0 Kommunale Versorger warnen vor Zunahme der Medikamentenreste im Wasser | connectiv.events
Seite auswählen

Bild: Pixabay

Kommunale Versorger warnen vor Zunahme der Medikamentenreste im Wasser

26. März 2018 | Gesundheit | Ernährung | Medizin | Natur | Umwelt | Focus

Der Gebrauch von Medikamenten steigt – und damit auch die Menge von Arzneimittelrückständen, die über die Verbraucher im Trinkwasser landen. Sie lassen sich inzwischen überall und ganzjährig in Gewässern nachweisen. Nun schlagen die kommunalen Versorger in Deutschland Alarm: Die Wasseraufbereitung in den Klärwerken kommt mit dem Filtern kaum noch nach.

„Ein Klärwerk ist kein Reparaturbetrieb“, sagte Martin Weyand, Geschäftsführer beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der „Süddeutschen Zeitung“. Selbst mit aufwendigen Reinigungsverfahren könnten Arzneimittelrückstände nicht zu 100 Prozent aus dem Wasser herausgefiltert werden. Und das Problem werde weiterhin wachsen.

Wie die „SZ“ unter Berufung auf eine noch nicht veröffentlichte Studie des BDEW berichtet, gehen die Versorger davon aus, dass bis 2045 der Verbrauch an Arzneimitteln in der Humanmedizin um 70 Prozent steigen wird. Die Gesellschaft altere, und damit nehme der Einsatz von Medikamenten zu. Dadurch werde es immer teurer und komplizierter, das Wasser aufzubereiten.

Bundesumweltamt warnt vor 150 verschiedenen Wirkstoffen

Auch das Umweltbundesamt warnte bereits: Rückstände von Arzneimitteln würden inzwischen nahezu flächendeckend und ganzjährig in Fließgewässern, aber auch in Boden- und Grundwasserproben gefunden. Nachgewiesen wurden dabei demnach etwa 150 verschiedene Arzneimittel-Wirkstoffe. Auch im Trinkwasser gebe es vereinzelt Spuren von Medikamenten.

„Der Druck auf die Gewässer wird zunehmen und die Versorger werden dieses Problem nicht alleine lösen können“, sagte Weyand der „SZ“. So müsse die Pharmaindustrie bereits bei der Entwicklung von Arzneimitteln die Umweltrisiken prüfen. Schmerzmittel wie Paracetamol seien beispielsweise gut abbaubar, Diclofenac hingegen nicht. Auch Hormonrückstände der Anti-Babypille machten Probleme.

Noch immer spülen viele Bürger Medikamente in der Toilette runter

Die Risiken seien vielfach ohnehin noch unklar. „Viele Wirkstoffe lösen sich nicht auf natürliche Weise auf“, sagte Weyand der Zeitung. Sie könnten sich verändern und mit anderen Stoffen reagieren. „Diese Zusammenhänge sind noch viel zu wenig erforscht“. Die EU arbeite an einer Strategie, doch die Zeit drängt. Noch stellten die Rückstände keine Gesundheitsgefahr dar.

Dass Wirkstoffe über den Urin in den Wasserkreislauf gelangen, lässt sich nicht vermeiden. Doch laut „SZ“ sehen die Wasserversorger zumindest in einem Bereich Aufklärungsbedarf: So würden nämlich Verbraucher immer noch einen erheblichen Teil verbrauchter Arzneimittel in der Toilette statt im Müll entsorgen. Das belaste die Wasseraufbereitung unnötig und lasse sich vermeiden.

 

Anmerkung Redaktion:
Das Hauptproblem besteht in der massenhaften Anwendung der Pille. Die Frauen scheiden die Hormone auch mit demUrin auf der Toilette aus. Diese Schwangerschaftshormone wirken auch auf das Getier im Wasser. Die Tiere im Wasser, Fische, krebse, Lurch … alles Wassergetier verweiblicht und die Männchen werden zeugungsunfähig ,,, einschließlich der Menschen.

Video dazu sehen auf:

https://www.focus.de/gesundheit/news/in-der-toilette-runtergespuelt-stadtwerke-warnen-vor-zunahme-der-medikamentenreste-im-wasser_id_7545301.html?fbc=fb-shares
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet RT Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Yavuz Özoguz Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Thomas Röper Tagesdosis sto. sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Denk Peter Andres Orania Zentrum Oliver Nevermind Oliver Nevermid Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Marc Friedrich & Matthias Weik Lebensfreude aktuell Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger EMG Dr. Wolfram Fassbender Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech Body Effects Arthur Tränkle ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy AE aus P in Z  Mikro Dosus

Quelle:

Focus

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This