0 Wie aus Abfall Wurst wird – und die DLG eine Silbermedaille draufklebt | connectiv.events
Seite auswählen

Bild: Pixabay

Wie aus Abfall Wurst wird – und die DLG eine Silbermedaille draufklebt

12. April 2018 | Gesundheit | Ernährung | Wirtschaft | Finanzen | Stern

Eigentlich unterstehen Lebensmittel strengen Richtlinien. Vor allem Wurst- und Fleischwaren. Dass man aber auch eine Wurst, die zum Großteil aus Dreck besteht, in Umlauf bringen kann, hat das ZDF-Magazin „Frontal 21“ bewiesen.

 

„Es ist wie ein Schlag ins Gesicht“, sagt Metzgermeister und ehemaliger Lebensmittelkontrolleur Franz Josef Voll. Es sollte nur eine Demonstration sein. Voll fertigte eine “ Wurst“ für „Frontal 21“ an. Darin enthalten: 9% Fleisch, 27% Wasser und 46% Separatorenfleisch – das ist billiger, vom Knochen abgepresster Fleischbrei. Separatorenfleisch gilt laut Lebensmittelrecht nicht als Fleisch und muss eigentlich gekennzeichnet werden. Zur gepanschten Wurst hat der Metzgermeister auch noch Pulver aus Schlachtblutplasma beigefügt. Was das bringt? Es kaschiert die hohe Wasserzugabe.

Der hohe Anteil am hinzugefügten Wasser und das billige Separatorenfleisch macht die Wurst erst so richtig billig. Der Materialwert liegt bei lediglich 59 Cent pro Kilogramm. Das ist vernichtend wenig. Im Supermarkt könnte man die Wurst für mehr als sieben Euro verkaufen. Das Risiko erwischt zu werden, ist dabei relativ gering. Der hohe Wasseranteil kann nach Einschätzung des Lebensmittelchemikers Udo Pollmer dank des Blutplasma-Pulvers nicht nachgewiesen werden. Auch Separatorenfleisch in Fleischprodukten sei heutzutage kaum  noch nachweisbar, so Pollmer gegenüber „Frontal21“.

Gepanschte Wurst fällt nicht auf

„Es ekelt mich an, sowas zu machen“, sagt Metzgermeister Josef Voll. Als die Redakteure von “ Frontal21“ die Wurst dann bei der DLG zur Qualitätsprüfung einreichen, erhalten sie ein schockierendes Ergebnis: Silber für eine gepanschte Wurst. (Die Panscherei hat die Redaktion im Vorfeld natürlich verschwiegen.)

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (kurz: DLG) prüft jährlich etwa 27.000 Lebensmittel aus dem In- und Ausland. Dazu gehören neben Brot und Backwaren auch Bier, Wein, Fleischerzeugnisse sowie Milchprodukte. Die Lebensmittel werden hauptsächlich sensorisch nach dem DLG-5-Punkte-Schema geprüft, also nach Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz beurteilt. Diese Beurteilung steht stark in der Kritik, Analysen zur Zusammensetzung werden nur in Stichproben durchgeführt. Zudem erreicht fast jedes eingereichte Produkte eine Silber- oder Goldmedaille.

Ein DLG-Sprecher betonte gegenüber „Frontal21“, dass der Lebensmittelhersteller die Verantwortung für seine Produkte trage. Separatorenfleisch sei bei der DLG-Qualitätsprüfung von vorneherein ausgeschlossen. Warum die gepanschte Wurst nicht auffiel, sondern mit Silber prämiert wurde, konnte die DLG nicht erklären.

Weiter lesen auf:

https://www.stern.de/genuss/essen/wurst--frontal-21-deckt-auf--wie-aus-abfall-wurst-wird-7933260.html?utm_campaign=stern_fanpage&utm_source=facebook&utm_medium=posting
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Wolfgang H. Meyer Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Thomas Röper Tagesdosis sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pravda TV Pierre Kranz Peter Andres Oliver Janich Niki Vogt NachdenkSeiten Martin Strübin Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger Dr. Reinhard Kobelt Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech ARTE Anna Maria August Airnergy

Quelle:

Stern

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This