0 5G: Google will Fußballfeld große Drohnen in der Stratosphäre anbringen (+Videos) | connectiv.events
Seite auswählen

Bild von PIRO4D auf Pixabay

5G: Google will Fußballfeld große Drohnen in der Stratosphäre anbringen (+Videos)

31. August 2019 | Allgemein | Familie | Soziales | Gesundheit | Ernährung | Natur | Umwelt | Wirtschaft | Finanzen | Wissenschaft | Forschung | connectiv.events

Im Auftrag und exklusiv für connectiv.events geschrieben!! Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache mit connectiv.events inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden!! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden. Danke!

Zugegeben, es klingt wie ein Science-Fiction-Albtraum. Fakt ist, die Forschung und Planung auf dem Gebiet ist bereits im vollem Gange. Google plant riesige Drohnen von der Größe eines Fußballfeldes, die in der Stratosphäre anzubringen um 5G-Strahlung auf die Erde, in den Ozean, in unsere Häuser, in unseren Körper hinabzustrahlen zu können um uns auf diese Weise flächendeckend mit 5G versorgen zu können.

Dr. Debra Greene entdeckte eine verrückte Entwicklung auf Hawaii, die sie auf dem Awareness & Accountability Online-Gipfel bekannt machte. Im folgenden sehen Sie ein 4 minütiges Video, welches die kommende Technologie vorstellt.

 

 

Wenn die Sponsoren des HAWK30-Programms, der japanische Technologieriese SoftBank, der AeroVironment of California und Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, ihren Pläne umsetzen, wird dieser Alptraum für einige Hawaiianer und schließlich für einen Großteil der Weltbevölkerung schon in diesem Herbst Realität werden.

 

Screenshot from SoftBank HAPS concept video

 

Das von der Forschungsgesellschaft der University of Hawaii’i (RCUH) vorgeschlagene HAWK30-Programm will die hawaiianische Insel Lāna’i im Bezirk Maui als Startrampe für unbemannte Drohnen nutzen, HAPS (Hochplattformbahnhöfe) fliegen in der Höhe von 19.000 bis 24.000 Meter (65.000 bis 80.000 Fuß) mit drahtlosen Kommunikationsrelais und übertragen 5G-Signale in Luft aufs Land und Meer.

In der Endphase dieses surrealen Plans wird die winzige Insel Lāna’i zu einer Drohnenfabrik, einer Startrampe und einem Missionskontrollzentrum, um riesige Drohnen über den Äquatorgürtel anzubringen.

Ihre Verwendungsbestimmung lautet: „Der Zweck des HAWK30-Programms ist die Entwicklung einer neuen flugzeuggetragenen 5G-Kommunikation, die einen starken drahtlosen Dienst in einem großen Gebiet, einschließlich tiefer Täler, abgelegener Gebiete und über dem Meer, bieten würde.“

 

Screenshot from SoftBank HAPS concept video

 

Use Determination Application

Die Federal Aviation Administration (FAA) gewährte dem Projekt eine COA2, ein Genehmigungszertifikat, das es den Drohnen ermöglicht, bis zu zwei Jahre lang in einem 150 Quadratmeilen großen Luftraum zu operieren, der die Inseln Lāna’i und Kaho’olawe sowie den Molokini-Krater mit jährlich über 300.000 Besuchern aus aller Welt umfaßt. Mit ihrem ruhigen, kristallklaren Wasser und Hunderten von tropischen Fischarten ist die halbmondförmige Insel ein sehr beliebter Touristenort.

Strahlenschäden sind ein Problem, da eine HAWK30-Drohne in der selben Qualität und Intensität wie 1800 Mobilfunkmasten sendet, obgleich das Leistungsniveau niedriger ist. Für die Verantwortlichen sind die schädlichen und bekannten Auswirkungen auf die Gesundheit außer für die Gewebeerwärmung irrelevant. Tausende von Peer-Review-Forschungsstudien dokumentieren aber die gesundheitsgefährdenden nicht-thermischen Auswirkungen der drahtlosen Strahlung auf Menschen und andere Lebewesen.

In einigen Experimenten verursachten die niedrigsten Leistungsstufen die größten Leckage/undichte Stellen in der Blut-Hirn-Schranke. Ein umgekehrter Zusammenhang zwischen Kraftniveau und Gesundheitseffekten wurde sogar nachgewiesen. Die drahtlose Technologie wird nicht durch die Reduzierung der Leistung sicher gemacht.

Die HAPS-Drohne fliegt mit 70 Meilen pro Stunde in der Stratosphäre und hat eine Spannweite von 260 Fuß und 10 Propeller. Nach dem Start bewegt sich die Drohne zunächst in einer riesigen Spirale aufwärts um schliesslich die gewünschte Höhe zu erreichen. Die Plattformstation kann für die Beförderung einer Vielzahl von Nutzlasten genutzt werden. Gemäß dem Video der SoftBank fungiert ihr HAPS als Zellstandort mit einer Reichweite von 124 Meilen im Durchmesser und deckt den gesamten Boden ab.

 

 

Photo by Debra Greene of slide from RCUH presentation at Lāna’i Planning Commission Meeting

 

Neben den Sicherheitsbedenken bezüglich der Bestrahlung aller Lebensformen scheint diese Technik noch nicht vollkommen ausgereift zu sein.  Zwei Drohnen die von AeroVironment gebaut wurden und in großer Höhe angebracht wurden, stürzen vom Himmel ab.

Tatsächlich ist die Technologie um diese Art der Drohnen noch so neu und experimentell, dass es fast keine Vorschriften für sie gibt. Die Verantwortlichen scheinen bereit zu sein, dies in Kauf zu nehmen und prahlen sogar damit, die FAA zu schulen und ihre eigenen Regeln zu schreiben.

Eine 1,5 Tonnen schwerer HAWK30 Drohne, die aus der Stratosphäre fällt, könnte verheerende Auswirkungen haben. Nur 2300 Newton Kraft zermalmen einen menschlichen Schädel mit einem Helm. Aus einer Höhe von 70.000 Fuß fallend, würde ein 1,5 Tonnen schweres Objekt mit 266.756.000 Newton Kraft auf die Erde treffen!

Die Drohne würde natürlich auf Luftwiderstand stoßen, aber wenn dieses riesige Experimentalflugzeug mit seinen Lithium-Batterien und Propellerblättern herunterstürzt, könnte es Menschen, Delfine, Wale und andere Lebewesen töten und verstümmeln.

Überraschenderweise befindet sich die Flugzone der Drohne in der Mitte eines Buckelwals National Marine Sanctuary, wo Wale zur Welt kommen, um mit ihren Jungen zu gebären und zu toben.

Vertrauenswürdigkeit war von Anfang an ein Thema bei diesem geheimnisvollen Projekt. Ein 16.500 Quadratfuß großer Drohnenhangar für zwei Drohnen wurde ohne öffentliche Bekanntmachung und vor einer Sitzung der Planungskommission Lāna’i auf landwirtschaftlichem Boden errichtet.

In der Anwendung zur Bestimmung der Nutzung wird die Drohne wiederholt als „Drohne“ (Airplain / Aircraft) bezeichnet , es wurde auch eine Landebahn gebaut, während im Bezirk Maui Flughäfen auf landwirtschaftlichen Flächen nicht erlaubt sind.

Ein lange nach der traditionellen hawaiianischen Medizin Praktizierender greift in den Genehmigungsprozess ein, der auf der potenziellen Verletzung von Lebewesen basiert und fordert den Schutz seiner einheimischen hawaiianischen traditionellen Praktiken, bei denen Pflanzen und andere Gegenstände auf dem unbebauten Land gesammelt werden. Die Genehmigung landwirtschaftlicher Flächen für die industrielle Nutzung könnte einen Präzedenzfall schaffen. Dies könnte auch den Weg für den Bau eines zweiten Flughafens ebnen.

Trotz der Ankündigung bereits am 16. Juli, dass 5G aufgrund des öffentlichen Aufschreis aus dem Projekt entfernt wurde hat RCUH bis heute ihre Ziele und Zwecke nicht geändert.

Selbst wenn die Anwendung geändert wird und die Drohnen nicht für 5G genutzt werden sollen, haben die verantwortlichen bereits verkündet, dass sie stattdessen für 4G verwendet werden, als ob die Übertragung von 4G-Funkstrahlung auf Land und Meer sicher wäre.

 

https://www.youtube.com/channel/UCkNppIeHOWm6MLgA8NzqpFg/featured

 

RCUH hat einen Mangel an Transparenz gezeigt, indem sie wenig Informationen über das aufwendige Projekt zur Verfügung stellte und auf eine schnelle Entscheidung drängte.

Abgesehen von der  Anwendung ist beispielsweise die Erwähnung des spezifischen Frequenzbereichs der elektromagnetischen Strahlung, die die Drohne übertragen wird, nicht genannt. Was fehlt, sit auch ein Zeitplan für das Projekt und ein Businessplan.

Was noch zwischen Genehmigung und Ablehnung des Projekts steht , ist die neunköpfige Lāna’i Planning Commission, eine Gruppe von Freiwilligen, die mit der Bewertung des 120-Millionen-Dollar-Projekts beauftragt ist, um festzustellen, ob 215 Hektar ehemaliges Ananasland für die HAPS-Drohnen genutzt werden sollten.

Um eine landwirtschaftliche Nutzung zu rechtfertigen, hat RCUH eine Charakterisierung der Wasserscheide und ein STEM-Programm (Science, Technology, Engineering and Math) für die Jugend von Lāna’i versprochen. Drahtlose Sonden, die an PVC-Rohrbomben mit Sensoren erinnern, werden in das Einzugsgebiet der Insel eingeführt und von den Drohnen befolgt, die möglicherweise das Wasser bestrahlen, während sie ununterbrochen Daten sammeln.

Die 3100 Einwohner von Lāna’i mögen zögern noch, sich gegen das Projekt auszusprechen, da es vom Milliardär Larry Ellison unterstützt wird, der 98% der Insel besitzt. Der Oracle-Gründer scheint entschlossen zu sein, seine High-Tech-Welt dazu zu bringen, die Kultur dieser kleinen, ländlichen Insel in der abgelegensten Landmasse der Welt nachhaltig zu verändern.

Im Zuge der Planung der Drohnen 5G Projekte, wurden die hawaiianischen Inseln zum Zentrum des riesigen Heliumballons LOON von Google, der ebenfalls in der Stratosphäre fliegt und dazu bestimmt ist, Hochgeschwindigkeits-Internet in unzugängliche Gebiete zu bringen und die Verbindung mit den HAPS zu teilen. Der LOON sendet drahtlose Strahlung an den Boden und erstreckt sich über eine Fläche von 3000 Quadratmeilen.

Das mysteriöse Objekt, von dem die FAA nichts wusste, wurde von den Bewohnern Mauis entdeckt, während der HBAL663 LOON online verfolgt wurde, der etwa eine Woche lang (31.7.19 bis 7.7.19) in etwa 60.000 Fuß Höhe über dem Kreis Maui kreiste.

Der große Ballon fuhr direkt über den ausgewiesenen Drohnenflugstreifenbereich auf Lāna’i, vielleicht um Wetter- und drahtlose Kommunikationsdaten zur Vorbereitung des Drohnenstarts zu sammeln, da die beiden Projekte von den selben Unternehmen geplant und umgesetzt werden.

Im Auftrag und exklusiv für connectiv.events geschrieben!! Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache mit connectiv.events inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden!! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden. Danke!

 

http://www.goldgrammy.de

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

No items found

Quelle:

connectiv.events

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This