die österreichischen Journalisten der Zeitung damals von diesen Vorwürfen, sie meinten ihre Quelle war die Central European News Nachrichtenagentur. Wie dem auch sei, erst kürzlich tauchten dann weitere Bilder aus China auf, die in westlichen Medien niemals veröffentlicht worden waren. Sie zeigen die chinesischen Archäologen mit dem besagten Sarg, bei dem der Schweizer Uhren-Ring gefunden wurde.

 

 

 

Westliche Medien weigerten sich wohl, sie zu veröffentlichen, weil sie die Aussagen der chinesischen Medien bestätigen und es tatsächlich eine solche Ausgrabung gegeben hat, bei der die rätselhafte Uhr entdeckt wurde. Die Chinesen nehmen diese Geschehnisse sehr ernst und sind sich sicher, dass es sich bei ihren Archäologen nicht um Schwindler handelt.bisher gibt es noch keine Informationen dazu, wo der Ursprung dieses kleinen Schweizer Uhren-Rings liegt, der angeblich mindestens 400 Jahre in dem versiegelten Grabmal begraben war und höchstwahrscheinlich sogar ein Alter von über 1.100 Jahren aufweist. Dass er durch neuzeitlichen europäischen Archäologen dorthin gelangt war, ist zu bezweifeln, weil große Gebiete in China immer noch für Ausländer gesperrt sind.

Darum ist könnte es sein, dass wir es hier mit einem Artefakt zu tun haben, das räumlich und zeitlich deplatziert ist – der englische Begriff dafür lautet OOPArt (out-of-place-artifact). Solche Artefakte gehören in die Kategorie der wissenschaftlichen Anomalien und diese Funde können einfach nicht verstanden oder erklärt werden. Darum ignoriert man sie einfach, weil ansonsten zuviele Fragen aufgeworfen werden, die die historische Geschichte durcheinanderbringen könnten. Aber dieser Uhren-Ring ist nicht der einzige seltsame Fund: Es gibt zahlreiche unpassende Artefakte, die im Laufe der letzten 200 Jahre überall auf der Welt entdeckt wurden, und bestimmt gibt es auch künftig noch viele weitere erstaunliche Objekte zu entdecken, die nicht zu unserer Geschichtsschreibung passen.

Andererseits ist für diese Geschichte kein wirklich unumstößlicher Beweis vorhanden.Es ist auch wenig über diese Ausgrabung veröffentlicht worden und es gibt nur sehr wenige Hinweise über die Archäologen.

.

In Gold We Trust Hörbuch: In Gold we trust
Über das Wesen und die Funktion des Geldes

Hörbuch von Norbert Knobloch

Wußten Sie, daß »Geld« in ideelles Recht ist, nämlich der Anspruch auf gleichwertige Gegenleistung für eine erbrachte Leistung? Wußten Sie, daß Gold und Silber – und nur Gold und Silber – ein Pfand für diesen Rechtsanspruch sind? Und wußten Sie auch, daß Geld abgeschafft worden ist, daß es weltweit überhaupt kein Geld mehr gibt?

Wollen Sie wissen, von wem und warum? Dann hören Sie sich die historischen und wissenschaftlichen Fakten dieses Hörbuches an.
„Unbedingt hörenswert für Jeden, der auch morgen noch etwas für sein Geld kaufen will.“ (Michael Mross, www.mmnews.de)

„Eine mutige und brilliante Entlarvung des intelligentesten Sklavensystems, das je erfunden wurde: das System des verzinsten Papiergeldes, des legalen Falschgeldes.“
(Ralf Stegmann, www.stegmann-finanz.de)

2 CDs
Laufzeit: ca. 140 Minuten
SONDERPREIS: 1,00 €
zu bestellen unter: http://schildverlag.de/audio-books/gold-we-trust
Oder telefonisch: 06435 92047

Weiter lesen auf:

http://www.ancient-origins.net/unexplained-phenomena/timeless-mystery-how-did-swiss-ring-watch-end-sealed-ming-dynasty-tomb-003312
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Yavuz Özoguz Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Thomas Röper Tagesdosis sto. sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Denk Peter Andres Orania Zentrum Oliver Nevermind Oliver Nevermid Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Marc Friedrich & Matthias Weik Lebensfreude aktuell Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger EMG Dr. Wolfram Fassbender Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech Body Effects Arthur Tränkle ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy AE aus P in Z  Mikro Dosus

Quelle:

connectiv.events

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This