0 Pädogate Skandal: VIPs, Politiker und Adelshäuser opfern Kinder in satanischen Ritualen | connectiv.events
Seite auswählen

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Pädogate Skandal: VIPs, Politiker und Adelshäuser opfern Kinder in satanischen Ritualen

24. August 2019 | Allgemein | Politik | Geo-Politik | Psychologie | Gesellschaft | connectiv.events

Im Auftrag und exklusiv für connectiv.events geschrieben!! Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache mit connectiv.events inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden!! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden. Danke!

von Daniel Prinz

Die letzten Jahre eitert mehr und mehr ans Tageslicht, was die meisten von uns sich nicht einmal in ihren dunkelsten Alpträumen vorzustellen vermögen: die systematische rituelle Opferung von Babys und Kleinkindern in unserer Gesellschaft, vornehmlich in „höheren“ Kreisen der Macht. Der prominent jüngste Fall Epstein mit Verbindungen zu den Clintons und Co. gibt nach den medial berühmten Fällen wie Marc Dutroux, Natascha Kampusch und Maddie McCann (mit potenzieller Beteiligung der Podestas aus Clintons Umfeld) einen weiteren vorsichtigen Einblick darin, wie weit verbreitet und tief verwurzelt dieses internationale Kindersexhandelnetzwerk tatsächlich ist.

 

http://www.goldgrammy.de

 

Ein weiteres Beispiel:

Vom bislang landesweit zumindest offiziell größten Fall von sexueller Kindesmisshandlung in Norwegen wurde Ende November 2016 berichtet. Die norwegische Polizei hat ein Pädophilen-Netzwerk ausgehoben, bei dem 20 Männer festgenommen wurden und gegen 31 weitere Verdächtige ermittelt worden war. Laut norwegischen Medien seien die Fälle von einer besonderen Grausamkeit. 150 Terabyte an Bild- und Videomaterial wurden beschlagnahmt, auf denen nicht nur sexuelle Handlungen mit Kindern zu sehen waren, sondern bei denen die Kinder auch zum Sex mit anderen Kindern und mit Tieren gezwungen worden waren. Zudem wurden Vergewaltigungen von Kindern live im Internet übertragen. Unter den Verdächtigen befanden sich Anwälte und Politiker. Die Welt schrieb dazu noch:

https://www.amazon.de/gp/product/3938656271/ref=dbs_a_def_rwt_bibl_vppi_i1

Sie sollen unter anderem Säuglinge misshandelt haben, einer habe den Missbrauch seiner eigenen Kinder gestanden. Ein weiterer habe über die Vergewaltigung seines noch ungeborenen Kindes phantasiert. Seine Frau war zu diesem Zeitpunkt schwanger.“

Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass die norwegische Regierung einer der Top-Spender für die Clinton Foundation war, wie auf der Internetpräsenz der letzteren zu lesen ist (andere Top-Spender u.a. das Königreich Saudi Arabien, die australische Regierung, die schwedische Postlotterie, die Rockefeller Foundation) .

 

Jimmy Savile und der britische Adel

Der berühmteste Fall in der britischen Pädophilenszene dürfte der berüchtigte und 2011 verstorbene DJ und BBC-Moderator Jimmy Savile sein. An die Öffentlichkeit gelangte ein Bericht, wonach Savile 1975 ein 12-jähriges Mädchen während eines satanischen Rituals vergewaltigte. Die Tat ereignete sich in der untersten Etage eines Krankenhauses, wo das Mädchen Patientin war und Savile eigene Räume besaß, da er als freiwilliger Pförtner dort arbeitete und Spenden für das Krankenhaus sammelte. Zur Tatzeit waren nicht nur Savile, sondern auch einige andere Männer anwesend. Alle trugen bei dem Ritual Roben und Masken (der britische Express berichtete).

Doch dies ist nur einer von vielen Fällen. Nach seinem Tod kamen hunderte Fälle von sexuellem Missbrauch durch Savile an jungen Mädchen an die Öffentlichkeit (mindestens 450!). Scotland Yard bezeichnete ihn als den „schlimmsten Sexualverbrecher in der Geschichte des Landes“. Ein richterlicher Untersuchungsbericht im Februar 2016 ergab, dass Verantwortliche des Senders BBC systematisch weggesehen und den Fall Savile vertuscht haben. Für seine außerordentlichen „Verdienste“ wurde Savile übrigens 1972 zum Officer of the Order of the British Empire ernannt. 1990 wurde er zudem zum Ritter geschlagen und somit in den persönlichen Adelsstand erhoben sowie von Papst Johannes Paul II. zum Ritter des Gregoriusordens ernannt. Einfach unfassbar. Wer das nicht glauben mag, kann es hier nachlesen.

Auch der ehemalige britische Premierminister Sir Edward Heath – der Savile kannte – kam nach seinem Tod 2005 wieder in die Schlagzeilen, als eine Gruppe von Frauen sich traute, an die Öffentlichkeit zu gehen. Gemäß ihren Aussagen seien sie selbst von Heath sexuell missbraucht wurden, der 16 Kinder in den 1970ern und 1980ern umgebracht haben soll. In dem satanischen Pädophilen-Ring sollen auch Babys in bizarren Ritualen ermordet worden sein. Die Frauen sagten, dass regelmäßig Kinder in Kirchen und in Wäldern in Südengland rituell geopfert wurden. Der reinste Horror. Auch hier berichteten britische Medien wie z.B. The Sun über diese Vorfälle.

Mittlerweile vergeht kaum ein Monat, in dem nicht neue Fälle von rituellem Kindesmissbrauch und Opferungen in hohen Politikerkreisen sowie im TV- und Showbusiness auftauchen. Immer mehr Opfer und Zeugen trauen sich, mit ihren Erlebnissen an die Öffentlichkeit.

 

https://www.toca.site/

 

Anneke Lucas: VIPs, Staatsoberhäupter und Mitglieder der königlichen Familie

Dass Politiker auffallend häufig involviert sind, zeigt zudem ein Fall der Belgierin Anneke Lucas, die in den 1970erJahren mit nur sechs Jahren durch ihre eigene psychisch kranke Mutter an einen aristokratischen Pädophilen-Ring verkauft und bis zum 12. Lebensjahr mehr als 1.700 Stunden von hunderten Männern missbraucht und vergewaltigt wurde. In einem Schloss wurde sie nach eigenen Angaben zu Sado-Maso-Orgien gezwungen und genötigt, menschliche Fäkalien zu essen. Sie berichtete, dass, während Jungen öfters gefoltert wurden, man Mädchen häufiger umbrachte.

Und auch hier müssen wir uns ausländischen Medien bedienen, um mehr zu erfahren. Viele der Mitglieder in den Pädophilen-Netzwerken haben Spaß daran, kleine Kinder zu töten. Als sie 11 Jahre alt und für die Pädophilen nutzlos worden war, drohte ihr ebenfalls der Tod. Doch ihr Peiniger habe im letzten Moment, als sie gefoltert und bereits an den Fleischerblock gefesselt wurde, einen Deal mit jenem Politiker ausgehandelt, der auch Anführer dieses Pädophilen-Rings gewesen sein soll. Diese eine gute Tat kostete ihn später dann aber selbst das Leben. Denn Mitgefühl ist in diesem Milieu ein Todesurteil. Brisant: Der Mann, der sie folterte, soll einer der Angeklagten im Fall Marc Dutroux 1996 gewesen sein. Damals drohte das belgische Pädophilen-Netzwerk vollständig aufzufliegen. Doch mehrere „Ermittlungspannen“ und viele tote Zeugen haben eine komplette Enttarnung verhindert. Dutroux selbst hielt als Sündenbock her und verbüßt seitdem eine lebenslange Haftstrafe. Über hochrangige Persönlichkeiten in diesem düster-okkulten Netzwerk berichtete Lucas:

Ich blickte auf die bizarre Menge von Aristokraten, die als Hippies verkleidet waren, die in verschiedenen Stadien sexueller Interaktion zu psychedelischer Musik herumschwankten, emsig von kleinen Pillen und vorgerollten Joints Gebrauch machten, die ihnen auf silbernen Tabletts von nüchternen Kellnern gereicht wurden. (…) Ich erkannte Leute aus dem Fernsehen wieder. Ich stieß auf VIPs, europäische Staatsoberhäupter und sogar ein Mitglied einer königlichen Familie. Ich wurde mit der dunklen Seite ihrer Machtabhängigkeit konfrontiert – jener Seite, von der niemand glaubt, dass sie existiert.“ (Epoch Times)

https://www.amazon.de/gp/product/3938656891/ref=dbs_a_def_rwt_bibl_vppi_i0Die Kinder gelten in solchen Netzwerken, in solchen „exklusiven Clubs“, laut Lucas als höchst wertvolle „Waren“. Sie selbst durchlief einen Heilungsprozess, der mehr als 30 Jahre dauerte, um das Erlebte zu verarbeiten. Yoga solle ihr dabei sehr geholfen haben. Die heute 53-Jährige betreibt als Yoga-Lehrerin die Organisation Liberation Prison Yoga, um anderen Menschen zu helfen, die in ihrer Kindheit ebenfalls vergewaltigt und sexuell missbraucht wurden.

Aber auch hierzulande kam im Dezember 2016 ein Skandal über die deutsche Politik heraus, über den sogar RTL berichtete. Den Pädo-Skandal findet man nämlich nicht nur bei den Grünen. Die Epoch Times fasst zusammen:

Staatlich geförderter Kindesmissbrauch in Deutschland: Wissentlich vermittelte der Berliner Senat in den 70er-Jahren Jungen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren an pädophile Männer. Damit wollten die Behörden offenbar das ‚Problem Straßenkinder’ in den Griff bekommen. Darüber hinaus erhielten die Kinderschänder auch noch ‚Pflegegelder’ von der Senatsverwaltung.“

Jährlich verschwinden Millionen Kinder weltweit. Jetzt wissen wir, warum und wohin die meisten dieser Kinder entführt werden. Doch dies ist – wie immer – nur die Spitze eines riesigen Eisbergs. Weit oben in der Machthierarchie finden wir den Vatikan und Hochgrad-Jesuiten. Lesen Sie hierzu meine exklusiven Berichte „Der Unheilige Stuhl – der unersättliche sexuelle Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche“ und „Der Neunte Zirkel“.

Mehr über diese sowie andere Verbrechen und geheimen Schweinereien des Deep States erfahren Interessierte in meinen beiden Büchern.

Vom Autor Daniel Prinz sind bisher zwei Bücher erschienen, 2014 der Bestseller „Wenn das die Deutschen wüssten…“ und Ende 2017 „Wenn das die Menschheit wüsste… wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!“ (drei Bände in einem). Beide Bücher – vor allem sein neueres Werk – sorgen für kontroverse Diskussionen und haben auch Stimmen aus bestimmten Kreisen auf den Plan gerufen, die die Verbreitung dieser Art von Enthüllungen am liebsten verhindern wollen. Auch beim Kopp-Verlag erhältlich.

 

Im Auftrag und exklusiv für connectiv.events geschrieben!! Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache mit connectiv.events inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden!! Der Artikel soll selbstverständlich viel geteilt werden. Danke!

 

https://cryptospace.ll.land/?ref=48072

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

 

Weiter lesen auf:

Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

Daniel Prinz

Quelle:

connectiv.events

Pin It on Pinterest

Share This