0 Krebsrisiko steigt durch Magnesiummangel | connectiv.events
Seite auswählen

Bild: Niki Vogt

Krebsrisiko steigt durch Magnesiummangel

11. März 2019 | Gesundheit | Ernährung | Medizin | Zentrum der Gesundheit

Magnesiummangel kann nach neuesten Erkenntnissen das Krebsrisiko erhöhen – und zwar insbesondere jenes für Pankreas- und Dickdarmkrebs. Schon bei einer minimalen Aufstockung der täglichen Magnesiumzufuhr konnte der positive Effekt beobachtet werden. Zur langen Liste der Krankheiten, die das Magnesium günstig beeinflussen kann, gehören Diabetes, Herzprobleme, Alzheimer, Krämpfe, chronische Entzündungen und jetzt auch Krebs. Es lohnt sich also, einen Magnesiummangel aufzuspüren und sodann die persönliche Magnesiumzufuhr zu optimieren.

Magnesiummangel ist Mitursache vieler Beschwerden – auch von Krebs 

  • Magnesium ist einer der wichtigsten Mineralstoffe für den Menschen – und gleichzeitig einer, dessen Versorgung am leichtesten optimiert werden kann.Viele Krankheitsrisiken steigen bei vorliegendem Magnesiummangel – und so auch das Krebsrisiko, wie man jetzt weiss.
  • Bei Diabetes kann Magnesium die Funktion der Bauchspeicheldrüse aktivieren, aber auch die Insulinsensitivität der Zellen erhöhen. Wer an Magnesiummangel leidet, sich also magnesiumarm ernährt, gerät eher in Gefahr, an Diabetes zu erkranken als Menschen mit guter Magnesiumversorgung.
  • Bei Herzproblemen senkt Magnesium den Blutdruck, lindert entzündliche Veränderungen in den Blutgefässwänden und mindert daher die Gefahr von Ablagerungen, verhindert die Bildung von Blutgerinnseln und entkrampft Blutgefässe.
  • Bei Alzheimer kann Magnesiummangel die kognitiven Fähigkeiten noch weiter verschlechtern, und da Alzheimer auch mit entzündlichen Veränderungen sowie oxidatiem Stress in Verbindung gebracht wird, Magnesium aber beides hemmt, wird klar, dass idealerweise schon vor den ersten Anzeichen einer Demenz auf eine optimale Magnesiumversorgung geachtet werden sollte.
  • Bei Krämpfen aller Art – ob in der Wade, bei der Migräne in den feinen Blutgefässen des Gehirns oder während der Menstruation im Unterleib – ist Magnesiummangel die erste mögliche Ursache, an die man denken sollte. Magnesium ist hier somit DAS Erste-Hilfe-Mittel schlechthin.
  • Bei der Prävention von Osteoporose spielt Magnesium ebenfalls eine bedeutende Rolle. Denn Calcium kann hier nur dann positiv wirken, wenn auch ausreichend Magnesium gegenwärtig ist. Bei Magnesiummangel aber kann man Calcium tonnenweise zu sich nehmen – ohne dass sich dieses übermässig positiv auf die Knochen auswirken würde (vom zusätzlich erforderlichen Vitamin D3 und Vitamin K2 natürlich ganz zu schweigen).
  • Jetzt hat man die Auswirkungen eines Magnesiummangels im Hinblick auf Krebserkrankungen untersucht und festgestellt, dass Magnesium auch hier äusserst positive Effekte erzielen kann:

Magnesiummangel erhöht Darmkrebs-Risiko

Eine Studie zu diesem Thema wurde in zwei Phasen durchgeführt. Beim ersten Studienteil handelte es sich um eine Fallkontrollstudie an mehr als 1500 Menschen. Hier konnte gezeigt werden, dass pro 100 Milligramm Magnesium, die pro Tag zusätzlich eingenommen werden (ob über die Nahrung oder Präparate), das Risiko auf kolorektale Adenome um 19 Prozent sinkt. (Bei kolorektalen Adenomen handelt es sich um eine Krebsvorstufe, zu der beispielsweise auch die Darmpolypen gezählt werden.) Dieses Untersuchungsergebnis war allerdings nur bei jenen Teilnehmern statistisch signifikant, die einen Body-Mass-Index von 25 oder höher aufwiesen oder älter als 55 Jahre waren. Da jedoch der durchschnittliche BMI der deutschen Gesamtbevölkerung sowie der Schweizer Männer (Schweizer Frauen sind schlanker) bereits über 25 liegt, betrifft das Ergebnis dieser Studie auch tatsächlich einen grossen Teil der Bevölkerung. Einen BMI von 25 hat man bereits mit einem Gewicht von etwa 70 kg bei einer Grösse von 1,65 m oder mit einem Gewicht von circa 73 kg bei einer Grösse von 1,70 m.

Der zweite Teil der Studie war eine Meta-Analyse, die die Ergebnisse der oben genannten Studie mit jenen verschiedener früherer Untersuchungen verglich und kombinierte. Hierbei konnten die Wissenschaftler sogar noch eindrucksvoller die ungünstigen Einflüsse eines Magnesiummangels nachweisen. Für die Gesamtbevölkerung gelte demnach, dass pro 100 Milligramm Magnesium, die täglich zusätzlich eingenommen werden, das Risiko auf kolorektale Adenome um 13 Prozent sowie das Risiko zur Erkrankung an Dickdarmkrebs um 12 Prozent sinken würde. Eine höhere Magnesiumaufnahme bietet also einen proportional grösseren Schutz vor einer Erkrankung, während ein Magnesiummangel das Krebsrisiko ganz unnötig erhöht.

Magnesiummangel erhöht Pankreaskrebs-Risiko

Die EPIC Kohortenstudie aus Europa, bei der insgesamt etwa 142.000 Männer und 335.000 Frauen beteiligt waren, stellt ebenfalls eine interessante Untersuchung über die Auswirkungen eines Magnesiummangels auf das Krebsrisiko dar. Hier wurde untersucht, inwiefern sich das Bauchspeicheldrüsenkrebsrisiko mit Magnesium reduzieren lassen könnte. Die Auswertung des riesigen Datencorpus ergab, dass ein Anstieg des täglichen Magnesiumkonsums um 100 mg das Pankreaskrebs-Risiko bei Menschen mit einem BMI von mindesten 25 um 21 Prozent senken könne.

In dieser Analyse wurden auch Ergebnisse einer früheren Studie aus Großbritannien verarbeitet, in der belegt wurde, dass Männer mit der vergleichsweise höchsten Magnesiumaufnahme (423 mg/Tag) ein um 33 Prozent geringeres Erkrankungsrisiko aufwiesen als Männer, die nur geringe Mengen an Magnesium (281 mg/Tag) zu sich nahmen, also bereits in einem Magnesiummangel waren.

Welche Rolle spielt Magnesiummangel bei der Entstehung von Krebs?

Eine besonders grosse Überraschung ist es nicht, dass Magnesiummangel eine so grosse Rolle bei der Entstehung von Krebs spielt.Immerhin fungiert Magnesium bei mehr als 300 enzymatischen Reaktionen als Co-Faktor und ist darüber hinaus in jedem menschlichen Körpergewebe zu finden. Zudem nimmt Magnesium eine wichtige Funktion bei der Reparatur …

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.
Unterstützt uns bitte mit einer Spende unter
https://www.paypal.me/connectiv

DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

_____________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/krebs-magnesiummangel-ia.html
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet RT Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Yavuz Özoguz Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Thomas Röper Tagesdosis sto. sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Denk Peter Andres Orania Zentrum Oliver Nevermind Oliver Nevermid Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Marc Friedrich & Matthias Weik Lebensfreude aktuell Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger EMG Dr. Wolfram Fassbender Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech Body Effects Arthur Tränkle ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy AE aus P in Z  Mikro Dosus

Quelle:

Zentrum der Gesundheit

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This