0 Warum die Politik längst nicht mehr die Menschen in Deutschland erreicht | connectiv.events
Seite auswählen

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Warum die Politik längst nicht mehr die Menschen in Deutschland erreicht

25. August 2019 | Allgemein | Politik | Geo-Politik | Psychologie | Gesellschaft | Anti Spiegel

von Thomas Röper

Wie weit sich die Politik in Deutschland von den Menschen entfernt hat, habe ich in letzter Zeit immer wieder thematisiert. Aber auch diejenigen, die den Politikern die Themen vorsetzen, mit denen man angeblich punkten kann, scheinen das Problem gar nicht verstanden zu haben.

Erst letzte Woche habe ich über eine Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung berichtet, die aufgezeigt hat, dass weniger als die Hälfte der Deutschen noch an das heutige demokratische System in Deutschland glauben.

Das sollte eigentlich ein Weckruf für die Politik sein, dringend etwas zu ändern. Aber es geschieht nichts.

Der Grund dürfte sein, dass die führenden Politiker inzwischen in ihrer eigenen Filterblase leben und überhaupt nicht mehr verstehen, was die Menschen in Deutschland wirklich bewegt. Ich glaube tatsächlich, dass es weniger böser Wille oder gar Eigennutz ist, es scheint mir wirklich die Filterblase zu sein, in der die führenden Politiker festsitzen, weil sie gar nicht mehr mit ihren Kritikern reden. Mit „Kritiker“ meine ich in diesem Fall nicht „den politischen Gegner“, mit dem wird geredet, nur sitzt der in der gleichen Filterblase.

Aber zu „Bürgersprechstunden“ führender Politiker werden meist keine Kritiker mehr vorgelassen, sondern in der Hauptsache Unterstützer. Schuld daran sind wahrscheinlich die PR-Berater, die damit unschöne Videos auf YouTube vermeiden wollen, in denen ihr „Kunde“, der Politiker, schlecht aussieht oder einer Mehrzahl von Kritikern gegenüber sitzt. Also werden die Teilnehmer und Zuschauer gefiltert oder sogar gecastet, damit alles telegen über die Bühne geht.

Und bei Massenveranstaltungen, bei denen diese Vorauswahl nicht möglich ist, sitzt die Kanzlerin inzwischen sogar manchmal hinter Panzerglas. Bilder aus Zeiten eines Helmut Kohl, zu dem man stehen kann, wie man will, der noch „ein Bad in der Menge“ genommen hat und dabei auch mal mit Eiern beworfen wurde, waren den heutigen PR-Managern offenbar eine Lehre. So etwas wird heute vermieden, das „Bad in der Menge“ gibt es nur noch beim eigenen Parteitag, aber nicht mehr auf öffentlichen Plätzen.

 

http://www.goldgrammy.de

 

Und so entstand eine Filterblase, in der die Sorgen der Menschen als „Verschwörungstheorien“ und Protestler als „Pack“ bezeichnet werden.

Wie sehr diese Filterblase die gesamte Elite erfasst hat, zeigte ein Spiegel-Artikel vor einigen Tagen unfreiwillig deutlich. Es ging um eine Bertelsmann-Studie, die untersucht hat, wie viele ihrer Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag die Groko bisher umgesetzt hat und wie die Bürger das empfinden.

Und ganz objektiv gesehen stimmt es ja, die aktuelle Regierung hat tatsächlich in der kurzen Zeit ihrer Regierung mehr Projekte aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt, als die meisten anderen Regierungen in der bundesdeutschen Geschichte. Der Spiegel schreibt:

„Die Autoren der Studie untersuchten 296 „echte Versprechen“: Vorhaben, bei denen sich klar überprüfen lässt, ob sie umgesetzt wurden. Ihr Fazit: Die https://www.j-k-fischer-verlag.de/J-K-Fischer-Verlag/Vladimir-Putin-Seht-Ihr-was-Ihr-angerichtet-habt--8103.htmlBilanz der jetzigen Koalition sei „rekordverdächtig“. Sollte die Regierung in ihrem jetzigen Tempo weiterarbeiten, könnte sie bis zum Ende der Legislaturperiode fast alle Versprechen eingelöst haben.“

Aber die Autoren der Studie wirken etwas ratlos:

„In der Bevölkerung wird die Arbeit der Koalition deutlich kritischer wahrgenommen. Nur jeder Zehnte in Deutschland ist der Überzeugung, dass SPD und Union ihre Versprechen zum großen Teil eingelöst haben. 79 Prozent glauben hingegen, dass von den Koalitionsversprechen „kaum welche“ oder „etwa die Hälfte“ umgesetzt werden. Selbst die Anhänger der Regierungsparteien sehen die Arbeit der Großen Koalition kritisch. Nur 20 Prozent sagen, die Regierung löse „alle“ oder zumindest „einen großen Teil“ ihrer Versprechen ein.“

Wie kann das nur sein?

Ich sage nur: „Filterblase“!

Wen in Deutschland interessiert bitte der Koalitionsvertrag? Wer hat ihn gelesen?

Die Menschen in Deutschland stellen fest, dass sie massive Probleme haben. Egal, ob alle diese Probleme real sind oder nicht, die Menschen fühlen, dass es sich vieles zum Schlechteren wendet. Einige haben Angst, nachts noch alleine im Park unterwegs zu sein. Andere sehen, dass immer mehr Rentner im Freundeskreis nicht mehr von der Rente leben können. Von Zuzahlungen beim Arzt oder gar davon, dass es eine Familie ruinieren kann, wenn Großeltern ohne Vermögen und mit kleiner Rente ins Pflegeheim müssen, gar nicht zu reden. Viele Menschen haben Angst, wie es weitergehen soll und haben kaum noch Vertrauen in die Zukunft. Und auch die offiziellen Zahlen bestätigen die meisten dieser Sorgen ja.

Aber die Politiker und selbst die Wissenschaftler, die solche Studien machen, sind so weit weg von „Otto Normalverbraucher“ und „Max Mustermann“, dass sie diese einfachen Dinge gar nicht verstehen: Die einfachen Menschen interessieren sich nicht für den Koalitionsvertrag, sie wollen soziale Sicherheit und vor allem eine Zukunftsperspektive. Sie wollen einen Wechsel und kein Herumdoktern an den Symptomen, wie die oben erwähnte Umfrage im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung erneut gezeigt hat.

 

https://baden.jungbrunnen.tips

 

Als Beleg dafür, wie wenig Politiker überhaupt noch verstehen, was die Menschen bewegt, fand ich heute wieder ein Video der Bundespressekonferenz. Dort stellten sich Olaf Scholz und eine andere Dame von der SPD, deren Namen man sich wohl nicht merken muss, als Kandidaten für den gemeinsamen SPD-Vorsitz vor.

Die SPD hat massive Probleme, es geht inzwischen um die nackte Existenz der Partei. Man sollte also meinen, dass diese Leute nun verstanden haben, dass sie wieder auf die Wähler ihrer Partei zugehen müssen. Aber schauen Sie sich das Video an und beantworten Sie mir folgende Fragen: Spricht man so Menschen an? Wissen Sie nun, was Sie von diesen Kandidaten zu erwarten haben?

Deutlicher lässt sich die Filterblase, in der unsere führenden Politiker leben, nicht aufzeigen.

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://www.anti-spiegel.ru/2019/warum-die-politik-laengst-nicht-mehr-die-menschen-in-deutschland-erreicht/
Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

Thomas Röper

Quelle:

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This