0 Mariah Careys Schwester: „Ich erlitt rituellen sexuellen Missbrauch“ – Satanismus beherrscht das Showbusiness | connectiv.events
Seite auswählen

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Mariah Careys Schwester: „Ich erlitt rituellen sexuellen Missbrauch“ – Satanismus beherrscht das Showbusiness

7. Juni 2019 | Kultur | Kunst | Musik | Psychologie | Gesellschaft | connectiv.events

Im Auftrag und exklusiv für connectiv.events geschrieben!
Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache mit connectiv.events inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden. Danke!

von Daniel Prinz

Mariah Carey ist eine der bekanntesten Pop-Ikonen im Showbiz und wurde durch ihre Alben und Bühnenauftritte weltweit berühmt. Aber welchen Preis musste sie für ihren gigantischen Erfolg zahlen? Einen wichtigen Hinweis dazu kann uns ihre Schwester Alison geben. Denn im Frühjahr 2018 gab sie ein exklusives Interview für die britische Zeitung „The Sun“, in welchem sie schildert, wie sie von ihren schrecklichen Erlebnissen bei okkulten Treffen als Kind heute immer noch traumatisiert sei.

Alison erzählt, dass es einen nahen Familienangehörigen gab, der in einen satanischen Kult involviert war. Als Kind das erste Mal mit rund sechs Jahren wurde sie gezwungen bestimmten Ritualen beizuwohnen. Ein Familienmitglied habe sie nachts vor zwei Uhr geweckt und sie zu einer alten Halle gebracht, die wie ein Schloss aussah und nicht weit entfernt von der Kirche in Huntington, New York war, zu der sie immer gingen. Die Zeremonien bzw. Rituale fanden dann an bestimmten Daten statt, zwischen zwei und vier Uhr nachts. Die Leute trugen schwarze Roben mit Kapuzen, sodass man ihre Gesichter nicht sehen konnte. Sie würden bei den Ritualen in einer anderen Sprache singen, sehr wahrscheinlich lateinisch. Sie war Zeuge von Dingen, die nach ihren Worten gewöhnlich für solche Kulte sind, und nennt z.B. das Trinken von [Opfer]blut. Sie erzählt, dass sie auf rituelle Weise sexuell missbraucht worden war. Bei sogenannten „satanischen Feiertagen“ habe es immer sexuellen Missbrauch mit Kindern gegeben, bei denen letztere gezwungen wurden, Sex mit Erwachsenen zu haben. Solche Dinge, so Alison weiter, sollten Kinder nicht sehen und erleben, da sie das ganze Leben dieser Kinder zerstören.

Ihre Schwester Mariah habe sie während dieser okkulten Treffen nie gesehen, da diese deutlich jünger war als Alison. Das heißt aber nicht, so Alison, dass sie nicht auch zu solchen Treffen gebracht wurde. Sie habe alles getan, um Mariah zu beschützen. Alison berichtet, wie ihr angedroht wurde, dass man ihre Schwester umbringen würde, sollte sie nicht das tun, was man ihr auferlege. Diese Art von Drohungen mache es fast unmöglich, die Befehle des Kultes zu ignorieren. Sie habe ihre gesamte Kindheit hindurch gewaltigen Missbrauch erlebt und sagt: „Mir wurden Dinge angetan, die Sie sich nicht einmal vorstellen wollen.“ Wie schlimm ihre Erlebnisse gewesen sein mussten, zeigt die Tatsache, dass sie seit ihren Zwanzigern drogensüchtig war, die letzten zwei Jahre zum Zeitpunkt des Interviews aber clean. Die Qualen ihrer Kindheit sieht man ihr sichtbar an.

Alison hatte zu ihrer Schwester Mariah all die letzten Jahre keinen Kontakt gehabt und hatte keine Chance, überhaupt irgendwie an sie heranzukommen. Offensichtlich wurden die beiden absichtlich voneinander fern gehalten. Alison geht es trotz ihrer Armut nicht darum, Mariah um Geld zu bitten. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als wieder Kontakt zu ihrer Schwester zu haben und appelliert an diese, dass sie sich jederzeit an sie wenden könne, um einfach mal zu reden, auch wenn Mariah nach Alisons Auffassung „über all diese Dinge“ nichts hören wolle.

Auch der Bruder der beiden Schwestern, Morgan, bestätigte dem Bericht zufolge, dass er als Kind zu diesen satanischen Treffen gebracht worden war. Es liegt somit sehr nahe, dass auch Mariah nicht verschont wurde. Sie wird ganz sicher große „Opfer“ gebracht haben, um Ruhm und Reichtum zu erlangen.

 

http://www.goldgrammy.de

 

 

Kindesmissbrauch und Satanismus ist der Klebstoff im Showbiz – und beim Deep State!

In der Vergangenheit haben sich einige wenige Leute aus dem internationalen Showbiz gewagt und haben vor der Kamera ausgepackt. Einer von ihnen ist der Schauspieler Corey Feldman, der in einem TV-Interview klar zur Aussprache brachte: „Das Problem Nr. 1 in Hollywood war schon immer, ist es und wird es auch in Zukunft immer sein: Pädophilie. Das ist das größte Problem für Kinder in dieser Industrie. (…) Es ist das große Geheimnis. (…) Ich wurde von ihnen buchstäblich umkreist, als ich 14 Jahre alt war.“

Sie seien wie Aasgeier gewesen, so Feldman, und er sowie sein Kinderschauspielkollege Corey Haim seien missbraucht worden. Von diesen traumatischen Erlebnissen habe sich Haim nie erholt, der zu Drogen griff und im Alter von 38 Jahren an Drogenmissbrauch starb.

Der aus „Herr der Ringe“ berühmte Hollywoodschauspieler Elijah Wood wurde vom britischen Telegraph zum größten Problem Hollywoods wie folgt zitiert:

„Ganz klar ist da etwas Großes im Gange in Hollywood. Es war alles organisiert. Es gibt in der Industrie eine Menge Giftschlangen. Menschen, die nur ihre eigenen Interessen im Kopf haben. Es gibt eine Dunkelheit im Unterbauch dort – was man sich ausmalen kann, das ist dort vermutlich schon einmal passiert.“

Dass im Showbiz der Satanismus herrscht, zeigen uns auch folgende Aussagen bekannter „Stars und Sternchen“:

„In diesem Business macht man einen Pakt mit dem Teufel. Ich habe gelernt, dass man da mitziehen muss.“Sängerin Britney Spears

„Ich schwöre, ich wollte die Amy Grant der Musik werden, aber das hat nicht geklappt. Also verkaufte ich meine Seele dem Teufel.“ Sängerin Katy Perry Man lese sich bloß ihren Songtext „Dance with the devil durch und beachte das Cover ihres Albums „Witness“, dann weiß man Bescheid.

Als Talkgast bei Jimmy Kimmel wird Lady Gaga zum Videodreh eines ihrer Songs befragt und sie erzählt, wie sie der Crew beim Dreh befahl „(…) wenn Ihr das jetzt nicht richtig macht, dann schwöre ich bei Luzifer, ich werde (…)“. Und Jimmy Kimmel geht darauf nicht ein, ganz so, als ob es das normalste der Welt wäre, Luzifer zu huldigen. Das verwundert nicht, denn Jimmy Kimmels Studio war früher ein Freimaurertempel, nämlich das Hollywood Masonic Temple (siehe Wiki-Eintrag). Alle bekannten Sängerinnen und Sänger zeigen in ihren Musikvideos und Bühnenauftritten ganz offensichtlich satanische NWO-Symbolik. Die Musikvideos von Lady Gaga stechen da aber in ihrer Darbietung besonders offen satanisch hervor.

In einem TV-Interview gab das Sänger-Urgestein Bob Dylan zu, für seine Karriere einen „Handel“ mit dem „Chief Commander“ eingegangen sein („Oberster Kommandant“). Auf Nachfrage, wer dieser „Chief Commander“ sei, antwortet er mit einem düsteren Schmunzeln, dass es der Chief Commander dieser Erde sei „und einer Welt, die wir nicht sehen können“. Hätte er „Gott“ oder „göttliche Quelle“ gemeint, hätte er dann auch diese Worte genutzt.

 

http://hvtraenkle.com/

 

Gerade auch in Songtexten enthüllen Sängerinnen und Sänger ihren Pakt mit dem Teufel. Hier seien z.B. einige Beispiele unter vielen genannt:

  • Ariana Grande – Song „Side To Side“ („Cause tonight I’m making deals with the devil“)
  • Ke$ha – Song „Dancing With The Devil („I keep on dancing with the devil, I sold my soul, ain’t no turnin‘ back“)
  • Eminem – Song „Say Goodbye Hollywood“ („I sold my soul to the devil, I’ll never get it back“)

 

Wie es die Schauspielerin und Model Melyssa Ford direkt in die Kamera sagte: „Wenn dein ultimatives Ziel ist, berühmt zu sein, dann wirst du sehr viel dazu tun müssen, wie z.B. einen Vertrag mit dem Teufel mit deinem Namen in Blut unterschreiben. Du endest in einer Einbahnstraße und das ist einfach die Wahrheit. (…) Am Ende des Tages war es dies wirklich nicht wert gewesen“.

Ein privat geleaktes Video der populären Hollywood-Schauspielerin und UN-Botschafterin Angelina Jolie zeigt sie, wie sie in jungen Jahren ihren Freunden gegenüber enthüllte, selbst bei einem okkulten Illuminati-Ritual eingeweiht geworden zu sein. Nach ihren Aussagen werde man bei der Einweihung gefesselt, gequält und würde höllische Schmerzen erleiden. Während des Rituals musste sie zudem eine Schlange opfern. Es liegt nahe, dass Jolie in die Bruderschaft der Schlange bzw. Bruderschaft des Drachen aufgenommen wurde, die auch als „Illuminati“ bekannt sein soll. Jolies Aussagen kann man sich hier anhören und anschauen.

(Dank an EndzeitreporterMcM und Yaakov Chai von YouTube für die Zusammenstellungen)

Um den Bogen abschließend wieder zurück zu Mariah Careys Umfeld und dem rituellen sexuellen Missbrauch von Kindern zu spannen, ist die Aussage des ehemaligen CIA-Agenten Robert David Steele essenziell, um zu verstehen, dass Satanismus und Kindesmissbrauch eng miteinander verwoben sind. Denn laut Steele ist Pädophilie – wie Klebstoff – fester Bestandteil des Tiefen Staates bzw. der Kabale. Es dient nach seinen Ausführungen als eine Art Einführungselement und Aufnahmebedingung, ohne diese man nicht in die höheren Kreise der Macht gelangen könne. Die Taten des Kindesmissbrauchs werden auf Video aufgezeichnet, wodurch die Kabale ihre Mitglieder kontrollieren und erpressen kann. Droht jemand auszusteigen, könnten diese bestialischen Rituale der Presse zugespielt und Ruf und Karriere der betroffenen Person für immer ruiniert werden. Doch diese pädokriminelle Verbrechen werden nicht nur an (zukünftigen) Kinderstars im Showbiz verübt, es betrifft jedes Jahr Millionen gewöhnliche Kinder weltweit! Es ist pandemisch. Steeles brisante Informationen dazu kann man in einem früheren Artikel hier nachlesen.

Umso wichtiger ist es, dass im aktuellen Bewusstseinszeitalter diese abscheulichen und monströsen Verbrechen ans Tageslicht kommen und die größten und hellsten Scheinwerfer auf die Verbrecher und die Strukturen dieser satanischen und pädokriminellen Netzwerke geworfen werden! Dies ist nämlich der erste wichtige Schritt zur Beendigung dieses unglaublichen Massenleids. Diese Netzwerke sollen sich nämlich nicht mehr verstecken und unbehelligt ihre Taten weiter verüben können.

 

https://www.amazon.de/gp/product/3938656891/ref=dbs_a_def_rwt_bibl_vppi_i0

Vom Autor Daniel Prinz sind bisher zwei Bücher erschienen, 2014 der Bestseller „Wenn das die Deutschen wüssten…“ und Ende 2017 „Wenn das die Menschheit wüsste… wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!“ (drei Bände in einem). Beide Bücher – vor allem sein neueres Werk – sorgen für kontroverse Diskussionen und haben auch Stimmen aus bestimmten Kreisen auf den Plan gerufen, die die Verbreitung dieser Art von Enthüllungen am liebsten verhindern wollen.

 

 

 

Im Auftrag und exklusiv für connectiv.events geschrieben!
Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache mit connectiv.events inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden. Danke!

 

https://genesis-pro-life.idevaffiliate.com/74.html

 

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

__________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

Daniel Prinz

Quelle:

connectiv.events

Pin It on Pinterest

Share This