0 „Waldmenschen“ – wer sind die Orang-Utans? Ein paar Fakten über wundervolle Tiere | connectiv.events
Seite auswählen

„Waldmenschen“ – wer sind die Orang-Utans? Ein paar Fakten über wundervolle Tiere

21. September 2018 | Natur | Umwelt | Spektrum.de

Die Indonesier nennen die Orang Utans „Waldmenschen“. Und sie wirken in der Tat sehr menschlich. Aber … was wissen wir über sie? Orang-Utans sind die armen Tiere, die durch die Regenwaldabholzungen ihres Lebensraumes beraubt werden. Das stimmt. Sie seien sanft und irgendwie hilflos und überzeugte Vegetarier, aber nicht besonders intelligent, heißt es. Das stimmt nicht so ganz. Es gibt eigentlich nur eine Sorte Orang Utan … oder nicht? Nein, das stimmt nicht. Es gibt mehrere Arten. Aber eigentlich wissen wir nicht viel über die naturrothaarigen Verwandten. Da gibt es bisschen richtig zu stellen.

Orang-Utans sind keine Vegetarier …

Orang-Utans sind die größten »frugivoren« Säugetiere: Mehr als die Hälfte ihrer Nahrung besteht aus Früchten. Dazu kommen Blätter, Insekten, Rinde, Blüten, Samen und Vogeleier. Ein paar Mal beobachteten Forscher sogar, wie sie andere Affen aßen. Sie jagen diese aber nicht aktiv, wie das etwa Schimpansen tun, sondern bedienen sich gleichsam opportunistisch. Im Jahr 1981 dokumentierten Wissenschaftler, wie ein Sumatra-Orang-Utan einen Gibbon aß, der vermutlich schon vorher tot war. Zudem fielen mehrere Plumploris – nachtaktive, kleine, sich eher langsam bewegende Primaten – den Menschenaffen zum Opfer. Orang-Utans scheinen dabei eher zufällig auf die Loris zu treffen und schlagen dann wortwörtlich zu. Das Verhalten ist aber wohl sehr selten und wurde bisher nur auf Sumatra und meist in der Zeit des Jahres beobachtet, in der reife Früchte seltener sind. Möglicherweise fressen Orang-Utans ihre kleineren Verwandten nur, weil sie sonst nicht genügend Futter finden.

 

 

… und keine strikten Einzelgänger

Anders als alle anderen Menschenaffen leben Orang-Utans nicht in Gruppen, sondern vorwiegend einzelgängerisch. Das liegt vermutlich am knappen Nahrungsangebot. Zudem gibt es neben dem Menschen und dem Sumatra-Tiger auch kaum Feinde, vor denen sie sich in der Gruppe besser schützen könnten. Dominante Männchen verbringen in der Tat die meiste Zeit allein und treffen sich mit den in ihrem Streifgebiet lebenden Weibchen eigentlich nur zur Paarung. Sie begleiten diese dann noch ein paar Tage, manchmal auch Wochen oder Monate. Weibchen und deren Nachwuchs jedoch leben für längere Zeit zusammen – bis zu neun Jahre. Sie schließen sich auf ihren Wanderungen auch für ein paar Tage mit anderen Weibchen zu kleineren Gruppen zusammen. Das kommt auf Sumatra häufiger vor als auf Borneo, weshalb Sumatra-Orang-Utans als etwas sozialer gelten. Zudem kann man auf Sumatra bis zu 14 Tiere in einem großen Fruchtbaum finden.

 

 

Orangs haben ihre Stimme unter Kontrolle

Orang-Utans haben auch ein gewisses Sprachtalent: Sie können die von ihnen produzierten Laute gezielt verändern – eine Grundvoraussetzung für das Sprechen. Seinen eigenen Laut – den »wookie« – hat ein im Zoo von Indianapolis lebender Orang-Utan namens Rocky. Wenn ein Mensch den Ruf nachmacht und diesen dann höher oder lauter stimmt, macht Rocky es ihm nach. Einige weitere Orang-Utans in Zoos lernten zu pfeifen. Vermutlich haben die meisten von ihnen sich das bei ihren Pflegern abgeschaut. Sie pfeifen einfach so vor sich hin, auf Kommando, aber auch, um die Aufmerksamkeit eines Menschen zu erlangen. Diese Beispiele zeigen, dass Affen zumindest eine gewisse Kontrolle über ihre Laute haben und diese nicht nur instinktive Rufe sind. In freier Wildbahn nehmen Orang-Utans auch ihre Hände oder Blätter zu Hilfe, um ihre Warnrufe gezielt zu manipulieren. Sie klingen dann tiefer und wirken so größer und imposanter.

 

 

 

Orang-Utans planen voraus

Männliche Orang-Utans mit Backenwülsten geben mehrmals am Tag bestimmte Rufe von sich, die bis zu einen Kilometer weit hörbar sind. Daran können sich andere Orang-Utans orientieren und sich zu dem Tier hin- oder davon wegbewegen. Weibchen bleiben dann in der Nähe des dominanten Tiers oder gehen ihm aus dem Weg. Andere Männchen können ein Zusammentreffen so ebenfalls vermeiden oder aktiv suchen. Diese Rufe kündigen außerdem die geplante Wanderrichtung des Sumatra-Orang-Utans an – und das sogar eine Nacht im Voraus. Vor dem Schlafengehen drehen sie sich in die am nächsten Tag angestrebte Richtung und stoßen einen letzten Ruf für diesen Tag aus. Am Morgen bewegen sie sich dann meist dorthin. Ändern sie ihre Pläne, geben sie das mit einem spontanen neuen Ruf bekannt. Auch bei Problemlösungsaufgaben planen sie: Sie nehmen die Werkzeuge mit, die sie zur Lösung der Aufgabe bis zu 14 Stunden später benötigen.

Werkzeuge nutzen sie geschickt

Orang-Utans sind ebenfalls geschickte Werkzeugnutzer. Sie knacken Neesia-Früchte und Termitenbauten mit Stöcken, angeln Insekten sowie Honig aus Baumlöchern und nutzen Blätterklumpen als eine Art Schwamm, um an Wasser zu gelangen. Ihr Werkzeuggebrauch geht jedoch über die reine Nahrungs- und Wasserbeschaffung hinaus. Sie nutzen Äste als Mückenklatsche, schützen ihre Hände mit Blättern, wenn sie stachelige Früchte transportieren, und basteln sich einen Regenschirm aus großen Blättern. Viele dieser Verhaltensweisen lernen sie wohl von ihren Artgenossen. Diese erstaunlichen Verhaltensweisen sind unter den Orang-Utans auf Sumatra stärker verbreitet als unter denen auf Borneo, die in geringerer Dichte leben und weniger sozial sind. Orang-Utans können sich aber auch von Menschen etwas abschauen. Das zeigen die Orang-Utans in der Auffangstation von Camp Leakey auf Borneo: Sie waschen sich mit Seife, können ein kleines Boot und eine Säge bedienen.

 

 

Sie waren einmal noch größer

Orang-Utans sind die größten in Bäumen lebenden Tiere auf der Erde. Ihre Vorfahren waren sogar noch größer – bis zu 40 Prozent, wie Forscher auf Grund fossiler Zahnfunde vermuten. Damit waren sie wahrscheinlich zu groß und zu schwer für ein Leben in den Bäumen. Der ausgestorbene »Riesenaffe« Gigantopithecus hat sich mit seinen geschätzten drei Meter Körpergröße wohl ebenso wenig durch die Bäume geschwungen. Der größte Primat aller Zeiten gehört zur Unterfamilie der Ponginae, zu der auch die heute noch lebenden Orang-Utans zählen. Gigantopithecus sah vermutlich aus wie eine Mischung aus Gorilla und Orang-Utan und lebte in Indochina. Wissenschaftler nehmen an, dass auch Orang-Utans einst nicht nur auf den indonesischen Inseln, sondern in ganz Südostasien lebten. Heutzutage beschränkt sich ihre Heimat auf Borneo sowie den Norden Sumatras. Und sie schrumpft immer weiter.

 

________________________________________________________________________

 

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://www.spektrum.de/wissen/10-wahrheiten-ueber-orang-utans/1585396
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet RT Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Yavuz Özoguz Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Thomas Röper Tagesdosis sto. sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Denk Peter Andres Orania Zentrum Oliver Nevermind Oliver Nevermid Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Marc Friedrich & Matthias Weik Lebensfreude aktuell Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger EMG Dr. Wolfram Fassbender Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech Body Effects Arthur Tränkle ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy AE aus P in Z  Mikro Dosus

Quelle:

Spektrum

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This