0 Unsere Mutter Erde und ihr wichtigstes Geschenk: Das Wasser, Quell des Lebens | connectiv.events
Seite auswählen

Alles Leben auf der Erde beruht auf Wasser und kam aus dem Wasser. Die Erde ist zum größten Teil von Wasser bedeckt. Wer am Strand des Ozeans steht und sich die Zeit nimmt, der Brandung zuzusehen, versteht auf einmal, wie äonenalt die Ozeane sind, wie machtvoll das Wasser, wie winzig klein wir sind und wie kurz unser kleines Leben ... was wir dem Wasser verdanken.

Unsere Mutter Erde und ihr wichtigstes Geschenk: Das Wasser, Quell des Lebens

4. Oktober 2018 | Autarkie | Freies Leben | Gesundheit | Ernährung | Natur | Umwelt | connectiv.events

Nicht ohne Grund nennen wir Menschen den Planeten, auf dem Wir leben, „Mutter Erde“. Denn alles, was auf ihr lebt, entsteht aus ihr und wird von ihr genährt. Dabei fangen wir erst gerade an zu verstehen, wie unglaublich intelligent und in sich abgestimmt all dieses Leben ist. Im Makroformat, wie im Mikroformat.

Mutter Erde ist etwas ganz Besonderes

Die Erde schwankt, während sie sich um ihre Achse dreht, daher haben wir Jahreszeiten. Wäre das nicht so, würden die Polkappen im Norden bis weit nach Europa, Sibirien und Kanada hineinreichen – und im Süden Teile von Afrika und Südamerika bedecken. Unter dem kilometerdicken Eis rührte sich kein höheres Leben. Um den Äquator herum gäbe es wahrscheinlich hauptsächlich Wüste, weil diese Region ständig unter voller senkrechter Sonneneinstrahlung sengen würde. Nur in zwei schmalen Gürteln zwischen Wüste und Eis könnten Tiere und Pflanzen, vielleicht auch der Mensch leben … vielleicht. Die Ozeane hätten keine Gezeiten, was sicherlich auch Auswirkungen auf das maritime Leben hätte. Die Welt sähe einfach anders aus. Es wäre nicht unser wunderschöner, blauer und grüner Planet.

 

Die Erde ist ein Wasserplanet, vom All aus gesehen ist sie deshalb eine wunderschöne, riesengroße, blaue Murmel. Wasser ist die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Wasser ist der wichtigste Stoff – mit dem wir aber sehr sträflich umgehen.

 

 

Hunderte Millionen Jahre lang hat sich das Leben auf unserer Erde herausgebildet, wie es jetzt ist. Millionen von komplizierten Wechselwirkung zwischen allen Lebewesen, dem Klima, der Sonne, dem Mond und den Materialien unserer Umgebung haben das bewirkt.

Ein Stoff sticht dabei besonders hervor. Ohne ihn wäre der Großteil des Lebens nicht möglich gewesen: Das Wasser.

Wussten Sie, dass ein großer Teil des Wasser wahrscheinlich aus dem Weltall auf die Erde gekommen ist? Als die Erde noch jünger war und langsam abkühlte, hatte sie kaum Wasser. Das war zum einen Teil in dicken Wolkenschichten um die Erde gebunden und selbst, wenn Wolken so weit abkühlen, dass sie regneten, verdampfte der Regen sofort auf dem heißen Lavagemisch, das die Erde bedeckte. Erst, als die Erde kühler wurde, konnte der Regen Seen, Bäche und Meere bilden. Zu dieser Zeit flogen in unserem jungen Sonnensystem auch noch jede Menge Asteroiden und Meteore herum, die außer massiven Steinkernen noch aus sehr viel schmutzigem Eis bestanden. Außerdem trugen sie wahrscheinlich die „Samenkörner“ des Lebens mit sich auf die Erde und auch hier stimmt das Wort von „Mutter Erde“. Die Kometen, Asteroiden und Meteore tragen, das weiß die Wissenschaft heute, einfache Eiweißverbindungen mit sich, so eine Art Weltraumbakterien. So „befruchteten“ die kosmischen „Spermien“ Mutter Erde, und das Leben in all seiner Vielfalt konnte sich entwickeln.

Und das tat es zuerst im Wasser. Die Meere der jungen Erde platzten bald vor Leben.

 

Aufgrund seiner besonderen Struktur hat Wasser eine Haut, das kann man sehen, wenn wasserläufer darüber flitzen. Wasser ist physikalisch ein flüssiger Kristall, etwas ganz außergewöhnliches. Und überdies kann es durch seine kleinen Molekül-Minimagneten sogar Informationen speichern. Ein Wunderwerk der Schöpfung!

 

Wasser: Der Schutzengel des Lebens

Warum nur im Wasser? Nun, das Wasser hat ganz seltsame, besondere Eigenschaften.

Wasser hat zum Beispiel seine größte Dichte und Gewicht bei +4 °C . Wenn es Winter ist und alles gefriert, sinkt das vier Grad warme Wasser wegen seines Gewichtes auf dem Boden der Teiche, Seen, Flüsse und Meere und ermöglicht so, dass sich dort kein Eis bildet. Es bietet mit vier Grad Plus ein Refugium für das Leben. Unsere Erde wurde in Zyklen mit schwacher Sonnenaktivität immer wieder von Eiszeiten überzogen und schwebte als schneeweißer Eisball durch das Sonnensystem. Doch tief unter dem Eisschelf konnten das frühe Getier bei mindestens vier Grad überleben.

Wird ein Teich zu warm und droht, zu sauerstoffarm zu werden, bietet das Wasser in den kühleren, tieferen Gebieten noch Überlebens-Schutzräume.

 

Wo Wasser ist, da gedeiht das Leben. Der Hintersee, ein Bergsee in den Alpen.

 

Die besondere Struktur des Wassers

Der Grund dafür liegt an der Struktur des Wassermoleküls. Das ist nämlich ein winziger, schwacher Magnet aus zwei Atomen: Zwei Wasserstoffatomen (H) und einem Sauerstoffatom (O), daher heißt es H2O. Das Sauerstoffatom ist in diesem Trio der große Bruder und stärker als die beiden kleinen „Hs.“ Der große Bruder „O“ zieht die beiden negativ geladenen Elektronen vom kleinen Wasserstoffatömchen nah zu sich heran. Die Seite vom Wassermolekül, an dem der Sauerstoff sitzt, ist deshalb eher negativ geladen. Die zwei anderen Enden des Dreiecks, wo die beiden Wasserstoffatome sitzen, ist durch die positiven Atomkerne positiv geladen.

Wir haben also einen kleinen dreieckigen Magneten mit zwei positiv geladenen Wasserstoff-Ärmchen und einem Negativ geladenen Sauerstoff-Körper. Diese Moleküle bilden ein gleichseitiges Dreieck, denn die beiden positiven Wasserstoffkerne stoßen sich gegenseitig ab.

Und so docken all die dreieckigen Minimagnetchen durch ihre Magneteigenschaften auf eine ganz bestimmte Weise aneinander. Sie verbinden sich zu einem Gitter, das aufgrund der Form der Moleküle Sechsecke bildet, ein bisschen wie Bienenwaben, nur dreidimensional.

 

Der Godafoss auf Island. Sauberstes Wasser, wild und ungezähmt, so wie die Insel Island.

 

Diese Gitter sind also nicht nur flach nebeneinander, sondern räumlich und bilden bewegliche Klumpen, so genannte Cluster. Das sind im Prinzip Kristallstrukturen, nur, dass sie nicht hart und fest sind, sondern sich – wie eine Menschenmenge – aneinander vorbei bewegen, von hier nach da, nur auch noch drunter und drüber. Diese Cluster sind wie Familiengruppen, sie sind nicht starr miteinander verbunden, erhalten aber ihre Form und bewegen sich in der Menge. Die Cluster sind auch nicht fest aus ihren Molekülen zusammengenagelt. Sie behalten ihre Form, aber die Moleküle darin wechseln. Sagen wir … wie beim Volkstanz. Die Tänzerinnen und Tänzer wechseln ständig den Partner, aber die Formation, der Kreis, bleibt erhalten. So bleiben auch über längere Zeit die Cluster erhalten.

Gefriert Wasser zu Eis ist das Wasser ein fester Kristall. Bei den Eiskristallen in den Schneeflocken können wir gut die Sechseckstruktur sehen. Dann fassen sich die Wasserstoffärmchen ganz fest an den Händen und lassen erst los, wenn sie über 0°C warm werden.

Der flüssige Kristall Wasser kann auch Stoffe (wie Zucker) auflösen und fein verteilt mit seinen Sechserketten umschließen. So können Lebewesen die Stoffe durch das Wasser aufnehmen, die ihr Körper braucht. Pflanzen machen das über ihre Wurzeln.

Das Wasser besitzt, wie seine Moleküle, Magneteigenschaften. Durch seine Beweglichkeit und die Muster der Cluster und Gitter ist es ein kristallines Großmolekül und kann Frequenzmuster aufnehmen und speichern, ähnlich wie eine Festplatte. Das Wasser trägt daher Informationen darüber, was mit ihm passiert ist. Man spricht vom „Gedächtnis des Wassers“. Übrigens verfügt Wasser bei etwa 37 °C über die größte Fähigkeit Informationen zu speichern und zu übertragen. Genau das ist auch die Körpertemperatur des Menschen.

 

Das Leben kommt aus dem Wasser. Wo der Mensch die Meere nicht vergiftet, leergefischt oder beschädigt hat, platzt das Meer geradezu vor Leben.

 

 

Wasser als Hauptbestandteil des Körpers

Der Mensch besteht, wie alles, was auf unserem Planeten lebt, zum größten Teil aus Wasser. Der Körper junger Menschen enthält bis zu über 80% Wasser, der alter Leute hat oft nur noch einen Wasseranteil von 65%.

Wie schon erwähnt, transportiert das Wasser auch viele Stoffe mit sich, die es in seinen Sechser-Clustern umschließt, wie eine Aprikose den Kern. Die Stoffe werden in Wasser „gelöst“, Wasser ist DAS Lösungsmittel für all die Stoffe, die der Körper braucht – und die er entsorgen muss. Unaufhörlich dient das Wasser in unseren Körpern dazu, zum Beispiel über den Blutkreislauf, den Zucker und andere wichtige, den unser Körper als Energiezufuhr braucht, in die Zellen zu bringen. Aber auch dazu, die „Abfälle“ aus den Zellen abzutransportieren. Im Blut, das zu einem großen Teil aus Wasser besteht, schwimmen all die verschiedenen Blutkörperchen, wie die roten Blutplättchen, die den Sauerstoff heranbringen, den wir zur Verbrennung in den Zellen brauchen, das Kohlendioxid, das als Verbrennungsabfall entsteht, wieder abtransportieren, all das fließt mit dem Wasser durch den Körper.

Das Wasser, das mit dem Blut in die Zellen hereinkommt, ersetzt auch das verbrauchte Zellwasser, hält die Organe, Muskeln und Haut gesund, die Fließfähigkeit des Blutes hoch und reinigt beim Durchfließen die Nieren, die die Abfall- und Schadstoffe durch das Wasser herausspülen und in die Blase leiten.

Vergegenwärtigt man sich, wie absolut lebenswichtig das Wasser für das funktionieren des Lebens in unseren Körpern – und in denen von Pflanzen und Tieren, ja in ganzen Ökosystemen ist, liegt eins ganz klar auf der Hand: Die Qualität dieses Wassers ist ein Faktor der Gesundheit, den man gar nicht hoch genug bewerten kann. Ein gutes Wasser zu verwenden, ist damit einleuchtenderweise die Grundlage, auf der alles andere aufbauen kann.

Denn egal, was wir Gutes essen oder trinken, egal welche Nahrungsergänzungsmittel oder Vitamine, Mineralien, Algen und so weiter wir für unsere Gesundheit einnehmen: Nur natürliches, perfekt strukturiertes, gesundes Wasser kann all das transportieren, das Wasser in den Zellen optimal halten und den Metabolismus ideal unterstützen.

 

Eis schwimmt auf Wasser. Völlig ungewöhnlicherweise. Fast immer ist ein Stoff in festem Zustand am schwersten und sinkt nach unten. Nur bei Wasser ist das anders. Wäre es nicht so, wäre das Leben auf der Erde schon mehrfach erfroren.

 

Natürliches, ideales Wasser als Heilmittel

Doch das meiste Wasser, was wir zur Verfügung haben, ist nicht so perfekt strukturiert.

Leitungswasser wird durch Rohre gezwängt, um Ecken gedrückt, gechlort und verunreinigt. In vielen Leitungswässern findet man Rückstände aus den Rohrleitungen, die alles andere, als gesund sind. Das, was aus der Leitung kommt, hat in seiner Struktur all die Zumutungen gespeichert, die man ihm angetan hat. Dass dann vielleicht noch Substanzen darin gelöst sind, die der Gesundheit keinesfalls dienlich sind, ist sattsam bekannt. Dieses Problem kann man allerdings meist durch gute Wasserfilter beheben.

Aber es gibt noch andere Faktoren, die die Wasserstruktur schädigen: Strahlungseinwirkungen von WLAN bis Mobilfunk schießen positiv geladene Strahlungsteilchen, wie ich sie schon im letzten Aufsatz beschrieben habe, durch Pflanzen, Tiere Menschen und Wasser. Die positiv geladenen Strahlungsteilchen reißen im Durchflug Elektronen aus dem Körper aller Lebewesen und auch aus dem Wasser. Dadurch entsteht in Lebewesen oxidativer Stress, und Wasser, dem es an Elektronen mangelt, reißt noch weitere Löcher ins Gewebe.

Was liegt da näher, als ein Wasser zu sich zu nehmen, das wieder in seine naturgewollte, ideale, hexagonale Gitterform gebracht wird? Das wieder so wird, wie ganz natürliches Quellwasser? Frei von Chlor, Medikamentenresten, wie Antibiotika, Hormonen, Metallsalzen und anderen Rückständen, mit denen unser Körper erst einmal den Kampf aufnehmen muss.

Wie gesagt: Unser Körper besteht je nach Alter zu 65-90% aus Wasser. Je älter wir werden, umso weniger Anteil Wasser enthält unser Körper. Aber gleichgültig, welcher Prozentsatz, es ist der Stoff, der am meisten vorkommt und unzählige Aufgaben wahrnimmt. Nichts ist logischer und tatsächlich auch wirksamer, als gutes, reines, hexagonales Wasser zu sich zu nehmen und dem Körper wieder die natürliche, saubere Grundlage „Wasser“ in seiner Idealform zur Verfügung zu stellen.

Dazu gibt es ein kleines Gerät, den Wasservitalisierer.

Kontakt:
Arthur Tränkle
Telefon: +49 151 5888 72 20
Email: arthur@wassermatrix.ch
Website: https://wassermatrix.ch

 

 

________________________________________________________________________

 

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________________

 

Weiter lesen auf:

Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Wolfgang H. Meyer Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Thomas Röper Tagesdosis sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pravda TV Pierre Kranz Peter Andres Oliver Janich Niki Vogt NachdenkSeiten Martin Strübin Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger Dr. Reinhard Kobelt Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech ARTE Anna Maria August Airnergy

Quelle:

connectiv.events

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This