0 TABU-FAKTEN ZWEITER WELTKRIEG: So wurden DEUTSCHE VERTRIEBENE beschimpft -„Gesindel, Dreckszeug, Verfluchte!“ | connectiv.events
Seite auswählen

Guido Grandt

TABU-FAKTEN ZWEITER WELTKRIEG: So wurden DEUTSCHE VERTRIEBENE beschimpft -„Gesindel, Dreckszeug, Verfluchte!“

23. Juli 2020 | Allgemein | Familie | Soziales | Geschichte | Kriege | Revolutionen | Kultur | Kunst | Musik | Politik | Geo-Politik | Psychologie | Gesellschaft | connectiv.events

von Guido Grandt

Hiesige Politiker verkünden gerne, dass angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise Deutschland schon einmal mit Millionen von Zuwanderern fertig wurde, die herzlich aufgenommen und integriert wurden.

Gemeint damit sind die zwischen 14 bis 20 Millionen Vertriebene (die historischen Zahlen schwanken) aus Ost- und Westpreußen, Pommern, Brandenburg, Schlesien, Memelland, dem Sudetengebiet etc. Also Landsleute der im Westen lebenden „Reichsdeutschen“.

Doch eine diesbezügliche „Willkommenskultur“ gab es nicht!

Siehe: Eine journalistische Analyse! TABU-FAKTEN ZWEITER WELTKRIEG: Bombenterror gegen Zivilisten -Vertreibungsverbrechen an den Deutschen – Der Mythos von der „Willkommenskultur“ deutscher Flüchtlinge!

Die Einheimischen im Westen verschlossen sich der solidarischen Hilfe, leisteten gar Widerstand und schöpften alle gesetzlichen Möglichkeiten aus (Beschwerden, Klagen, Anträge auf Eigenbedarf oder gewerblichen Nutzung), um keine Vertriebenen aufnehmen zu müssen.

Die Kreisbeauftragten für das Flüchtlingswesen in Württemberg-Baden gaben im Sommer 1947 an: „Die einheimische Bevölkerung versucht durch Beschuldigungen primitivster Art, wie durch Verleumdungen, die Neubürger in ein schlechtes Licht zu stellen und sie nach Möglichkeit aus ihrem Wohnbereich herauszubekommen (Kossert, S. 67, 121).“

Alliierte Militärgerichte verurteilten Hauseigentümer, die sich Zwangseinweisungen widersetzten. Der letzte US-amerikanische Landeskommissar, General Charles P. Gross, ging sogar so weit zu behaupten, dass das deutsche Volk offenbar nicht bereit sei, „seine Verantwortlichkeit für die Lösung des Flüchtlingsproblems anzuerkennen“. Die deutsche Bevölkerung zeige „Gleichgültigkeit und Mangel an Hilfsbereitschaft gegenüber ihren vertriebenen Landsleuten“. (Quelle: Südkurier v. 16. Juni 1951).

Dabei schlug den Vertriebenen, die alles verloren hatten und denen fast alles fehlte, von den Einheimischen Verachtung und Abwehr entgegen. Oft ließ man ihnen nicht einmal das Nötigste zukommen.

Obwohl sie nicht als „Fremdkörper“, sondern als „Gemeindegenossen“ behandelt werden sollten, galten sie als die „böse Saat der Zukunft“ wie etwa die Presse 1946 im Lipper Land titelte.

 

https://genesis-pro-life.idevaffiliate.com/81.html

 

„Die drei großen Übel, das waren die Wildschweine, die Kartoffelkäfer und die Flüchtlinge“, hieß es beispielsweise im Emsland.

Wiederum andere wurden abgeschätzt „wie Vieh“.

Die Bauern nahmen nur die, die arbeiten konnten.

Oder die Heimatlosen wurden als

– „Polacken“,  „Flüchtlingsschweine“, „Flüchtlingspack“, „Gesindel“, „Verfluchte“, „Zwangsausgewiesene“, „dahergelaufenes Pack“, „Mulattenzucht“, „Mischlinge“, „Mischgut“, „Eindringlinge“, „Minderwertige“, „Dreckszeug“, „böse Saat“, „Übel“, „Eiterbeulen“, „Scheiße“, „Hinterwäldler ohne Kultur und Zivilisation“, oder „lästige Ausländer“

beschimpft, die nicht selten „vor den Säuen“ rangierten.

Man sah sie als

– „feige“, „herumzigeunernd“, „entwurzelt“, oder „asozial“ an.

Sie gehörten zur absoluten Unterschicht, die in Baracken hauste,

– „faul“, „arbeitsscheu“, „dreckig“, „verlaust“ und „voller Flöhe“ war.

Man kreidete ihnen aufgrund ihres scheinbar „verderblichen Lebenswandels“ jede Plage, jedes Vergehen an; Geschlechtskrankheiten, uneheliche Geburten, Scheidungen und vieles mehr.

So also sah die tatsächliche „Willkommenskultur“ deutscher Vertriebener im Westen Deutschlands aus.

Und das alles wollen die hiesigen Politiker nicht mehr wissen, vergleichen diese Schande gar mit dem kollektiven, öffentlichen und staatlichen „Empfangskomitee“ für heutige Flüchtlinge.

Was für eine Lüge!

Zusätzliche Quellen: Anke Hufschmidt: „… und dann blieben wir doch – Flüchtlinge und Vertriebene in Lippe 1945-1953“, Detmold 1994, S. 12, zit. nach Kossert S. 47/Andreas Eiynck (Hg.): „Alte Heimat – Neue Heimat – Flüchtlinge und Vertriebene im Raum Lingen nach 1945“, Lingen 1997, S. 44, 495, zit. nach Kossert, S. 47, 48/Katharina Elliger: „Und tief in der Seele der Ferne – Die Geschichte einer Vertreibung aus Schlesien“, Reinbek 2006, S. 182f., zit. nach Kossert, S. 48/Alena Wagnerová: „1945 waren wir Kinder – Flucht und Vertreibung im Leben einer Generation“, Köln 1990, S. 56, zit. nach Kossert, S. 48, 49/Frauke Dettmer: „Konflikte zwischen Flüchtlingen und Einheimischen nach Ende des Zweiten Weltkrieges“ in: „Jahrbuch für ostdeutsche Volkskunde 26/1983, S. 316).

Wie beschämend diese „Verachtung“ für die eigenen Landsleute war und warum die sogenannte „Willkommenskultur“ gegenüber deutscher Vertriebener ein politischer Mythos ist sowie viele weitere Tabu-Fakten lesen Sie hier:

 

 


Anzeige

Das könnte Sie interessieren: 

Wir haben noch kein besseres Preis / Leistungsverhältnis gefunden und auch nicht so eine Vielfalt, wie beim folgendem CBD ÖL 
.

 

Unter anderem gilt es als:

https://connectiv.naturavitalis.de/Nahrungsergaenzung/Cannabis-Produkte

Für die Produktübersicht bitte auf das Bild klicken

– Antibakteriell
– Hindert das Wachstum von Krebszellen
– Neuroprotektiv
– Unterstützt das Knochenwachstum
– Reduziert den Blutzuckerspiegel
– Unterstützt die Funktion des Immunsystems
– Entzündungshemmend
– Schmerzlindernd
– Hilft bei Angstzuständen
– Gegen Übelkeit und Erbrechen
– Wirkt beruhigend
– Mentale und körperliche Schmerzen werden gelindert
– Die Schlafqualität wird verbesser
– Die Leistungsfähigkeit wird in jeder Hinsicht erhöht
– Die Zellerneuerung wird gefördert
– Das enthaltende Vitamin E ist für die hervorragende Anti-Aging-Wirkung bekannt
– Ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe uns Chlorophyll und Carotinoide werden zugeführt
– Das Immunsystem wird gestärkt
– Bringt Sportlern mehr Leistung bei weniger Muskelkater und besserem Muskelwachstum
– Dämpft Heißhunder auf ungesunde Lebensmittel
– Altersbedingter Muskelabbau wird reduziert
– Der Blutzuckerspiegel wird reguliert; beugt Diabetes vor
– Stress wird reduziert
– Kann zur Raucherentwöhnung eingesetzt werden


Eure Spenden helfen mir, Euch noch bessere Artikel zu bieten, sie sind wichtig, damit ich Autoren, Graphiker, Cutter u.v.m. bezahlen kann. Ich habe keine Sponsoren oder Investoren. 

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

http://www.guidograndt.de/2020/07/22/tabu-fakten-zweiter-weltkrieg-so-wurden-deutsche-vertriebene-beschimpft-gesindel-dreckszeug-verfluchte/
Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

Guido Grandt

Quelle:

connectiv.events

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This