0 Weihnachtsgeschenke: EU-Abgeordnete gönnen sich mal eben 100 Millionen Euro Gehaltserhöhung! | connectiv.events
Seite auswählen

Weihnachtsgeschenke: EU-Abgeordnete gönnen sich mal eben 100 Millionen Euro Gehaltserhöhung!

25. Dezember 2018 | Politik | Geo-Politik | Wirtschaft | Finanzen | anonymousnews

Für Abgeordnete und Mitarbeiter im EU-Parlament gibt es pünktlich zu Weihnachten noch einmal einen großen Schluck aus der Diäten-Pulle. Insgesamt müssen die Steuerzahler nun 100 Mio. Euro pro Jahr zusätzlich für die Aufstockung des Salärs von EU-Abgeordneten berappen.

 

___________________________________________________________

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.
Unterstützt uns bitte mit einer Spende unter
https://www.paypal.me/connectiv

DANKE!
__________________________________________________________________

 

von Günther Strauß 

Für ca. 38.000 EU-Beschäftigte gibt es auch in diesem Jahr wieder eine ganz besondere Weihnachtsüberraschung. Ihre Gehälter und Pensionen steigen rückwirkend zum 1. Juli um 1,5 Prozent. Da sagt man nicht nein.

Während zahlreiche Arbeitnehmer, die nicht tarifvertraglichen Regelungen unterstehen, wegen einer Gehaltserhöhung regelrecht bei ihrem Chef auf den Knien angekrochen kommen müssen, läuft dies in Brüssel etwas anders. Hier gibt es einen Automatismus. Die BILD berichtet dazu:

„Die Gehalts-Bescherung wird in einem komplizierten Verfahren alljährlich durch das EU-Statistikamt Eurostat errechnet. Grundlagen sind die Entwicklung der Gehälter der öffentlich Bediensteten in den EU-Staaten und die Steigerung der Lebenshaltungskosten in Belgien und Luxemburg“.

 

 

 

Somit kann man sich als EU-Beschäftigter bequem zurücklehnen und auf die nächste Gehaltserhöhung warten. Nicht schlecht, oder? Die Steuerzahler in den europäischen Ländern, welche die Gehälter und Pensionen finanzieren müssen, haben übrigens keinerlei Mitspracherecht, wenn es um eine Erhöhung geht. Während Ihr Arbeitgeber, der Ihr Gehalt bezahlt, durchaus ein Mitspracherecht hat, wenn es um die Höhe desselben geht, haben Sie das nicht, obwohl Sie sozusagen auch Arbeitgeber der EU-Abgeordneten sind und deren Gehälter bezahlen. Das nennt sich übrigens Demokratie.

Die Grundgehälter für EU-Beamte steigen nun von 2.830 auf 2.872 Euro in der niedrigsten Besoldungsgruppe (das dürfte etwa der Pförtner sein) und von 19.588 auf 19.882 Euro in der höchsten. Dazu gibt es steuerfreie Zulagen. Ein verheirateter EU-Generaldirektor verdient jetzt 23.322 Euro im Monat. Gar nicht einmal so übel, oder? Für ganz „normale“ EU-Abgeordnete steigen die Diäten von 8.484 auf 8.611 Euro.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (63) und EU-Ratspräsident Donald Tusk (60) verdienen inklusive Zulagen jetzt rund 32.200 Euro im Monat – rund 500 Euro mehr als bisher (eine richtig gute Flasche Gin gibt es nun einmal nicht zum Schleuderpreis). Die Gehälter der sechs Vizepräsidenten der EU-Kommission steigen inklusive Zulagen um rund 450 Euro auf 30.317 Euro. Ein EU-Kommissar verdient mit Zulagen knapp 400 Euro mehr, nämlich 26.236 Euro.

 

 

Zum Vergleich: Der Hartz-IV-Regelsatz beträgt in der BRD 416 Euro monatlich. Die hohen Tiere in der EU gönnen sich also einen guten Hartz-IV-Satz zusätzlich. Auch nicht schlecht. Das, wovon andere einen ganzen Monat leben müssen, gibt es in Brüssel als kleines Weihnachtsgeschenk nun obendrauf.

Wer für die EU tätig ist, profitiert weiterhin von besonders niedrigen Steuern. Ein EU-Generaldirektor zahlt als Single etwa 25 Prozent seines Gehalts an Steuern. In Deutschland müsste er 39 Prozent an den Staat abgeben. Viele Bürger werden dies als ungerecht betrachten – und das ist es auch. Vielleicht kann man bei der nächsten Wahl das Kreuz woanders setzen, um zumindest im Ansatz Protest gegen diese Entwicklung zu zeigen.

Die Steuerzahler in der EU müssen übrigens nur durch die aktuelle Gehaltserhöhung ab sofort ca. 100 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich für die EU-Bediensteten berappen. Eine unglaubliche Summe für einen riesigen Bürokratieapparat, von dem viele Bürger nicht viel halten. Denn außer Regulierungswahn und Steuergeldverschwendung spüren viele Menschen leider nicht viel von den positiven Versprechungen, die sie in Bezug auf die EU immer wieder zu hören bekommen.

 

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.
Unterstützt uns bitte mit einer Spende unter
https://www.paypal.me/connectiv

DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

______________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

http://www.anonymousnews.ru/2018/12/21/eu-abgeordnete-goennen-sich-100-mio-euro-mehr-gehaltserhoehung-puenktlich-zum-weihnachtsfest/
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Niki Vogt Guido Grandt connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Unser Planet Thomas Röper sternenlichterblog2 RT Rainer Taufertshöfer Pravda TV Pierre Kranz Peter Andres Niki Vogt NachdenkSeiten Martin Strübin Kopp Jasinna Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi Eva Maria Griese Dr. Reinhard Kobelt Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Daniel Prinz connectiv.events ARTE Anna Maria August

Quelle:

anonymousnews

Pin It on Pinterest

Share This