Versuchslabor Erde: Impfungen sollen Menschen genetisch verändern – wer nicht überlebt, hat Pech gehabt

Im Zuge der aktuell weltweiten Impfhysterie kommen mehr und mehr heikle Informationen ans Tageslicht, wenn es um das Thema Impfungen geht. Auch wenn es hierzulande eine Fülle an Informationen über die giftigen Zusammensetzungen und der Schädlichkeit der Impfseren gibt, so kommen besonders heikle Details oft aus dem Ausland heraus, die, wenn man die Puzzleteile zusammensetzt, zunehmend das Ausmaß mehr und mehr offenbaren, welch unglaubliche Schweinereien an uns Menschen hier verübt werden.
Der in den USA bekannte Investigativreporter Jon Rappoport fügt weitere wichtige Puzzleteile zu dem Ganzen hinzu. So weist er auf einen Artikel der New York Times von 2015 hin, welcher die neueste Errungenschaft der Wissenschaft thematisiert, künstliche Antikörper zu spritzen, um beispielsweise das HIV zu deaktivieren und den Körper vor zukünftigen Infektionen zu schützen. Eine tolle Sache möchte man meinen, doch müssen wir hier zwischen den Zeilen lesen. So heißt es weiter im Artikel: