0 Paris: „Du wirst Weihnachten nicht mehr erleben, Emmanuel!“ | connectiv.events
Seite auswählen

Den Franzosen geht es längst nicht mehr um "Demos", jetzt ist es ein Freiheitskampf gegen den Präsidenten der Reichen und für die Freiheit von Unterdrückung geworden, auch für die eigenen Kinder.

Paris: „Du wirst Weihnachten nicht mehr erleben, Emmanuel!“

9. Dezember 2018 | Kriege | Revolutionen | Politik | Geo-Politik | Journalistenwatch

Auch das vierte Wochenende der Gelbwesten-Proteste endete mit Gewalt. Rund 125.000 Menschen schlossen sich den Demonstrationen landesweit an. Über 1000 Protestler wurden verhaftet, fast 200 verletzt. Längst geht es nicht mehr um die zu hohen Steuern, es geht um den Präsidenten: „Macron Demission“- „Macron – tritt zurück“ schallte es durch die Straßen von Paris. Der schweigt und findet keine Antwort.

 

_________________________________________________________

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.
Unterstützt uns bitte mit einer Spende unter
https://www.paypal.me/connectiv

DANKE!

_____________________________________________________

 

Mindestens 135 Menschen seien während der Proteste verletzt worden, teilte der französische Innenminister Innenminister Christophe Castaner gestern Abend mit. Unter den Verletzten befänden sich auch 17 Polizisten. Die Gesundheitsbehörde DGS sprach im auf Twitter sogar von 179 Verletzten, die landesweit in Krankenhäusern behandelt würden, berichtet die Welt. Nach offiziellen Angaben  gab es 1385 Festnahmen. 975 Menschen wurden demnach in Gewahrsam genommen. Es handle sich meist um Verdächtige im Alter von rund 30 Jahren, die aus dem Umland nach Paris gereist seien, so der Tagesspiegel geheimnisvoll. Im Umland von Paris liegen die berüchtigten Banlieues und so liegt der Verdacht nahe, dass es sich bei vielen der Gewalttäter und Plünderer um Migranten handelt.

Unzählige dumpfe Schüsse der Tränengaswaffen hallten gestern durch Paris. Durch die Straßen zogen die beißenden Gas-Schwaden. Pflastersteine flogen und am Ende brannten Fahrzeuge. Drohnen und Hubschrauber waren im Einsatz, 14 gepanzerte Fahrzeuge. Ein Hauch von Revolution liegt in der Luft und der französische Staat demonstrierte mit fast 8000 Polizisten und 89.000, die in ganz Frankreich im Einsatz waren, seine ganze Macht. „In den letzten drei Wochen ist ein Monster entstanden, über das seine Schöpfer die Kontrolle verloren haben“, erklärt Innenminister Christophe Castaner hilflos, nach dem klar wird, dass neben den üblichen Gewalttätern von links auch immer mehr normale Bürger ihrer Wut über ihre Lebensumstände ungebremst freien Lauf lassen.

 

 

Das Durchschnittseinkommen liegt in Frankreich bei 1700 Euro.  Es sei eine neue Form der Sklaverei, findet der pensionierte Lastwagenfahrer Gilles.“Du arbeitest und machst Schulden. Ich habe mein ganzes Leben geschuftet und nie einen Pfennig beiseitelegen können“, so der 63-Jährige, der aus der Normandie in die Hauptstadt gereist ist und immer wieder Gelegenheitsjobs annehmen muss, um seine kleine Rente aufzubessern.

Der arrogante, reiche Investmentbanker und Präsident Macron, der schon öfter mal einen abfälligen Spruch zu den Problemen der Bürger parat hat, wenn es darum geht, die normalen Franzosen zu rügen und zu demütigen, ist zur Zielscheibe ihres Hasses geworden. Am 21. Dezember wird er 41 Jahre alt. Was ihm einige Franzosen zum Geburtstag wünschen, sieht man in Pouzin, einem Ort in der Ardèche. Dort steht auf einem Verkehrskreisel eine hölzerne Guillotine mit der Aufschrift: „Alles Gute zum Geburtstag Manu“. Am Fallbeil aus Pappe klebt ein Plastikkopf.

 

 

Auf einer Sperrholzwand  in Paris ist eine offene Drohung geschrieben – adressiert an das Staatsoberhaupt: “Du wirst Weihnachten nicht mehr erleben, Emmanuel!“ Und in Pouzin, einem Ort in der Ardèche, auf dem Verkehrskreisel steht noch immer eine hölzerne Guillotine mit der Aufschrift: „Alles Gute zum Geburtstag Manu“. Am Fallbeil aus Pappe klebt ein Plastikkopf.

Das Guillotine-Motiv in Bezug auf Macron wird erschreckend oft im öffentlichen Raum sichtbar. So zum Beispiel auf Facebook:

 

 

Oder auf öffentlichen Plätzen aufgebaut:

 

 

„Wir kommen am nächsten Wochenende wieder“, heißt es von Seiten der Gelbwesten, die nicht bereit sind, aufzugeben, bevor ihr verhasster Präsident zurückgetreten ist.

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten. 
Unterstützt uns bitte mit einer Spende unter 
https://www.paypal.me/connectiv

DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

______________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://www.journalistenwatch.com/2018/12/09/paris-du-weihnachten/
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Niki Vogt Guido Grandt connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Unser Planet Thomas Röper sternenlichterblog2 RT Rainer Taufertshöfer Pravda TV Pierre Kranz Peter Andres Niki Vogt NachdenkSeiten Martin Strübin Kopp Jasinna Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi Eva Maria Griese Dr. Reinhard Kobelt Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Daniel Prinz connectiv.events ARTE Anna Maria August

Quelle:

Journalistenwatch

Pin It on Pinterest

Share This