0 Niederländisches Naturprokekt: Wildnis ist kein Streichelzoo | connectiv.events
Seite auswählen

Niederländisches Naturprokekt: Wildnis ist kein Streichelzoo

25. August 2018 | Natur | Umwelt | Spektrum.de

In Oostvaarderplassen, dem bekanntesten Naturschutzprojekt der Niederlande, sind im Winter mehr als 1000 Pferde und Hirsche verhungert. Zuwandernde Wölfe könnten ein wichtiger Faktor sein, um das Projekt zu retten. Echte Wildnis wird es aber nur ohne Zäune geben.

Die Fotos, die im Winter und Frühling 2018 aus dem niederländischen Großschutzgebiet Oostvaarderplassen um die Welt gingen, sind nichts für schwache Nerven. In einer kargen, baumlosen Landschaft stehen ein paar Rinder, die so abgemagert sind, dass Hüften und Rippen überdeutlich hervortreten. Pferde mit struppigem Fell, die nur noch aus Haut und Knochen bestehen – und immer wieder tote Tiere: ein verendeter Hirsch am Wasser, ein Pferdekadaver, der genauso trist aussieht wie die karge Landschaft ringsum. Ein totes Rind, merkwürdig verdreht, mit aufgerissener Bauchdecke, so dass die blanken Knochen zu sehen sind.

Würden die Tiere einem Bauern gehören, hätte der längst etliche Klagen wegen Tierquälerei am Hals und dürfte seinen Beruf nicht mehr ausüben. Würden die Tiere wild und frei im Wald leben und in einem harten Winter an Hunger und Kälte sterben, würde der Aufschrei allein schon deshalb ausbleiben, weil die Tiere irgendwo im unwegsamen Gelände unbemerkt verendet wären.

Die Rinder, Pferde und Hirsche, um die es hier geht, sind aber sehr öffentlich gestorben: Das Gebiet, in dem sie lebten, ist in weiten Teilen flach und baumfrei und gut einsehbar. Und wenn in einem der größten und ambitioniertesten Naturschutzgebiete im Land die Tiere zu Hunderten an Hunger krepieren, wird die Sache schnell politisch. Tierschützer gingen auf die Barrikaden und warfen Heuballen für die abgemagerten Tiere über den Zaun. Es gab Unterstützung von prominenten Niederländern wie der Olympiasiegerin im Dressurreiten Anky van Grunsven – und unpassende Vergleiche des Naturschutzprojekts mit einem Tier-KZ. Im April 2018 zog die Regionalregierung der Provinz Flevoland die Reißleine. Bis auf Weiteres wird für die großen Weidetiere eine Obergrenze von 1500 Stück festgelegt. Außerdem sollen neue Wald- und Sumpfgebiete geschaffen werden, in denen die Tiere in Zukunft mehr Schutz und Deckung finden können.

 

 

Wohin führt der Weg?

In Oostvaarderplassen haben die Menschen die Natur jahrzehntelang ihr Ding machen lassen. Ohne menschliche Einflussnahme konnten sich die Tiere innerhalb des Zauns frei bewegen, sich mit anderen zusammenschließen, ihre Stellung in der Gruppe auskämpfen und Nachwuchs bekommen. Das Ganze war kein Selbstzweck, sondern diente einem höheren Ziel: Teile der Provinz Flevoland waren erst in den 1960er Jahren mühsam dem Meer abgerungen worden. Oostvaarderplassen ist der Teil des Landes, der nicht dauerhaft trocken zu kriegen war und deshalb am Ende der Natur überlassen wurde. 1986 wurde das Gebiet unter Schutz gestellt und 1989 in die Liste der bedeutenden Feuchtgebiete aufgenommen. Viele seltene Vogelarten konnten in dem Marschland Nahrung finden. Um den offenen Charakter der Landschaft zu erhalten, wurde 1992 damit begonnen, die Fläche einzuzäunen und Heckrinder, Konikpferde und Rothirsche darin frei zu lassen.

Ohne menschlichen Einfluss waren die Tiere allerdings auch den Launen der Natur ausgeliefert: Eine Reihe fetter Jahre mit milden Wintern, und die Tiere vermehrten sich derart stark, dass sie das Gras so kurz fraßen, dass für die seltenen Vögel nichts mehr übrig blieb. Ein harscher Winter hat ebenfalls drastische Auswirkungen: Zu wenig Nahrung für zu viele Tiere bedeutet viele Hungertote – wie 2018. Von 5230 Tieren, die im Herbst dort lebten, haben 3380 den Winter nicht überstanden. Die meisten von ihnen wurden erschossen, um sie vor weiteren Qualen zu bewahren.

Mit den vielen toten Tieren scheint auch das Naturschutzkonzept von Oostvaarderplassen als Ganzes zu Grabe getragen zu werden, der Traum von einer sich selbst regulierenden Wildnis ausgeträumt zu sein. Dass man in den kommenden Jahren der Natur wieder gänzlich freien Lauf lässt, ist jedenfalls ausgeschlossen. Deshalb stellt sich die Frage, welche Lehren aus dem Rückschlag gezogen werden, welche Neujustierungen das Projekt vielleicht sogar noch retten könnten.

Der Versuchsaufbau in Oostvaarderplassen basierte auf der Annahme, dass in Europa vor allem deshalb überall in kurzer Zeit dichter Wald entsteht, weil es nicht genügend große Pflanzenfresser gibt, die das verhindern. Mammuts, Auerochsen und Wildpferde sind schon vor langer Zeit ausgestorben oder ausgerottet worden. Bringt man wieder genügend Pflanzenfresser in ein Gebiet, entwickelt sich dort kein geschlossener Wald, sondern mit der Zeit eine halb offene park- und savannenähnliche Landschaft.

 

 

Es fehlen die Fleischfresser

Die großen Weidetiere sollen also einen natürlichen Prozess auslösen, der seit Jahrhunderten nicht mehr stattfinden kann. In Oostvaarderplassen fehlte der Gleichung jedoch eine entscheidende Komponente: Raubtiere. Neben den Pflanzenfressern sind auch große Beutegreifer wie Wolf, Bär und Luchs in weiten Teilen Westeuropas seit Jahrhunderten ausgerottet. Ein Wolf benötigt jeden Tag bis zu vier Kilogramm Fleisch. Aufs Jahr hochgerechnet entspricht das ungefähr 60 Rehen oder 16 Rothirschen. Ein Wolfsrudel in Oostvaarderplassen könnte die Zahl der Weidetiere demnach tatsächlich dezimieren.

Zu dem direkten Einfluss auf die Weidetiere durch Risse käme noch ein indirekter: Die Anwesenheit von Wölfen beeinflusst das Verhalten der Pflanzenfresser. Sie würden schreckhafter werden und sich allgemein vorsichtiger verhalten, sie müssten die Umgebung häufiger nach Feinden absuchen und hätten so weniger Zeit zum Fressen. Vielleicht würden sie auch bestimmte Regionen meiden, wenn dort das Risiko einer Wolfsattacke besonders groß wäre. Dieser Effekt, der durch die Raubtiere ausgelöst werden kann, wird auch als »Ökologie der Angst« bezeichnet.

 

 

Als Beispiel für den großen Einfluss der Raubtiere wird oft der Yellowstone-Nationalpark genannt. Nach der Wiedereinführung der Wölfe in den 1990er Jahren ging die Zahl der bevorzugten Beutetiere – Wapitihirsche – tatsächlich stark zurück. Verschiedene Pflanzenarten, die zuvor massiv von den Hirschen verbissen worden waren, erholten sich wieder, was mit den Wölfen zusammenhängen soll. Das dortige Ökosystem ist aber zu komplex, als dass man mit Sicherheit sagen kann, wie groß der Einfluss der Wölfe tatsächlich ist.

Der niederländische Ökologe Ronald Goderie kann sich durchaus vorstellen, dass sich die Situation in Oostvaarderplassen durch die Ankunft von Wölfen verbessern ließe. »In den vergangenen Jahren wurden bereits verschiedentlich Wölfe in der Nähe des Schutzgebiets gesichtet. Wenn die sich dort niederlassen, hätte das mit Sicherheit positive Auswirkungen auf das Projekt«, sagt Goderie. In Zeiten der größten Krise hat er eine positive Zukunftsvision für das Naturschutzprojekt in der Nähe von Amsterdam entworfen: Seiner Überzeugung nach könnte daraus ein Nationalpark entstehen, in dem Besucher Rothirsche, Pferde, Rinder, Wisente und Wölfe unter natürlichen Bedingungen beobachten. Allerdings weiß Goderie selbst, dass solche Ideen in der aufgeheizten Stimmung, die gerade herrscht, wenig Aussicht auf Erfolg haben.

 

Keine Freiheit hinter dem Zaun

Und wesentliche Probleme würden trotzdem bestehen bleiben: Ein Zaun bleibt ein Zaun – eine künstliche Barriere, die eine völlig natürliche Entwicklung des Gebiets verhindert. In der Natur könnten immer wieder Tiere abwandern, wenn die Population wächst. Doch selbst wenn das Gebiet erheblich vergrößert würde – Pläne dafür gibt es trotz der anhaltenden Krise –, würde die Ausbreitungsdynamik früher oder später an einem Zaun enden. Für die Wölfe könnte man den Zaun zwar durchlässig machen. Aber es ist mehr als fraglich, ob Landwirte und Politik in der Region es gutheißen würden, wenn Oostvaarderplassen immer wieder junge Wölfe kultiviert, die danach ins Umland drängen.

 

 

______________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events.

_______________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://www.spektrum.de/news/wildnis-ist-kein-streichelzoo/1583246
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet RT Qi-Technologies Niki Vogt Mara Josephine von Roden Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Yavuz Özoguz Wolfgang Wodarg Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert waveguard Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Tagesdosis sto. Steve Watson sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Roland Rottenfußer Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Denk Peter Andres Paul Joseph Watson Orania Zentrum Oliver Nevermind Oliver Nevermid Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Marc Friedrich & Matthias Weik Mara Josephine von Roden Lebensfreude aktuell Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke Humans are free HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger EMG Dr. Wolfram Fassbender Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech Body Effects Arthur Tränkle ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy AE aus P in Z A.W. von Staufen  Mikro Dosus

Quelle:

Spektrum

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This