0 Diego Bullcutter | connectiv.events
Seite auswählen

Diego Bullcutter

 

Autarkie | Freies Leben, Geschichte, Politik | Geo-Politik, Psychologie | Gesellschaft, Wirtschaft | Finanzen

 

 

Ich bin ein Kind der frühen 70er Jahre und Buchautor.

Meine Bildungsgrundlagen und Denkstrukturen sind überaus humanistischer Natur. Eine ausgeprägte polemische Ader kommt hinzu.

Die Leidenschaft für dystopische Romane – als Warnung, nicht Handbuch – entdeckte ich in meiner Jugend dank einiger Meilensteine dieses Genres, wie z. B. THX-1138 und Logan´s Run.

Seither lässt mich der Gedanke nicht los, dass der Begriff „Frieden“ bei manchen Menschen in Wirklichkeit „Konformität“ und „Kontrolle“ bedeutet und die Abgabe aller individueller Freiheiten bedingt.

Dennoch fehlt in allen bisher veröffentlichten dystopischen Büchern und Filmen ein wesentliches Element: der Weg zu einem solchen Zustand. Denn eine Dystopie ist keineswegs eine abrupt implantierte Autokratie bzw. Diktatur mit offensichtlichen Zügen. Also: keine Polizisten um jede Ecke, keine im Stechschritt marschierenden Soldaten etc.

Eine Dystopie ist das Ergebnis eines langjährigen „Umerziehungsprozesses“ der einzelnen Individuen und Gesellschaft, die sich langsam aber stetig daran gewöhnen, ihre Entscheidungen und somit ihre Freiheiten (individuell wie kollektiv) freiwillig an eine Obrigkeit zu delegieren.

Ein One-Way-Ticket.

Was ich im „richtigen“ Leben tue, ist hier nicht von Belang. Und was ist denn überhaupt das „richtige Leben“: der Nine-to-Five-Job? Nein, vielmehr zeigt sich das wahre Leben außerhalb einer ökonomischen standardisierten Notwendigkeit.

In der guten alten lateinischen Sprache findet sich dieses Prinzip im Begriff „Otium“ wieder, dessen Negation das „Neg-Otium“ ist. Wenn Dir, lieber Leser, diese Begriffe unbekannt sind, dann sei an der Stelle gesagt, dass das italienische Wort „Negozio“ (zu Deutsch „Laden“) davon abgeleitet ist. Der Laden (sowie der Job) bringt zwar Geld, aber i.d.R. keine geistige Bereicherung.

Hingegen bedeutet „Otium“ keineswegs „nichts tun“, sondern die Pflege von sich selbst, der eigenen Seele, des eigenen Geistes, samt Entfaltung. Ich glaube nicht, dass das tägliche Eingeben von Daten in ein Warenwirtschaftssystem dazu gehört.

Meine Bücher dienen als Wegweiser, als Kompass in dieser Zeit der Verwirrung und der Auflösung.

Dabei wird sich Deine Perspektive, Deine Sicht der Dinge ändern… ohne irgendwelche Pillen.

Denn jede Wende vollzieht sich infolge eines Perspektivwechsels, eines Paradigmenwechsels.

Bedauerlicherweise leben wir in einer Epoche nach jener Wende des reinen Szientismus/Rationalismus, die – auf den Grundsätzen des Galileo Galileo beruhend – ihren ersten gewaltsamen Ausbruch mit der Französischen Revolution hatte und seither einen Siegeszug nach dem anderen feiert.
Die heute in Westeuropa herrschende Ideologie basiert maßgeblich auf dem Neopositivismus, dessen Hauptvertreter die Frankfurter Schule und die Fabian Society sind.

D. Bullcutter

 

 

 



Social Media:

Angebote:

Artikel
Buch
Diskussionsrunde
Rezension
Vortrag


Promotion Video:

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This