0 Skandal: Twitter leitet sogar gelöschte Nachrichten an das FBI weiter! | connectiv.events
Seite auswählen

(Bild: Collage / Internet)

Skandal: Twitter leitet sogar gelöschte Nachrichten an das FBI weiter!

12. Januar 2018 | Politik | Geo-Politik | Psychologie | Gesellschaft | connectiv.events

Das die Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden eng mit den sozialen Netzen zusammen arbeiten ist nicht neu. Dennoch klingt es unglaublich, was Project Veritas diese Woche veröffentlichte. Ein freier Journalist von Project Veritas traf sich mit Clay Haynes einem „Senior Network Security Engineer“ von Twitter.

Dieser erzählte ihm völlig unverhohlen, dass er Zugang zu ALLEN Profildaten von JEDEM User hat und nicht nur das, selbst gelöschte Daten und die Zugangsdaten wie Username und Passwort seien problemlos einsehbar!

Conrado Miranda, ehemaliger Twitter Mitarbeiter bestätigte ebenfalls, das es somit kein Problem sei, auch Tweets z.B. von Donald Trump zu verändern, zu löschen oder anderen Accounts zuzuordnen.

Letztlich bestätigte Clay Haynes auch, dass Twitter selbstverständlich Daten an die Ermittlungsbehörden weiter leitet und das dies ein regulärer Vorgang ist. Nomen est omen, kann man da nur sagen und muss „Twitter“ einfach richtig interpretieren. Das Zwitschern heißt hier „flüstern in eine bestimmte Richtung“, bei der Mafia heißt das „Verräter“ wenn man auspackt.

Es wäre interessant gewesen, ihn noch nach den „Säuberungs-Algorithmen“ zu fragen, die in den sozialen Medien laufen. Diese Algorithmen unterdrücken „unliebsame“ Posts, indem diese wahlweise „down-gegradet“ werden um sie nicht in den Vorschlagslisten anzuzeigen, zurück auf privat gestellt werden, erst gar nicht veröffentlicht oder gleich gelöscht werden oder für die meisten Nutzer schlicht nicht sichtbar werden.

So beschwerte sich der US amerikanische YouTuber Michael Trimm, dass seine Videos regelmäßig 10.000sende von Aufrufen haben, aber spezielle sehr kritische Themen nicht einmal 1000. Dies lässt sich nur so erklären, dass diese Videos – obwohl nicht gesperrt – für viele Nutzer gar nicht angezeigt wird?!

 

In Deutschland sieht die Situation dank Heiko Maas nicht besser oder teilweise noch schlechter aus. Auch hier werden reihenweise alternative, kritische Journalisten, Blogs, YouTube Kanäle, Facebook-Profile etc… (z.B. von Oliver Janich, Kulturstudio, Hagen Grell, Werner Altnickel und vielen anderen) regelmäßig zensiert, „geflaggt“, gesperrt oder gar ganz gelöscht.

Der Kampf der sozialen Medien gegen die Meinungsfreiheit tritt in eine kritische Phase. Spätestens wenn es auf YouTube und Twitter nur noch Katzenvideos, Kochrezepte und Schminktips gibt, werden sich die Nutzer neue Wege und Plattformen suchen um ihre Meinung zu äußern. Eine dauerhafte Zensur gegen den Volkswillen war noch nie lange durchzuhalten – es werden sich neue Netze und Open Source Projekte entwickeln, die diese Lücke schließen werden. Aber bis dahin geht der „Battle“ weiter….

So wie heute die Mainstream Medien immer mehr Leser und Zuschauer verlieren, so werden sich die heute großen sozialen Netzwerke eines Tages in einer ähnlichen Position wieder finden, wenn sich immer mehr Menschen diesen Plattformen abwenden. Aufgrund der schieren Masse und der globalen Nutzung kann dies vielleicht ein wenig dauern, aber wenn der Zug einmal in Fahrt ist, kann das auch ganz schnell gehen.

Wir werden beobachten, wie sich die großen Unternehmen künftig positionieren werden und welche Skandale noch ans Tageslicht kommen. Immerhin ist Eric Schmidt unmittelbar nach der Inkraftsetzung von Trumps Executive Order kurz vor Weihnachten „völlig überraschend – Handelsblatt“ von seinem CEO Posten bei Alphabet (der Google Mutterkonzern) zurück getreten. Neben ihm, haben innerhalb der letzten 3 Monate massenhaft CEO’s von großen Konzernen „das Handtuch“ geworfen.

 

 

Eigener Beitrag

Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

connectiv.events

Quelle:

connectiv.events

Pin It on Pinterest

Share This