0 Ideen gegen Obdachlosigkeit – Finnland als positives Beispiel | connectiv.events
Seite auswählen

Ideen gegen Obdachlosigkeit – Finnland als positives Beispiel

18. Oktober 2018 | Familie | Soziales | Politik | Geo-Politik | Psychologie | Gesellschaft | detektor.fm

Die Zahl der Wohnungslosen in Deutschland steigt seit Jahren. Finnland zeigt derweil, wie man durch ein Umdenken in der Wohnungspolitik Obdachlosigkeit effizient und effektiv bekämpfen kann.

Wachsendes Problem

Obdachlosigkeit gehört auch in deutschen Städten zur Normalität. Viele haben sich an den Anblick von in Decken gehüllten Obdachlosen gewöhnt. Viele fragen sich aber auch: Warum wird den Menschen nicht geholfen? Oder: Warum nehmen sie die vorhandenen Hilfsangebote nicht wahr? Fakt ist: Wir tun in Deutschland offensichtlich zu wenig. Die Zahl der Wohnungslosen ist seit 2010 um 90.000 gestiegen, auf nun insgesamt 335.000 Menschen, davon 29.000 Kinder. Ein Großteil der Wohnungslosen sind Männer: 220.000. Bis 2018 sollen in Deutschland laut Schätzungen 536.000 Menschen wohnungslos sein.

Als wohnungslos gelten nicht nur Menschen, die auf der Straße leben. Dazu gehören auch Menschen ohne festen Mietvertrag, die in Wohnungen auf Staatskosten leben, in Notunterkünften oder Heimen wohnen oder bei Verwandten untergebracht sind.

 

 

Wohnungspolitisches Umdenken

Nach einem Bericht der FEANTSA, einer Organisation, die Menschen ohne Wohnung in ganz Europa hilft, erreicht die Zahl der Obdachlosen in Europa ein kritisches Hoch. Am stärksten betroffen sind demnach Hauptstädte wie London, Paris, Wien oder Brüssel. Nur Finnland schaffe es als einziges EU-Land, die Zahl der Obdachlosen seit Jahren zu senken. Dort gelingt das durch ein Umdenken in der Wohnungspolitik. Dahinter steht die nationale Strategie „Housing First“.

Durch das Konzept „Housing First“ erhält jeder finnische Bürger, wenn er seine Wohnung verliert, sofort eine neue dauerhafte Wohnung. Und das Ganze soll dem Staat sogar Geld sparen. Denn herkömmliche Ideen und Hilfsangebote sind oft teurer, als Menschen einfach von Anfang an ein Dach über dem Kopf zu geben. So kostet zum Beispiel ein Transport ins Krankenhaus 700 bis 800 Euro. Da Einzelfälle von auf der Straße lebenden Obdachlosen bis zu zehn mal im Monat eingeliefert werden, können so Kosten von bis zu 8.000 Euro zustande kommen. Auch Notunterkünfte, Gesundheits- und Sozialprogramme oder die Kommunikation mit dem Bürger kosten Geld.

Armut in Deutschland

Hauptgründe für den Anstieg der Wohnungslosigkeit sind der angespannte Wohnungsmarkt und die zunehmende Verarmung einiger Bevölkerungsschichten. Diese Entwicklung lässt sich besonders in den USA verfolgen. Aus dem Bericht „The State of Homeless in America“ geht hervor, dass in den USA mittlerweile über eine halbe Million Menschen obdachlos sind.

Auch in Deutschland schrumpft offenbar die Mittelschicht. Laut dem Paritätischen Wohlfahrtsverband gelten in Deutschland über zwölf Millionen Menschen als arm. Immer weniger können sich die steigenden Mieten in Ballungszentren leisten. Gleichzeitig ist die Zahl der dringend benötigten Sozialwohnungen seit 2002 um eine Million gesunken.

 

 

Obdachlosigkeit extrem komplex

Wohnungsangebote allein sind jedoch oft nicht genug. Denn Obdachlosigkeit ist ein Problem, das mehr als nur das Fehlen eines festen Wohnsitzes beinhaltet. Sonst würde bei einer vom Sozialamt gezahlten Miete niemand mehr auf der Straße leben.

Es gibt Obdachlose, die gar keine Wohnung mehr wollen, da sie beengte Räume und nachbarschaftliches Zusammenleben nicht ertragen. Viele haben sich in ihren Lebensverhältnissen so eingerichtet, dass es ihnen schwer fällt, sich von ihrer Identität als Ausgestoßener zu lösen. Selbstschädigende Verhaltensweisen hängen dabei oft auch damit zusammen, dass viele Obdachlose nicht psychisch gesund seien, so eine Sozialarbeiterin eines Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten e.V.

„Die Wege in die Wohnungslosigkeit sind so vielfältig und heterogen wie die Zielgruppe der Wohnungslosen. Wir haben nicht ‚den‘ Wohnungslosen.“ (Harald Ansen, Professor für Soziale Arbeit an der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften)

Wie man das Problem der Obdachlosigkeit in den Griff bekommen kann und inwiefern das finnische Konzept auch Vorbild für Deutschland sein kann, darüber hat detektor.fm-Moderator Thibaud Schremser mit Harald Ansen gesprochen. Er ist Professor für Soziale Arbeit an der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hier kann man sich das Gespräch anhören (06:33 Minuten)

 

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://detektor.fm
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet RT Qi-Technologies Niki Vogt Mara Josephine von Roden Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Yavuz Özoguz Wolfgang Wodarg Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert waveguard Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Tagesdosis sto. Steve Watson sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Roland Rottenfußer Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Denk Peter Andres Paul Joseph Watson Orania Zentrum Oliver Nevermind Oliver Nevermid Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Marc Friedrich & Matthias Weik Mara Josephine von Roden Lebensfreude aktuell Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke Humans are free HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger EMG Dr. Wolfram Fassbender Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech Body Effects Arthur Tränkle ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy AE aus P in Z A.W. von Staufen  Mikro Dosus

Quelle:

detektor.fm

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This