0 Vor 50 Jahren: Die Satansmorde der „Manson Family“ & die fragwürdige Rolle des Star-Regisseurs Roman Polanski! | connectiv.events
Seite auswählen

Bild von Nadine Doerlé auf Pixabay

Vor 50 Jahren: Die Satansmorde der „Manson Family“ & die fragwürdige Rolle des Star-Regisseurs Roman Polanski!

11. August 2019 | Allgemein | Geschichte | connectiv.events

von Guido Grandt

Am 9. August 1969, also vor genau 50 Jahren auf den Tag, geschahen mit die grausamsten Satans-Morde der Geschichte:

San Francisco, 10050 Cielo Drive: Sharon Tate, die schwangere Schauspielerin und Gattin des bekannten Filmregisseurs Roman Polanski sowie vier weitere Hausgäste werden von einigen Mitgliedern von Charles Mansons „Family“ (Susan Atkins, Patricia Krenwinkel, Leslie van Houten, Charles „Tex“ Watson) bestialisch ermordet, regelrecht mit 16 Messerstichen „geschlachtet“, wie Polizisten später sagen werden.

Nach der Bluttat schreiben die Mörder mit Tates Blut das Wort „PIG“ an die Haustür. Dieses heißt „Schwein“.

Aber: Meinen Recherchen nach bedeutet dieser Begriff etwas ganz anderes, identifiziert nämlich einen weiteren Täter. Dazu werde ich in absehbarer Zeit ein sicher Aufsehen erregendes Buch veröffentlichen.

Manson, der sich für eine Wiedergeburt Aleister Crowleys und die Verkörperung von Satan und Jesus zugleich hielt, sich sogar an ein Kreuz binden und auspeitschen ließ, besaß viele Kontakte zu satanistischen Gruppierungen.

Er selbst verbreitete auf der Spahn-Ranch eine Ideologie vom Endgericht und von endzeitlichen Rassenkämpfen zwischen Weißen und Schwarzen, die jedoch immer satanistischer und blutiger wurde.

 

https://www.lebenskraftpur.de/Bio-Aufwachtee-Gruentee-Plus?produkt=91

 

So nahm bereits Mitte 1968 der Kult mit Blutritualen, perversen Sexorgien, Vergewaltigungen und Tiertötungen zu. Sogar Menschen sollen geopfert und alles auf einem Film festgehalten worden sein.

Nach den schrecklichen Bluttaten an Sharon Tate und den anderen wurden Manson, der die Taten angeordnet hatte, und neun seiner Anhänger im Dezember 1969 wegen des Verdachts auf „Mordverschwörung“ und „Massenmord“ verhaftet und der Prozess gemacht.

Atkins, Krenwinkel, van Houten und Watson wurden zum Tode verurteilt. Schätzungsweise 35 Morde hatten die Satanisten begangen, aber nur sieben konnten ihnen nachgewiesen werden. Doch aufgrund einer Gesetzesänderung. die die Todesstrafe abschaffte, wurden die Todesstrafen in Lebenslänglich umgewandelt.

Charles Manson starb am am 19. November 2017 im Alter von 83 Jahren an den Folgen von Darmkrebs.

Im Zusammenhang mit den sogenannten Tate-Morden ist vor allem auch die Rolle ihres Ehemannes, des „Regie-Genies“ Roman Polanski interessant.

Dazu schrieb ich bereits 2009:

Unheimliche Parallelen: Kultregisseur und Satansmörder

Mitte Februar 2009 wird bekannt, dass der berühmte Regisseur (Tanz der VampireRosemarys BabyChina TownDie neun Pforten) und Oscar-Preisträger (Der Pianist) Roman Polanski, dessen Ehefrau, US-Schauspielerin Sharon Tate, 1969 durch die berüchtigtete „Satans-Family“ von Charles Manson ermordet wurde, eine Festnahme wegen sexuellen Kindesmissbrauchs in Amerika riskiert!

Polanski dreht momentan im Studio Babelsberg in Potsdam seinen neuen Film „Ghost“ mit Pierce Brosnan, Ewan McGregor und Kim Cattrall in den Hauptrollen. Die Hintergründe für seine Verurteilung werden in den deutschen Medien nur angerissen. Zeit also, diese näher zu betrachten.

Im März 1977 lockte der damals 43 Jahre alte polnische Regisseur unter dem Vorwand, ein paar Fotos für die französische Ausgabe von „Vogue“ zu machen, die 13-Jährige Samantha Gailey (spätere Geimer) in das Haus der Schauspielers Jack Nicholson, der nicht in Los Angeles weilte. Wie Samantha später aussagte, hätte Polanski ihr eine Tablette des starken Tranquilizers Quaalude sowie Champagner gegeben, Oben-Ohne-Fotos gemacht, im Whirl-Pool vergewaltigt und dann gezwungen verschiedene sexuelle Akte mit ihr auszuführen.

 

https://cryptospace.ll.land/?ref=48072

 

Polanskis Strafregister: Drogen, Sodomie, Kindesmissbrauch

Neben dem Kindesmissbrauch und der Abgabe von gefährlichen Drogen an eine Minderjährige sprach die Polizei zusätzlich noch von Sodomie. Polanski meinte später, dass Samantha eine „Lolita“ gewesen sei, „die alles über Drogen und Sex gewusst habe“.

In der darauf folgenden Nacht wurde er in einem Hotel verhaftet, kam jedoch gegen eine Kaution von 2500 Dollar (!) bis zur Anklageerhebung wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen, Vergewaltigung unter Zuhilfenahme von Drogen, Oralsex und Sodomie, Begehens unzüchtiger Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren, Verabreichens von Drogen an Minderjährigen, wieder frei.

Ihm drohen bis zu 50 Jahre Gefängnis! Polanski selbst wurde als 16-Jähriger von einem Mann in einen Keller gelockt, vergewaltigt und fast von ihm getötet. Er müsste also wissen, wie sich ein  Opfer fühlt!

Parallelen zu Manson?

Zudem ist es eine Grausamkeit des Schicksals, dass gerade jener Mann, dessen schwangere Frau Sharon Tate erst 8 Jahre zuvor von Charles Mansons Satans-Clique bestialisch ermordet worden war, nun selbst ein abscheuliches Verbrechen begangen hatte: die Vergewaltigung einer Minderjährigen, die er auch noch unter Drogen setzte!

Assoziationen kommen dabei auf. Die im Manson-Prozess als Kronzeugin aussagende Linda Kassabian berichtete von einem „sexualmagischen Initiationsritual“, in dem Charles Manson eine halbnackte 15-Jährige in die Mitte der Versammlung stellte und diese vergewaltigt wurde, als sie sich wehrte.

„Die ganze Szene war von einer Perversion, wie ich es nie zuvor erlebt habe (Linda Kassabian).“

Polanskis Flucht aus den USA

90 Tage lang untersuchten Psychiater Polanski. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass er „nachhaltig“ durch den brutalen Mord an seiner Ehefrau Sharon Tate beeinflusst worden sei. Angesichts von 50 Jahren Haft bekannte sich der Regisseur dann in einem Anklagepunkt der Vergewaltigung für schuldig. Dafür wurden die anderen fünf niedergeschlagen.

Doch kurz vor seiner Verurteilung ließ er die Kaution verfallen und floh im Februar 1978 aus den USA nach Paris. Polanski, französischer Staatsbürger, sagte der  Britisch Broadcasting Corp.: „Ich bin für diese Sache ein Jahr lang gequält worden und das reicht.“

Doch der Oscar-Preisträger müsste eigentlich wissen, dass die Vergewaltigung einer Minderjährigen, die auch noch unter Drogen gesetzt wurde, keine „Sache“, sondern nicht nur in den USA ein „Schwerverbrechen“ ist!

Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles bemühte sich vergeblich um eine Auslieferung des geflüchteten Kinderschänders aus Frankreich. Der Richter stellte einen Haftbefehl für ihn aus.

Die in Abwesenheit erfolgte Verurteilung wurde jedoch  verschoben, nachdem Polanskis Anwalt dem zuständigen Richter Befangenheit vorwarf und seine Enthebung verlangte.

1988 reichte Samantha Gmeiner Zivilklage wegen tätlichen Angriffs, Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Verführung beim Los Angeles Superior Court ein und verlangte Schmerzensgeld für physisches und emotionales Leid. Ein Berufungsgericht entschied zwei Jahre später, dass sich der „Flüchtling“ Polanski in einem Zivilprozess durch einen Anwalt verteidigen lassen konnte.

Doch im März 1997 meldete die New Yorker „Daily News“, dass Samantha Gmeiner, nun Hausfrau und Mutter von drei Söhnen auf Hawaii, Polanski vergeben hätte.

Filmpreise – trotz Verurteilung wegen Kindesmissbrauchs

2002 verfilmte Polanski die Autobiographie des polnischen Pianisten und Komponisten Waldyslaw Szpilman und bekam dafür die Goldene Palme in Cannes.

2003 den Oscar für die beste Regie, den er aber aufgrund des Haftbefehls in den USA nicht entgegennehmen konnte.

2008 strengten Polanskis Anwälte ein Revisionsurteil an, doch das Berufungsgericht verlegte die Zuständigkeit nicht, wie gefordert, außerhalb von Los Angeles …

Auf jeden Fall sollte nicht vergessen werden, dass es sich bei Roman Polanski nicht nur um einen Kultregisseur handelt, dessen neuer Film in Deutschland gedreht wird, sondern auch um einen in den USA verurteilten Kinderschänder.

Soweit also mein Artikel 2009.

Der inzwischen 85-jährige Roman Polanski hält sich in Frankreich aus – aus Angst, in die USA ausgeliefert zu werden (Vergewaltigungs-Anklage).

 

https://genesis-pro-life.idevaffiliate.com/74.html

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

 

Weiter lesen auf:

http://www.guidograndt.de/2019/08/09/vor-50-jahren-die-satansmorde-der-manson-family-die-fragwuerdige-rolle-des-star-regisseurs-roman-polanski/
Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

Guido Grandt

Quelle:

connectiv.events

Pin It on Pinterest

Share This