Transgender bei Kleinkindern ist das neue „Münchhausen-Syndrom“

Es ist schlimm, dass es Eltern gibt, die darauf bestehen, dass 8-Jährige in der Lage sind, sich für Medikamente zu entscheiden, die ihren Körper vernarben und sie daran hindern im Erwachsenenalter als Männer oder Frauen zu fungieren.
Diese Medikamente und Hormontherapien sind schließlich alles andere als ungefährlich. Dazu weiter unten mehr.
Das Verhalten solcher Eltern ist ein ziemlich klares Zeichen dafür, dass hier das „Gender-Syndrom“ hergestellt wird.
Würden die Medien Transgenderismus nicht so hypen, so wäre er gerade bei Kleinkindern schon längst als das neue Münchhausen Syndrom identifiziert worden.