#Russiagate, #Spygate, #Obamagate – wem nützen die explodierenden Rassenunruhen in den USA?

Nachvollziehbar, dass die Demokraten so verbissen auf „Russiagate“ herumritten und das Amtsenthebungsverfahren ständig am Kochen hielten. Und auch, warum Nancy Pelosi anfangs so zögerlich war, das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump einzuleiten. Ihr war bewusst, dass das ein Ritt über den Bodensee werden würde. Es war eine wilde Flucht nach vorn, um Präsident Trumps Reputation zu zerstören und ihn vor sich her zu jagen – um selbst nicht ins Fadenkreuz zu geraten. Das ist auch der Grund, warum sie nie locker gelassen haben, sagt Fitton. Denn wenn Ruhe eingekehrt wäre und das Justizministerium begonnen hätte, mit dem neuen Präsidenten zusammenzuarbeiten, wie das ja auch sein sollte, und wenn die Fronten sich entspannen, müssten die Demokraten um Hillary Clinton und auch das FBI eine Untersuchung der ganzen Abhörmaßnahmen und des Dossiers fürchten. Das hätte dann strafrechtliche Ermittlungen wegen illegaler Ausspähung und der Korrumpierung der Behörde FBI durch die Clintons nach sich gezogen.