0 Harvard-Forscher: Fast die Hälfte der jungen Erwachsenen zeigt Anzeichen einer Depression inmitten der Pandemie | connectiv.events
Seite auswählen

Bild von Alexandra_Koch auf Pixabay

Harvard-Forscher: Fast die Hälfte der jungen Erwachsenen zeigt Anzeichen einer Depression inmitten der Pandemie

4. Dezember 2020 | Allgemein | Autarkie | Freies Leben | Familie | Soziales | Gesundheit | Ernährung | Kultur | Kunst | Musik | Politik | Geo-Politik | Psychologie | Gesellschaft | Wissenschaft | Forschung | connectiv.events

 

Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass pandemiebedingte Sperren und Beschränkungen jüngeren Menschen viel mehr Schaden zugefügt haben als das Coronavirus selbst.

Aus einem neuen Bericht geht hervor, dass fast die Hälfte der 18- bis 24-Jährigen „zumindest mäßige depressive Symptome zeigt“, und für viele ist die Depression schwerwiegend.

Forscher an Universitäten in Harvard, im Nordosten, in Rutgers und im Nordwesten der USA führten von April bis Oktober acht große Erhebungsrunden in allen US-Bundesstaaten durch und stellten fest, dass junge Erwachsene zunehmend Selbstmordgedanken haben.

In der erwachsenen US-Bevölkerung insgesamt liegt die Rate der Selbstmordgedanken in der Regel bei 3,4 Prozent. Aus dieser neuen Studie geht jedoch hervor, dass im Oktober 36,9 Prozent der jungen Erwachsenen Selbstmordgedanken hatten, verglichen mit 32,2 Prozent im Mai nach der ersten Runde von staatlichen Sperrmaßnahmen.

Diese neuen Zahlen untermauern ähnlich düstere Daten, die von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) im August veröffentlicht wurden. Das CDC stellte fest, dass ein Viertel der jungen Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren im Vormonat an Selbstmord dachte, was zum großen Teil auf die Pandemie und die Abriegelungen zurückzuführen war.

„Tatsächlich haben wir von den jungen Menschen verlangt, die Last der Kontrolle einer Krankheit zu tragen, bei der sie keinem oder nur einem geringen Risiko ausgesetzt sind“, sagte Dr. Jay Bhattacharya.

 

https://t1p.de/genesisprolife

 

Neueste CDC-Daten:

Covid-19 stellt praktisch kein Sterberisiko für Menschen unter 50 Jahren dar

Der neuen Studie zufolge haben Lockdowns und andere Pandemiemaßnahmen das Leben der meisten jungen Erwachsenen drastisch verändert. Nur 20 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, dass sie seit Beginn der Pandemie kaum Veränderungen erlebt haben.

Stattdessen gab etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer an, dass ihre Schule oder Universität geschlossen wurde, während 41 Prozent sich darauf einstellen mussten, von zu Hause aus zu arbeiten, 28 Prozent erlebten eine Lohnkürzung und 26 Prozent wurden entlassen.

„Die nächste Präsidentschaft wird ein Land führen, in dem eine noch nie dagewesene Anzahl jüngerer Menschen unter Depressionen, Angstzuständen und teilweise auch unter Selbstmordgedanken leidet“, so die Autoren des Berichts.

„Diese Symptome konzentrieren sich in unserer Umfrage nicht auf eine bestimmte Untergruppe oder Region; sie sind in jeder von uns untersuchten Gruppe erhöht“.

 

https://www.indiegogo.com/projects/antivirbag-portable-air-cleaner-ionizer-ozonizer--2#/

 

Junge Menschen tragen die Bürde

Dr. Jay Bhattacharya, Medizinprofessor an der Universität Stanford und einer der Autoren der Great Barrington Declaration, die sich gegen Lockdowns ausspricht, erklärt, dass die negativen Auswirkungen der staatlichen Lockdowns auf die Gesundheit und das Wohlbefinden junger Menschen viel schwerwiegender sind als die Auswirkungen des Virus auf diese Personengruppe.

In einer Debatte letzte Woche mit dem Harvard-Epidemiologen Marc Lipsitch, der für den Lockdown eintritt, räumte Dr. Bhattacharya ein, dass COVID-19 „eine absolut tödliche Krankheit für ältere Menschen und für Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen ist“.

Er erklärte, dass es eine 95-prozentige Überlebensrate von COVID-19 für Menschen ab 70 Jahren gibt, während es für Menschen unter 70 Jahren derzeit eine Überlebensrate von 99,95 Prozent gibt.

„Für Kinder“, sagte Dr. Bhattacharya in der Debatte, „ist die Grippe sogar noch schlimmer. Wir hatten in diesem Jahr mehr Grippetodesfälle bei Kindern als Todesfälle durch Covid“.

Angesichts der unverhältnismässigen Auswirkungen von COVID-19 auf ältere Menschen und Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen plädieren Dr. Bhattacharya und seine Koautoren der Grossen Barrington-Erklärung für einen „Fokussierten Schutz“-Ansatz, der die Schwächsten in der Gesellschaft abschirmt und gleichzeitig jüngeren, gesunden Menschen die Möglichkeit gibt, ihr Leben zu leben und zur Stärkung der Immunität der Bevölkerung beizutragen.

„Abriegelungen haben absolut katastrophale Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit der Bevölkerung im In- und Ausland“, sagte Dr. Bhattacharya während der Debatte.

„Für Menschen unter 60 oder 50 Jahren sind die Schäden der Abriegelung – wiederum psychisch und physisch – schlimmer als COVID.

Da immer mehr US-Bundesstaaten und -Länder als Reaktion auf die steigenden COVID-19-Fälle neue Sperren verhängen, wird sich die psychische Gesundheit junger Menschen wahrscheinlich weiter verschlechtern.

Diese jungen Menschen, die bereits von vielen ihrer Altersgenossen durch Arbeits-, Schul- und College-Schließungen getrennt sind, müssen sich nun in einigen Gebieten mit neuen Ausgangssperren um 22.00 Uhr und einer Beschränkung der Versammlungen auf zehn Personen, geschlossenen Restaurants und Bars, Reisebeschränkungen und sozial distanzierten Feiertagen auseinandersetzen.

Sich auf die Sperren der Regierung zu verlassen, um einige Leben zu retten, während man die Art und Weise ignoriert, in der diese Sperren anderen Leben schaden, ist nicht hilfreich und schadet mehr.

Wie Dr. Bhattacharya in seinen Bemerkungen letzten Monat sagte:

„Tatsächlich haben wir erreicht, dass junge Menschen die Last der Kontrolle einer Krankheit tragen müssen, von der sie wenig bis gar kein Risiko tragen. Das ist völlig verfehlt, wenn man vom richtigen Ansatz ausgeht“, so Dr. Bhattacharya.

Selbstmord war im Oktober in Japan, der Grund für mehr Tote als 10 Monate COVID-19.

 

https://sonarbody.com/practitioner-studienkurs

 

Unbeabsichtigte Folgen von Sperren

Viele derjenigen, die ein Ende der Abriegelungen befürworten, erkennen deren unbeabsichtigte Folgen und den Schaden, den sie Einzelpersonen und Gruppen zufügen, der dem durch das Virus selbst verursachten Schaden gleichkommt oder diesen übersteigt.

Der Rückgang der psychischen Gesundheit aufgrund von Abriegelungen, Isolation und wirtschaftlicher Vertreibung ist eine vermutlich unbeabsichtigte Folge dieser Politik, aber es gibt auch andere.

Zum Beispiel berichtete die Weltbank im Oktober, dass bis 2021 150 Millionen Menschen als Folge der Pandemie-Reaktion voraussichtlich in extreme Armut gedrängt werden, dies wäre das erste Ansteigen der weltweiten Armut seit mehr als 20 Jahren.

 

https://connectiv.naturavitalis.de/Magnesium-Citrat-180.html


Anzeige

Fit durch den Herbst und Winter: 

 

https://connectiv.naturavitalis.de/Vitamin-C-1000-mg-HOCHDOSIERT.html

Auch unsere Vorgänger konnten bis vor etwa sechs Millionen Jahren noch selbst Vitamin C im Körper herstellen. Durch eine Mutation ging diese Fähigkeit allerdings verloren. Man vermutet, dass es daran liegt, weil wir damals täglich über die frische Nahrung so viel Vitamin C aufgenommen haben, dass eine eigene Herstellung nicht mehr nötig war. So nahm der Steinzeitmensch durch seine Ernährung etwa 40-mal mehr Vitamin C zu sich als der Mensch heute. Womit die Natur allerdings nicht gerechnet hatte, ist unsere heutige nährstoffarme Ernährung. Und leider kann eine einmal verlorene Fähigkeit des Stoffwechsels nicht mehr wiedergewonnen werden.

Somit ist es immens wichtig das Allroundgenie Vitamin C täglich ausreichend zu sich zu nehmen. Und zwar nicht nur im Winter, sondern wirklich ganzjährig. Denn der Name „Allroundgenie“ ist Programm und belegt, dass das bekannteste Vitamin auch das am meisten unterschätzte ist. So spielt Vitamin C eben nicht nur eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Immunsystems im Winter, sondern es ist für rund 15000 Stoffwechselabläufe täglich unentbehrlich. hier klicken 

 


Der menschliche Körper besteht zum größten Teil aus Eiweiß und Wasser. Was uns aber funktionstüchtig macht und unserem Körper Festigkeit verleiht sind

https://connectiv.naturavitalis.de/Calcium-Magnesium-HOCHDOSIERT.html

letztendlich Mineralstoffe – speziell Magnesium und Calcium.
Dabei ist Calcium mehr als jeder andere Mineralstoff in unserem menschlichen Körper enthalten. Wie wir alle wissen, ist es unentbehrlich für unsere ca. 215 Knochen und Zähne und deren Erhaltung. Gerade weil unsere Knochen als lebendes Gewebe einem ständigen Auf- und Abbauprozess unterliegen, ist die ausreichende Verfügbarkeit von Calcium zur Erhaltung unserer Knochen unabdingbar. Aber Calcium hat noch weitere wichtige Aufgaben wie nämlich im Hinblick auf unsere Blutgerinnung, unseren Energiestoffwechsel sowie auch unserer Muskelfunktion. Selbst für unsere Verdauung spielt Calcium eine wichtige Rolle, da es zu einer normalen Funktion von unseren hierfür benötigten Verdauungsenzymen beiträgt. Was viele nicht wissen ist ferner, dass Calcium aber auch zu einer normalen Signalübertragung zwischen unseren Nervenzellen beiträgt.
Die EU-Kommission hat insoweit all diese festgestellten Wirkungen und Aufgaben von Calcium offiziell in einer Liste bestätigt, in der zusammenfassend aufgeführt wird, wozu Calcium als Nährstoff in unserem Körper im Einzelnen für unsere Gesundheit beitragen kann, nämlich
–    normaler Blutgerinnung
–    normalen Energiestoffwechsel
–    normaler Muskelfunktion
–    normalen Signalübertragung zwischen den Nervenzellen
–    normaler Funktion von Verdauungsenzymen
Calcium wird ferner benötigt zur Erhaltung normaler Knochen und normaler Zähne;Calcium hat zudem eine Funktion bei der Zellteilung und Zellspezialisierung.
Aber auch der Mineralstoff Magnesium hat ein schier unglaublich breites Spektrum an unterschiedlichen Aufgaben innerhalb unseres Körpers.

https://connectiv.naturavitalis.de/Vitamine-K2-D3-amp-Calcium-HOCHDOSIERT.html

Heute weiß man, dass Vitamin D bzw. D3 nicht nur zur Erhaltung normaler Knochen beiträgt, sondern auch für andere Funktionen wichtig ist, indem es nämlich auch zur Erhaltung normaler Zähne, zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion, zu einer normalen Aufnahme/Verwertung von Calcium und Phosphor sowie zu einem normalen Calciumspiegel beiträgt. Ferner trägt Vitamin D zu einer normalen Funktion unseres Immunsystems bei und hat eine Funktion bei der Zellteilung.

Was viele vielleicht nicht wissen, ist aber, dass Vitamin K bzw. Vitamin K2 zur Erhaltung normaler Knochen beiträgt. Damit das in der Nahrung aufgenommene Calcium korrekt transportiert und verwertet werden kann, benötigt unser Körper nämlich zwei wichtige Proteine, das sog. Matrix-Gla-Protein (MGP) und das Hormon Osteokalzin, die jeweils von Vitamin K2 aktiviert werden. Ohne Vitamin K2 bleiben diese körpereigenen Proteine inaktiv mit der Folge, dass dadurch nicht nur die Knochen im Laufe der Zeit langsam entkalken können, sondern dass das aufgenommene Calcium nutzlos ausgeschieden oder abgelagert wird, wodurch es langfristig sogar zu unliebsamen Verkalkungen im Körper kommen kann. Die Funktion von Vitamin K2 auf unsere Gesundheit ist daher nicht zu unterschätzen, weshalb auf eine ausreichende Versorgung unseres Körpers mit Vitamin K2 peinlichst geachtet werden sollte.

Damit die wichtige Gesundheit Ihrer normalen Knochen gewährleistet bleibt, haben wir uns dazu entschlossen, diese hierfür vorstehend aufgezeigten Nährstoffe in einem  Produkt zusammenzuführen und zu vereinen, nämlich in unserer Produktneuheit „Vitamine K2 + D3 & Calcium“. hier klicken 

https://connectiv.naturavitalis.de/Kurkuma-plus.html

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Kurkuma genauso wirksam gegen Entzündungen im Körper vorgeht wie so manch einschlägiges Medikament wie z. B. Hydrokortison, Phenylbutazon (Mittel gegen rheumatische Schmerzen, das jedoch so starke Nebenwirkungen hat, dass es nur noch selten verordnet wird), Aspirin und Ibuprofen – allerdings ohne deren schädliche Nebenwirkungen.
Die stark  antioxidative Wirkung von Kurkuma verhindert auch die Oxidation von Cholesterin. Und Cholesterin wird erst so richtig gefährlich, wenn es oxidiert, da es erst dann die Blutgefässe schädigt und so die Entstehung einer Arteriosklerose fördert.
Verschiedene Studien lassen ferner den Schluss zu, dass Kurkuma generell eine Schutzfunktion bei vielen Atemwegserkrankungen aufweist. Der Wirkmechanismus ist vermutlich wieder mit dem stark entzündungshemmenden und antioxidativen Potential erklärbar.
Da Kurkuma ein fettlöslicher Nährstoff ist, wird er im Darm des Menschen grundsätzlich schlecht resorbiert. Um dennoch das volle gesundheitliche Potential dieser fantastischen Natursubstanz nutzen zu können, haben wir unsere Kurkuma-Kapseln mit der Biosystem-Technologie veredelt. Diese sorgt für eine wesentlich bessere Bioverfügbarkeit. Probieren Sie es selber aus. Sie werden begeistert sein! hier klicken 

Danke für Ihre Unterstützung, die mir hilft die Seite aufrecht zu erhalten! 

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://humansarefree.com/2020/11/harvard-researchers-nearly-half-of-young-adults-showing-signs-of-depression-amid-pandemic.html
Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

connectiv.events

Quelle:

connectiv.events

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This