0 Von Störchen, Babies und dem größten Experiment am Menschen. Informationsmedizin (Vita System) als Lösung stressverursachter Krankheitssymptome | connectiv.events
Seite auswählen

Von Störchen, Babies und dem größten Experiment am Menschen. Informationsmedizin (Vita System) als Lösung stressverursachter Krankheitssymptome

13. Januar 2019 | Gesundheit | Ernährung | Natur | Umwelt | connectiv.events

Von Peter Andres, Konstanz

Die heutige Lebenserwartung soll in den vergangenen einhundert Jahren um volle dreißig Jahre gestiegen sein. Doch Zweifel sind angebracht, ob wir heute gesünder sind. Laut epidemiologischen Studien geht die gewonnene Lebenszeit nicht unbedingt mit mehr Lebensqualität einher. Der explosionsartige Anstieg von chronischen und Zivilisationskrankheiten belegt das. Die angeblich gestiegene Lebenserwartung entpuppt sich als statistischer Trick. Man rechne einfach die Rate der früher höheren Kindersterblichkeit ein. Absolut gesehen lebten die Menschen vor hundert Jahren nur einige Jahre weniger. Mehr noch: Absolut gesehen starben damals mehr Menschen an Altersschwäche und damit „gesünder“. Wir sind heute früher krank (schon bei der Geburt!) und haben eine längere Krankheitskarriere.

Warum bekommt man Autoimmunerkrankungen, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen, Krebs, Herzkreislauferkrankungen oder Schmerzsymptomen nicht in den Griff? Ein Grund ist, dass sich viele Mediziner hauptsächlich für spezifische Auslöser interessieren (z.B. ein Virus oder Gendefekt). Das hat mit Forschungsgeldern, Patenten und Pharma-Marktanteilen zu tun. Selten gilt das Hauptaugenmerk einem gemeinsamen Verursachungsprinzip. Diese Suche läuft so manchmal in die Irre. Man findet zufällige (d.h. nicht kausal verknüpfte) und gelegentlich sogar sinnfremde Zusammenhänge. Solche sinnfreien Zusammenhänge nennt man Scheinkorrelationen. Das klassische Beispiel einer Scheinkorrelation ist das Aufkommen der Störche und die Säuglingsgeburtenrate. Einen kausalen Zusammenhang beider gibt es natürlich nicht, die verursachende (verborgene) Variable ist der Urbanisierungsgrad. Doch gerade in der Medizin ist die Suche nach gemeinsamen, zugrunde liegenden Mechanismen sehr wichtig. Experten, die den größeren Zusammenhang im Blick haben, erkennen, dass das Verständnis allgemeiner Verursachungsprinzipien die Lösung für eine Vielzahl sprunghaft anwachsender Krankheiten sein könnte. Wer diesen Perspektivenwechsel macht, muss allerdings die Suche nach dem neuen Medikament, das ohnehin nur die Symptomatik bekämpft, zugunsten der Suche nach grundsätzlichen Verursachungsprinzipien fallen lassen.

.

.

.

Natürliche Felder, Schumann-Wellen und biologische Zellrhythmen

Alle biologischen Lebensvorgänge werden von elektromagnetischen Feldern bestimmt. Diese natürlichen Einflüsse bilden gewissermaßen die „Software“ der Natur. Schumann-Wellen sind die Resonanzfrequenz der Erde und entsprechen mit 7-8 Hertz teilweise der Taktung bestimmter biologischer Prozesse beim Menschen (z.B. Hirnwellen). Die Intensität liegt bei unvorstellbar geringen 0,0002 Nanotesla. Sogenannte Sferics, eine weitere Klasse von elektrischen und magnetischen Feldern, haben eine Intensität von 0,005 – 5 Nanotesla. Es ist wichtig zu wissen, dass Schumann-Wellen und Sferics bereits in äußerst geringen Menschen die Gesundheit von Körper und Geist beeinflussen. Ebenso natürliche Mikrowellen, die im Bereich weniger Billionstel Watt liegen. Diese haben aber im Gegensatz zum (gepulsten!) Mobilfunk kaum thermische und nicht thermische Effekte. Letzterer bombardiert unsere Biologie mit millionen- bis milliardenfach größerer Wirkung.

Unser Lebensumfeld hat sich seit der Einführung fließenden elektrischen Wechselstroms und durch den Ausbau der Funktechnologie nicht nur vollkommen, sondern geradezu dramatisch verändert. Der Elektrowecker auf dem Nachttisch erreicht bereits Werte, die mindestens vierhunderttausendmal höher sind als Sferics & Co. Die Hochspannungsleitung von nebenan zehnmillionenfach. Elektrisches Heizkissen, Bahn oder Elektroauto übertreffen die natürlichen Werte einhundertmillionenfach. In einem gesunden Organismus sind alle Prozesse fein aufeinander abgestimmt. Einen natürlichen Abwehrmechanismus gegenüber künstlichen elektrischen und magnetischen Wechselfeldern, elektromagnetischen Funkwellen, elektrischen und magnetischen Gleichfeldern haben wir nicht. Vor dem Hintergrund des körpereigenen Geschehens sind die Grenzwerte grundsätzlich geradezu aberwitzig hoch. Rudolf Steiner, der Gründer der Anthroposophie mahnte bereits Anfang der 1920er, das sich Menschen zu Zeiten, da es keinen elektrischen Strom gab, viel weniger anstrengen mussten, um „zum Geist zu kommen“. Was hätte Steiner zu der Welt von heute wohl gesagt?

.

.

.

Die Menschheit steckt unfreiwillig in einem unkontrollierten Experiment, dessen Folgen sich nach und nach durch alarmierende Zahlen abzeichnen. Dutzende Petitionen und ärztliche Appelle rufen den Gesetzgeber auf, endlich zu reagieren, bevor die Volksgesundheit so großen Schaden nimmt, dass die Konsequenzen irreversibel sind. Viele Menschen sind sich der Gefahr trotzdem kaum bewusst. Man kann es ihnen nicht verdenken, denn für E-Smog haben wir keinen Sinnesapparat. Wer jedoch denkt, die Warnungen seien überzogen oder gar Panikmache, stelle sich die Frage, warum Assekuranzen Mobilfunk und elektromagnetische Strahlung als unkalkulierbares Risiko einschätzen und Netzbetreiber und Handyhersteller nicht versichern. Und da die Rede schon einmal von Störchen war: Deren Aufkommen ist negativ mit der Dichte von Funksendern assoziiert. Ganz ohne Scheinkorrelation…

Das Aufkommen von Zellstress machenden EMF hängt nicht nur von der eigentlichen Stressquelle ab, sondern vor allem von der Art, wie dieser mit dem Organismus interagiert. Anders ausgedrückt: Solange die Körperzelle im Verrichten ihrer Funktionen gestärkt wird, kann sie sich selbst gegen höhere Umweltbelastungen wehren. Hier bieten Fortschritte in der Informationsmedizin vielversprechende Schutzmaßnahmen, weil sie auf energetischer Ebene die Widerstandskraft des Körpers erhöhen. Ein Produkt, das auf den Grundlagen der Informationsmedizin entwickelt wurde, ist der Vita Chip (https://vita-system8.de/). Sowohl die Erfahrungsberichte der Anwender, als auch wissenschaftliche Untersuchungen und Dokumentationen bestätigen, dass der Vita Chip stressverursachte Belastungen deutlich reduzieren kann.

.

Peter Andres

AC BLUE PLANET GMBH

info@vita-chip.de
http://www.vita-chip.de

YouTube-Kanal:
https://www.youtube.com/user/biotransmitter

Hier gibt es das Vita-System-eBook

 

AC BLUE PLANET GMBH

.

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.
Unterstützt uns bitte mit einer Spende unter
https://www.paypal.me/connectiv

DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

_____________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

Quelle:

connectiv.events

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This