0 Weltweite Sammelklagen gegen Bayer! Das Pharma-Geschäft füllt Bayer die Kassen auf Kosten der Gesundheit von Frauen! | connectiv.events
Seite auswählen

Weltweite Sammelklagen gegen Bayer! Das Pharma-Geschäft füllt Bayer die Kassen auf Kosten der Gesundheit von Frauen!

20. Oktober 2018 | Gesundheit | Ernährung | Medizin | Netzfrauen

Jetzt steht Bayer selbst in der Kritik und sieht sich mit weltweiten Sammelklagen konfrontiert. Zwar ist in San Francisco dem Berufungsantrag Bayers wegen des  289 Millionen Dollar Schadenersatzes stattgegeben worden und der Fall des krebskranken Hausmeisters Dewayne Johnson wird vielleicht wieder neu aufgerollt, doch weitere über 8000 Glyphosat-Klagen folgen. Auch der Schadensersatz-Prozess gegen BAYER wegen des Verhütungsmittels YASMINELLE mit dem Wirkstoff Drospirenon wird in Deutschland fortgesetzt. In den USA sah sich Bayer mit Sammelklagen von rund 12.000 Frauen konfrontiert; Strafzahlungen in Höhe von ca. zwei Milliarden Dollar wurden am Ende fällig. Hinzu kommen noch Sammelklagen wegen möglicher Gesundheitsschäden durch die Verhütungsspirale Essure®  in Australien. Auch in den USA gibt es Sammelklagen wegen der Verhütungsspirale von etwa 16.800 Anwenderinnen und auch in Kanada klagen Frauen. Mit weiteren Klagen ist zu rechnen. Das Pharma-Geschäft füllt Bayer die Kassen auf Kosten der Gesundheit von Frauen, wie Sie anhand des Berichtes ersehen können. Im Segment Pharmaceuticals erwirtschaftet Bayer rund 16,85 Milliarden Euro.

Immer wieder steht Bayer wegen seiner Verhütungsmedikamente in der Kritik

Die Umweltaktivistin Erin Brockovich unterstützt die Kampagne gegen das Sterilisations-Produkt ESSURE, das mit schweren Nebenwirkungen in Verbindung gebracht wird. Essure, ein Verhütungsmittel des Pharmakonzerns Bayer, wurde bereits 2017 in Brasilien vom Markt genommen. Bereits 2016 berichteten wir, dass Bayer wegen Antibabypille und Spirale Essure in der Kritik steht und mehrere Betroffene sich die Gebärmutter entfernen lassen mussten.  Die US-Gesundheitsbehörde hatte nach eigenen Angaben seit der Zulassung des Verhütungsmittels Ende 2002 Tausende Beschwerden zu Essure erhalten, über Schmerzen, Menstruationsstörungen, ungewollte Schwangerschaften und auch Todesfälle, die mit dem Produkt in Verbindung gebracht werden. Darunter sind nach Angaben der FDA Todesfälle bei Frauen und Todesfälle von Föten bei Frauen, die nach dem Einsetzen von Essure schwanger wurden. Auch in Österreich berichtete der ORF 2016 über die gefährliche Antibabypille von Bayer. In Österreich waren zu der Zeit über 45 Schadensfälle bekannt. Zwei Frauen starben. In Österreich verklagten zu der Zeit vier Frauen den Konzern Bayer vor Gericht. Auch in Deutschland wird Bayer von Felicitas Rohrer verklagt. Siehe: Frau verklagt Bayer wegen Antibabypille – Prozess gegen den Hersteller beginnt!

Warum die Medien in Europa schweigen, ist uns unbegreiflich, denn in den USA sorgte eine Dokumentation über die Machenschaften  der Pharmaindustrie, darunter auch Bayer, für Empörung. Auch in Australien schließen sich immer mehr Frauen der Sammelklage an. Vielleicht liegt es auch nur daran, das es sich um Verhütungsmittel für Frauen handelt, denn wie würden Männer reagieren, wenn  „ihr bestes Stück“ in Gefahr ist? Sei’s drum, angefangen haben wir bereits 2013, auf die Gefahren durch die Antibabypille von Bayer hinzuweisen.

 

 

 

Ihr Fall erschütterte nicht nur die Schweiz: Die mittlerweile 26-jährige Céline Pfleger ist seit einer Lungenembolie 2008 schwerstbehindert. Sie hatte erst seit wenigen Wochen die Anti-Baby-Pille Yasmin von Bayer eingenommen. Das ist jetzt 10 Jahre her, als Celine eine Lungenembolie erlitt. Seither ist die junge Frau schwerstbehindert und lebt mittlerweile in einem Pflegeheim. 2013 musste der Pharmariese Bayer in den USA eine Milliarde Dollar für Entschädigungen zahlen – Tausende Frauen hatten wegen des erhöhten Thromboserisikos geklagt.

In der Schweiz musste Bayer Celine keinen Schadenersatz leisten, im Gegenteil, die Mutter von Celine sollte sogar für die hohen Prozesskosten aufkommen. Zum Glück verzichtete Bayer darauf. Mit 16 Jahren ließ sich Celine die Pille verschreiben. Nur vier Wochen nach der Einnahme von «Yasmin» erlitt das Mädchen eine Lungenembolie. Sie atmete nicht mehr, ihr Herz stand still, das Gehirn wurde schwer geschädigt. Als der Teenager nach drei Wochen aus dem künstlichen Koma erwachte, war Celine schwerstbehindert. Dazu auch: Anti-Babypille – Anstatt Entschädigung von Bayer: Klägerin soll ca. 100 000 Euro Prozessentschädigung an Bayer zahlen

________________________________________________________________________

„Céline“ Antibabypille – und plötzlich schwerstbehindert

Claudia Pfleger Hürlimann
Die wahre Geschichte über das Schicksal der jungen Céline, deren gesundes Leben durch die Nebenwirkungen der Antibabypille zerstört wurde.
Die damals 16-jährige Céline war ein gesundes, hübsches, fröhliches und sportliches Mädchen. Sie hatte einen festen Freund und nahm die Pille. Nach wenigen Wochen kam es als Folge einer Nebenwirkung der Antibabypille  zum Zusammenbruch mit beidseitiger, schwerer Lungenembolie, Herzstillstand, Reanimation und anschließendem Komazustand.

In diesem Buch beschreibt ihre Mutter, wie glücklich und voller Lebensfreude die gesunde Céline war, und wie jäh ihr junges Leben durch die Nebenwirkungen der Pille zerstört wurde. Ein Leben zwischen Rollstuhl und Bett, ohne sprechen und essen zu können beginnt. Dies alles bei vollem Bewusstsein, gefangen im eigenen Körper.  Ein Leben zwischen Krankenhäusern, Operationen, Rehabilitationen, Therapien, Wiedererlernen, Fortschritten und dem Umgang mit dem neuen Alltag.

Der Versuch, das Unglaubliche zu akzeptieren und in Célines neues Leben trotzdem Freude zu bringen.
Dazwischen jahrelange Prozessführungen gegen den Pillenhersteller und die Folgen.
Für Céline, ihre Angehörigen und Freunde ist mit einem Schlag nichts mehr wie es einmal war.

Hier ist das Buch zu bestellen
ca. 314 Seiten – ISBN: 9783869940496

19,90 Euro
__________________________________________________________________________________________________________

 

Es ist nicht das einzige Verhütungsmedikament, mit dem Bayer Schwierigkeiten hat: Ende Januar 2014 musste der Konzern das Akne-Mittel Diane-35 in Frankreich vom Markt nehmen, da vier Todesfälle in Folge von Thrombosen mit dem Medikament in Verbindung gebracht wurden. Zwar war das Mittel offiziell nur zur Behandlung von Akne zugelassen, doch von vielen Ärzten auf Grund seiner verhütenden Wirkung als Antibabypille verschrieben worden.

Noch 2013 sagte der damalige Konzern-Vorstand von Bayer: Sowohl was Yaz® und Yasmin® angehe als auch beim Akne-Medikament Diane-35® sei Bayer nach wie vor von der Wirksamkeit und Sicherheit bei bestimmungsgemäßer Anwendung überzeugt.

Nicht nur die Antibabypille von Bayer steht in der Kritik, krank zu machen, in den USA beendet Bayer den Verkauf des umstrittenen Sterilisations-Produkts ESSURE.

Bereis eine Woche vor der Veröffentlichung vonThe Bleeding Edge – Das Geschäft mit der Gesundheit auf Netflix“, gab Bayer bekannt, das umstrittene Sterilisations-Produkt ESSURE in den USA vom Markt zu nehmen. In dem Netflix-Dokumentarfilm „The Bleeding Edge geht es um die Medizingerätebranche und darum, wie ihr Handeln die Gesundheit der Patienten gefährdet. Der Pharmariese Bayer hatte die Filmemacher scharf kritisiert, denn es ging um das Verhütungsmittel Essure, das bereits seit Jahren in der Kritik steht. Eine Frau berichtete von heftigen Schmerzen und chronischen Blutungen, der Grund: Essure.In der Doku wird gezeigt, wie sich ihr Gesundheitszustand so sehr verschlechtert, dass sie nicht mehr zur Arbeit gehen und deswegen ihre Miete nicht zahlen kann, weshalb sie schlussendlich dazu gezwungen ist, die vier Kinder in ein Heim zu bringen. Laut Variety liegen  mehr als 16.000 Klagen gegen Bayer vor. Die Klägerinnen hatten alle Essure verwendet.

 

 

Nach der Kritik des Pharmakonzerns hieß es in einer Stellungnahme: „Wir sind nicht darüber überrascht, dass Bayer unseren Film attackiert hat“. Der Konzern habe schon häufig Kritiken an Essure verleumdet, statt zu den dadurch verursachten Schäden Stellung zu beziehen.

2016 forderte Erin Brockovich BAYER auf, das Produkt vom Markt zu nehmen und alle Nebenwirkungen unabhängig untersuchen zu lassen. Essure ist ein nicht-hormonelles Sterilisationsprodukt, das direkt in die Eileiter implantiert wird. Kunststoff-Fasern sorgen für ein starkes Wachstum des Bindegewebes, wodurch die Eileiter verschlossen werden. Der BAYER-Konzern hatte das Produkt 2013 von der Firma Conceptus übernommen. Allein in den USA berichten Tausende Frauen über schwere Nebenwirkungen, darunter Blutungen, chronische Schmerzen, Hautausschläge, Übelkeit und Allergien. Mehrere Betroffene mussten sich die Gebärmutter entfernen lassen.

Weltweit verwenden etwa  750.000 Frauen das Essure®-Verfahren. Essure ist eine Methode zur dauerhaften Sterilisation, die von Gynäkologen ohne operativen Eingriff vorgenommen wird. Dabei werden zwei Spiralen in die Eileiter eingesetzt. Das Gewebe vernarbt. Dadurch wird eine natürliche Barriere aufgebaut, die verhindert, dass Samenzellen die Eizelle erreichen.

 

 

Australische Frauen planen eine Sammelklage wegen Essure

Essure wurde 1999 auf dem australischen Markt eingeführt. Das australische Therapeutische Warenregister ( ARTG ) hat am 30. August 2017 eine Warnmeldung für Essure herausgegeben und das Gerät vom australischen Markt zurückgerufen. Der Rückruf erfolgte auf Grund von Berichten über Probleme mit dem Produkt. Nur in den USA wurde es weiterhin vertrieben. Die Frauen in Australien werden dazu aufgerufen, sollten sie Schwierigkeiten durch Essure haben, sich bitte der Sammelklage anzuschließen.

Todkrank durch die Pille –  Frauen kämpfen gegen Bayer

 

 

 

In Deutschland nehmen 2016 über sechs Millionen Frauen täglich die Antibabypille ein. Die Pille ist das meisteingenommene Medikament weltweit. Doch die Antibabypillen der dritten und vierten Generation stehen seit Jahren unter Verdacht, lebensbedrohliche Nebenwirkungen zu haben und vermehrt Thrombosen oder Embolien zu verursachen. Die geschädigten Frauen kämpfen lebenslang mit den Folgen: Familienplanung und Berufswunsch sind oft mit einem Schlag zunichte gemacht. Nach Sammelklagen in den USA sowie Klagen und Protesten in Frankreich gehen jetzt auch Frauen in Deutschland und Österreich juristisch gegen den Pharmariesen Bayer vor. Die Frauen fordern Schadensersatz und Schmerzensgeld. Tausende Frauen hatten Bayer in den USA wegen gesundheitlicher Probleme nach Einnahme der Pillen „Yasmin“ und „Yaz“ auf Schadensersatz verklagt. Ohne Schuldeingeständnis zahlte der Konzern in einem Vergleich insgesamt 1,9 Milliarden US-Dollar. Auch in Deutschland gingen Frauen gerichtlich gegen das Unternehmen vor. Zwischen Januar 2014 und August 2015 wurden drei Schadensersatzklagen aber entweder abgewiesen oder zurückgezogen und damit zugunsten von Bayer entschieden. Ähnliche Fälle gab es auch in der Schweiz und in Frankreich.

Auch wurde in einer Untersuchung der Daten von 1,6 Millionen Däninnen, die mehrere Jahre die Pille nahmen, festgestellt, dass auch das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko höher ist als bei Frauen, die nicht hormonell verhüten.

Die 31-jährige Felicitas Rohrer hatte viel vor in ihrem Leben. Sie studierte Tiermedizin und wollte irgendwann einmal eine Familie gründen. Das alles geht nun nicht mehr und deshalb verklagt sie den Weltkonzern Bayer.  Am Donnerstag, den 17.12.2015 begann der Prozess vor dem Landgericht Waldshut.

Am 18. Oktober findet der Schadensersatz-Prozess der Medikamenten-Geschädigten Felicitas Rohrer gegen den BAYER-Konzern seine Fortsetzung. Die 33 Jahre alte Frau hatte das Verhütungsmittel YASMINELLE mit dem Wirkstoff Drospirenon eingenommen und im Juli 2009 eine beidseitige Lungen-Embolie mit akutem Atem- und Herzstillstand erlitten. Nur durch eine Notoperation gelang es den ÄrztInnen damals, ihr Leben zu retten.

 

 

Im April 2011 reichte die gelernte Tierärztin eine Klage gegen den Pharma-Riesen ein. Zuvor hatte sie dem Konzern auf dessen AktionärInnen-Versammlungen mehrfach erfolglos ein Gesprächsangebot unterbreitet. Im Dezember 2015 begann die mündliche Verhandlung mit der Bestellung eines Gutachtens. Mit diesem und dem Gegen-Gutachten des Leverkusener Multis wird sich das Landgericht Waldshut-Tiengen jetzt beschäftigen. „Ich bin sehr froh, dass es nun zum zweiten mündlichen Verhandlungstermin kommt. BAYER muss sich weiterhin vor Gericht verantworten, und ich habe die große Hoffnung, dass am Ende die Gerechtigkeit siegen und BAYER verurteilt wird“, so Rohrer laut cbgnetwork.org

Ihr Anwalt Martin Jensch vertritt noch acht weitere Frauen mit ähnlichen Fall-Geschichten. In den USA nahmen die juristischen Auseinandersetzungen um die Kontrazeptiva aus der YASMIN-Produktfamilie, die beim Pillen-Riesen im Geschäftsjahr 2017 für einen Umsatz von 648 Millionen Euro sorgten, hingegen eine ganz andere Dimension an. Mit Sammelklagen von rund 12.000 Frauen sah sich das Unternehmen dort konfrontiert; Strafzahlungen in Höhe von ca. zwei Milliarden Dollar wurden am Ende fällig.

 

______________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unsere
Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren
 Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf
 connectiv.events.

___________________________________________________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

Bildredakteur:

YouTube Unser Planet RT Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Yavuz Özoguz Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Thomas Röper Tagesdosis sto. sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Denk Peter Andres Orania Zentrum Oliver Nevermind Oliver Nevermid Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Marc Friedrich & Matthias Weik Lebensfreude aktuell Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger EMG Dr. Wolfram Fassbender Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech Body Effects Arthur Tränkle ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy AE aus P in Z  Mikro Dosus

Quelle:

netzfrauen

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This