0 Wie Virginia Roberts Giuffre als Teenager zu einem Opfer Jeffrey Epsteins wurde | connectiv.events
Seite auswählen

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Wie Virginia Roberts Giuffre als Teenager zu einem Opfer Jeffrey Epsteins wurde

27. August 2019 | Allgemein | Politik | Geo-Politik | Psychologie | Gesellschaft | connectiv.events

von Eva Maria Griese

Die knapp 16-Jährige Virginia Roberts arbeitete damals im Spa im Mar-a-Lago-Club von Donald Trump, als die britische Vertraute Ghislaine Maxwell sie dem  Multimillionär Jeffrey Epstein vorstellte. Epstein und seine Vertraute nahmen sie später mit in seine Villen in Florida und New York. Sofort begann für sie eine Art „Ausbildung“ über sexuelle  Aktivitäten und Sexspielzeuge. Es ging darum, wie man einen Blowjob gibt, wie man sich  leise und unterwürfig verhält… Es war wie in einer Schule und sie musste nebenbei mehrmals am Tag mit Epstein Sex haben. Später sollte Virginia sogar ein Kind bekommen und es an Epstein und seine Vertraute Maxwell gegen eine horrende Summe verkaufen, damit beide dann frei über das Baby verfügen könnten.

 

 

„Ich war jung, ich hatte Angst, ich wusste diese  Leute waren mächtig, ich wusste nicht was würde passieren, wenn ich nein sagen würde, ich wusste es nicht…

Was würde passieren, wenn ich sie  melden würde, wenn ich berichtete, dass sechzehnjährige Mädchen es einfach geschehen lassen und so bin auch ich in den Missbrauch mit Jeffrey und Ghislaine geraten.“

„Viel von dieser Ausbildung habe ich von Ghislaine selbst mitbekommen. Und als Frau  überraschte es mich, dass eine Frau das geschehen lässt, ja dich sogar dafür erzieht.

Und dann ist da noch Jeffrey, der sagt dir, dass er es so und so will, mach langsamer und tu das nicht und tu es auf diese Art… Du bist einfach in eine Welt geworfen, die du  nicht verstehst und du weißt nicht, wie du dein  Schreien im Inneren  herauskommen lassen sollst…

Man wird einfach taub als Person, weigert sich zu fühlen und zu sprechen und gehorcht einfach. Das ist es.  Und irgendwann hat es dazu geführt, dass sie sagten, wir experimentieren und wir werden es mit dir versuchen mit einem anderen Kerl und sehen, wie es so läuft.

Ich flog mit einem Professor auf die Insel Little Saint James. (Lolita Island)

 

http://hvtraenkle.com/

 

Es ist die perfekte Welt dort auf der Insel für einen Milliardär, um davon zukommen mit dem was er tat. Er konnte dort große Partys abhalten  und riesige Orgien  und niemand hatte eine Ahnung was los war. Es war so still und so geschützt. Ich weiß noch, es hat mit einem angefangen und dann kam noch einer dazu und so weiter und so fort und bevor ich mich versehe werde ich  ausgeliehen  an Politiker und  Akademiker und Royals…“

Virginia Roberts behauptete später in einer eidesstattlichen Erklärung, dass zwei der Männer, an die Epstein sie verliehen hatte, der Rechtsanwalt Alan Dershowitz und Prinz Andrew, der Herzog von York waren.

Dershowitz und Prinz Andrew bestritten beide jegliche Beteiligung an Begebenheiten mit Virginia Roberts. Als Epstein 2007 des Missbrauchs Minderjähriger angeklagt wurde, vertrat Dershowitz ihn als sein Anwalt. Epstein kam mit einer 13-monatigen Haftstrafe davon, bei der er den größten Teil des Tages in Freiheit seinen Geschäften nachgehen konnte.

„Alles was Jeffrey kümmerte war, dass er mich brauchte um noch mehr Mädchen für ihn zu finden. Bis heute ist es meine größte Schande, die ich mit mir herumtrage, die ich nie loswerde und ich bin wirklich sehr sehr traurig, dass ich andere  Mädchen, sogar noch jünger als ich,  in eine Welt wie meine gebracht habe, in die sie hätten niemals eingeführt werden dürfen.“

In einem anderen Teil des Videos erzählt Virginia, dass sie mit Epstein und Maxwell wie eine verdammte Familie zusammenlebte. Sie gingen schnorcheln, wandern oder sahen zusammen „Sex and the City“. Aber Epstein brauchte meist bis zu  sieben Mal am Tag auf die eine oder andere Weise Sex, und Maxwell nahm auch manchmal daran teil.

Der verstörendste Teil der Geschichte aber ist, dass dem jungen Mädchen angeboten wurde, ein Kind auszutragen und  es dann  an Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell abzutreten.

Es sollte ein  Vertrag  gemacht werden und Roberts würde auch ein Haus haben. Gegen eine  sehr hohe Entschädigung von 200.000 Dollar pro Monat aber dürften die beiden über das Kind verfügen.  Virginia Roberts willigte mehr oder weniger ein, wollte aber erst noch in Thailand einen Massagekurs machen, um für spätere Zeiten gerüstet zu sein. (Diese Aussagen finden sich in einem anderen Teil des selben Interviews.)

 

https://genesis-pro-life.idevaffiliate.com/74.html

 

Im Alter von 19 Jahren wurde Roberts dann tatsächlich  nach Thailand geschickt, um einen Massagekurs zu  machen und natürlich auch um ein Mädchen für Epstein abzuholen.

Doch ihr Schicksal begann sich zu wenden, sie verliebte sich.

Sie rief Jeffrey Epstein an, um ihn wissen zu lassen, dass sie nicht zurückkommen werde und auch nicht das kleine thailändische Mädchen mitbrachte.

Und er sagte „hab ein schönes Leben“ und legte den Hörer auf und das war es… Da dachte Virginia Roberts, sie wäre vom Haken und zog nach Australien, wo sie und ihr Ehemann mit ihren drei Kindern lebten.

Aber eines Tages holte sie die Vergangenheit ein und sie bekam einen Anruf von Ghislaine Maxwell, die wissen wollte, ob sie jemanden davon erzählt hatte und dass sie das keinesfalls tun sollte. Auch Jeffrey Epstein meldete sich und dann das FBI und die australische Polizei. Es klopfte an der Tür und die Australische Bundespolizei zeigte ihr ein  12 Seiten langes Dokument über Jeffrey Epstein und seine Verbrechen, denn man hatte sie als eines der Opfer identifiziert.

Virginias Heilung würde nach ihrer eigenen Ansicht sehr lange dauern und manche Teile von ihr könne man nie wieder zusammensetzen. Aber die Geburt ihrer kleinen Tochter habe ihr gezeigt, dass man  auch noch zehn oder fünfzehn Jahre später darüber reden müsse, und sie forderte alle Opfer auf, sich, sobald sie in der Lage waren, zu Wort zu melden, um andere Mädchen davor zu bewahren.

Die investigative Journalistin Julie K. Brown vom Miami Herald führte das Interview. Das Video wurde bereits gegen Ende 2018 veröffentlicht. Brown arbeit seit zwei Jahren daran, Epstein zu Fall zu bringen. Sein Selbstmord wäre eine Verhöhnung für die Opfer, sagte sie.

 

http://www.goldgrammy.de

 

Eure Spenden helfen uns, Euch noch bessere Artikel zu bieten.

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

 

 

Weiter lesen auf:

Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

Eva Maria Griese

Quelle:

connectiv.events

Pin It on Pinterest

Share This