0 Wuhan, erste Provinz mit vollständiger 5G Abdeckung – jetzt das Zentrum des tödlichen Virus | connectiv.events
Seite auswählen

5G, Bildmontage Niki Vogt aus pixabay

Wuhan, erste Provinz mit vollständiger 5G Abdeckung – jetzt das Zentrum des tödlichen Virus

26. Januar 2020 | Allgemein | Gesundheit | Ernährung | Medizin | Psychologie | Gesellschaft | Wissenschaft | Forschung | connectiv.events

 

UPDATE 27.01.2020 23:28 Uhr

Jemand der, den 5G Ausbau in China betreut hat, hat mich kontaktiert und festgestellt:

„Der Rollout hat in Beijing, Shanghai, Guangzhou, und Hangzhou angefangen…die kleinen Provinzen folgen erst im Frühjahr!“

„..wir haben es installiert…in Wuhan sind gerade erst 10% aufgebaut“

Die offiziellen Chinesische Medien hatten was anderes berichtet, daran hatten wir uns orientiert. Siehe hier

 

Ist es nicht komisch, dass die Provinz in China, die als erste die Nutzung von 5G-Netzen und -Technologie eingeführt hat, heute das Zentrum eines tödlichen Virus geworden ist, bei dem Menschen plötzlich tot auf der Straße umfallen.

Was ist, wenn die Todesfälle kein Virus sind, sondern ein durch 5G verursachter Zellabbau, der die Auswirkungen eines Virus nachahmt.

Die Exposition gegenüber 5G-Wellen führt zu …. “ grippeähnliche Symptome“.

Wissenschaftler warnen vor möglichen ernsthaften gesundheitlichen Auswirkungen von 5G

Im folgenden lesen Sie ein schreiben von 180 Wissenschaftlern und Ärzten zum Thema 5G die die oben gefaßte Vermutung untermauern könnten.

hier geht es zur englischen Fassunghttps://docs.google.com/viewerng/viewer?url=https://ehtrust.org/wp-content/uploads/Scientist-5G-appeal-2017.pdf

Nun der Text auf deutsch: 

13. September 2017

Wir, die Unterzeichnenden, mehr als 180 Wissenschaftler und Ärzte aus 35 Ländern, empfehlen ein Moratorium über die Einführung der fünften Generation, 5G, für die Telekommunikation, bis zu einer möglichen Gefährdung von Menschen Gesundheit und Umwelt wurden von Wissenschaftlern, die von der Industrie unabhängig sind, vollständig untersucht. 5G wird die Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (RF-EMF) zusätzlich zu den 2G wesentlich erhöhen, 3G, 4G, Wi-Fi, etc. für die Telekommunikation bereits vorhanden. RF-EMF hat sich als schädlich erwiesen für Mensch und Umwelt.

 

5G führt zu einer massiven Erhöhung der obligatorischen Exposition gegenüber drahtloser Strahlung

 

Die 5G-Technologie ist nur auf kurze Entfernungen wirksam. Sie wird durch festes Material nur schlecht übertragen.

Es werden viele neue Antennen erforderlich sein, und die vollständige Umsetzung wird dazu führen, dass Antennen alle 10 bis 12 Häuser in städtischen Gebieten aufgestellt werden, wodurch die obligatorische Exposition massiv erhöht wird.

Mit der „immer umfassenderen Nutzung der drahtlosen Technologien“ kann niemand mehr vermeiden, sich der Exposition auszusetzen.

Denn neben der gestiegenen Anzahl von 5G-Sendern (auch innerhalb von Wohnungen, Geschäften und in Krankenhäusern) nach Schätzungen „10 bis 20 Milliarden Anschlüsse“ (an Kühlschränken, Waschmaschinen, Überwachung-Kameras, selbstfahrende Autos und Busse usw.) werden Teil des Internet der Dinge sein. All diese zusammen können eine erhebliche Zunahme der gesamten, langfristigen HF-EMF-Exposition aller EU-Bürger verursachen.

 

https://genesis-pro-life.idevaffiliate.com/81.html

 

Schädliche Auswirkungen der HF-EMF-Exposition sind bereits nachgewiesen

 

Mehr als 230 Wissenschaftler aus 41 Ländern haben ihre „ernsthaften Bedenken“ geäußert bezüglich der zunehmenden Exposition gegenüber EMF, die durch elektrische und drahtlose Geräte bereits vor dem geplanten flächendeckenden 5G Ausbau da ist. Sie beziehen sich auf die Tatsache, dass „zahlreiche neuere wissenschaftliche Veröffentlichungen gezeigt haben, dass EMF lebende Organismen auf einem Niveau beeinflusst, das weit unter den meisten internationalen und nationalen Richtlinien liegt“. Auswirkungen umfassen erhöhtes Krebsrisiko, zellulären Stress, Zunahme schädlicher freier Radikale, genetische Schäden, strukturelle und funktionelle Veränderungen des Reproduktionssystems, Lern- und Gedächtnisdefizite, neurologische Störungen, und negative Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden des Menschen. Der Schaden geht weit über die menschliche Rasse hinaus, da es immer mehr Beweise für schädliche Auswirkungen auf Pflanzen und Tiere gibt.

Nachdem der Appell der Wissenschaftler im Jahr 2015 verfasst wurde, haben weitere Untersuchungen überzeugend ernsthafte Gesundheitsrisiken durch HF-EMF-Felder der Drahtlostechnologie betätigt. Die weltweit größte Studie (25 Millionen US Dollar) National Toxicology Program (NTP), zeigt eine statistisch signifikante Zunahme der Inzidenz von Hirn und Herzkrebs bei Tieren, die EMF unterhalb der ICNIRP (International Commission on Non-Ionizing Strahlenschutz) Richtlinien, die von den meisten Ländern befolgt werden. Diese Ergebnisse unterstützen die Ergebnisse der menschlichen epidemiologische Studien über HF-Strahlung und Hirntumorrisiko. Eine große Anzahl von begutachteten wissenschaftlichen Berichte zeigen, dass die menschliche Gesundheit durch EMF geschädigt wird.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), die Krebsbehörde der Weltgesundheitsorganisation, die WHO, kam 2011 zu dem Schluss, dass EMFs der Frequenzen 30 KHz – 300 GHz möglicherweise krebserzeugend für den Menschen (Gruppe 2B). Neue Studien wie die oben erwähnte NTP-Studie und mehrere epidemiologische Untersuchungen, einschließlich der neuesten Studien über die Nutzung von Mobiltelefonen und das Hirnkrebsrisiko bestätigen, dass HF-EMF-Strahlung für den Menschen krebserregend ist.

In der EUROPA EM-EMF-Richtlinie 2016 heißt es, dass „es starke Hinweise darauf gibt, dass eine langfristige Exposition für bestimmte EMFs ein Risikofaktor für Krankheiten ist, wie bestimmte Krebsarten, Alzheimer und männliche Unfruchtbarkeit…Häufige EHS-Symptome (elektromagnetische Hypersensibilität) sind Kopfschmerzen, Konzentration Schwierigkeiten, Schlafprobleme, Depressionen, Energiemangel, Müdigkeit und grippeähnliche Symptome“.

 

https://qi-technologies.com

 

Ein zunehmender Teil der europäischen Bevölkerung ist von Krankheitssymptomen betroffen, die für viele Jahre in der wissenschaftlichen Literatur mit der Exposition gegenüber EMF und drahtloser Strahlung in Verbindung gebracht wurden. Die Internationale wissenschaftliche Erklärung zu EHS und multipler chemischer Empfindlichkeit (MCS), Brüssel 2015, erklärt das: „Angesichts unserer derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnisse betonen wir dabei alle nationalen und internationalen Gremien und Institutionen….EHS und MCS als echte medizinische Bedingungen anzuerkennen, die als Sentinel fungieren …. Krankheiten können in den kommenden Jahren weltweit, d.h. in allen Ländern, ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit darstellen. Die uneingeschränkte Nutzung von auf elektromagnetischen Feldern basierenden drahtlosen Technologien umzusetzen und zu vermarkten chemische Substanzen… Untätigkeit ist ein Preis für die Gesellschaft und keine Option mehr… wir sind uns einig diese ernste Gefahr für die öffentliche Gesundheit anzuerkennen … dass wichtige Maßnahmen zur Primärprävention ergriffen werden und priorisiert, um dieser weltweiten Pan-Epidemie perspektivisch zu begegnen“.

 

Vorsichtsmaßnahmen

 

Das Vorsorgeprinzip (UNESCO) wurde 2005 von der EU verabschiedet: „Wenn menschliche Aktivitäten zu moralisch unannehmbarem Schaden führen können, der wissenschaftlich plausibel, aber unsicher ist, sind Maßnahmen zu ergreifen, um zu vermeiden oder diesen Schaden zu vermindern“.

Resolution 1815 (Europarat, 2011): „Alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern, insbesondere den Funkfrequenzen von Mobiltelefonen, und insbesondere der Exposition gegenüber Kinder und Jugendliche, die am meisten von Kopftumoren bedroht zu sein scheinen… empfiehlt die Anwendung des ALARA-Prinzips (so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar), das sowohl die so als thermische Effekte und die athermischen [nichtthermischen] oder biologischen Effekte elektromagnetischer Emissionen bezeichnet werden oder Strahlung“ und die „Verbesserung der Standards und der Qualität der Risikobewertung“.

Der Nürnberger Kodex (1949) gilt für alle Experimente am Menschen, also auch für die Einführung von 5G mit neuer, höherer HF-EMF-Exposition. Alle diese Experimente: „sollten auf Vorkenntnissen basieren (z.B. einer Erwartung aus Tierversuchen abgeleitet), die das Experiment rechtfertigt. Kein Experiment sollte durchgeführt wird, wenn von vornherein Grund zu der Annahme besteht, dass es zum Tod oder zu einer behindernden Verletzung kommen wird; ausgenommen, vielleicht in jenen Experimenten, in denen auch die Versuchsmediziner als Versuchspersonen dienen“. (Nürnberger Kodex Punkte 3-5). Bereits veröffentlichte wissenschaftliche Studien zeigen, dass es „a priori Grund zur Annahme“ gibt, dass es eine echte Gesundheit gibt.

Die Europäische Umweltagentur (EEA) warnt vor dem „Strahlungsrisiko von Alltagsgeräten“ in obwohl die Strahlung unterhalb der WHO/ICNIRP-Normen liegt. Auch die EEA kommt zu dem Schluss, dass die Strahlung unter den Normen der WHO/ICNIRP liegt: „Es gibt viele Beispiele für die Nichtanwendung des Vorsorgeprinzips in der Vergangenheit, die dazu geführt haben, dass schwerwiegende und oft irreversible Gesundheits- und Umweltschäden…schädliche Belastungen können schon vorher weit verbreitet sein ist sowohl ein ‚überzeugender‘ Beweis für Schäden durch Langzeit-Expositionen als auch ein biologisches Verständnis [Mechanismus]. wie dieser Schaden verursacht wird.“

 

„Sicherheitsrichtlinien“ schützen die Industrie – nicht die Gesundheit

 

Die derzeitigen „Sicherheitsrichtlinien“ der ICNIRP sind überholt. Alle oben genannten Schadensnachweise entstehen obwohl die Strahlung unter den „Sicherheitsrichtlinien“ der ICNIRP liegt. Daher sind neue Sicherheitsstandards notwendig. Der Grund für die irreführenden Richtlinien ist, dass „Interessenkonflikte von ICNIRP-Mitgliedern aufgrund von ihre Beziehungen zu Telekommunikations- oder Elektrizitätsunternehmen die Unparteilichkeit untergraben, die die Regulierung der Expositionsstandards der Öffentlichkeit für nicht-ionisierende Strahlung regeln… Zur Bewertung des Krebsrisikos ist es notwendig, um Wissenschaftler mit medizinischer, insbesondere onkologischer Kompetenz einzubeziehen“.

Die aktuellen ICNIRP/WHO-Richtlinien für EMF basieren auf der überholten Hypothese, dass „Die kritische, die für die menschliche Gesundheit und Sicherheit relevante Wirkung der HF-EMF-Exposition ist die Erwärmung des exponierten Gewebes“. Allerdings, Wissenschaftler haben bewiesen, dass viele verschiedene Arten von Krankheiten und Schäden ohne Erwärmung („nicht- thermische Wirkung“) bei Strahlungsniveaus, die weit unter den ICNIRP-Richtlinien liegen.

 

https://vita-system8.de/?ref=132

 

 

 Wir drängen die EU:

 

1) alle angemessenen Maßnahmen zu ergreifen, um die 5G RF-EMF-Erweiterung zu stoppen, bis unabhängige Wissenschaftler können sicherstellen, dass 5G und die gesamten Strahlungsniveaus, die durch RF-EMF (5G zusammen mit 2G, 3G, 4G) verursacht werden, und WiFi) für EU-Bürger, insbesondere für Säuglinge, Kinder und Schwangere, nicht schädlich sein wird, da sowie die Umwelt.

2) Allen EU-Ländern, insbesondere ihren Strahlenschutzbehörden, zu empfehlen, die Resolution 1815 und die Bürger, einschließlich Lehrer und Ärzte, über Gesundheitsrisiken durch RF-EMF zu  informieren Strahlung, wie und warum die drahtlose Kommunikation vermieden werden sollte, insbesondere in/an z.B. Tagesstätten Zentren, Schulen, Heime, Arbeitsplätze, Krankenhäuser und Altenpflege.

3) Sofortige Einsetzung einer EU-Task-Force, ohne Einfluss der Industrie, mit unabhängigen, wirklich unparteiische EMF- und Gesundheitswissenschaftler ohne Interessenskonflikte1 zur Neubewertung der Gesundheitsrisiken

und

  1. Entscheidung über neue, sichere „maximale Gesamtexpositionsstandards“ für alle drahtlosen Kommunikation innerhalb der EU.
  2. Das Studium der Untersuchung der Gesamt- und Kumulativbelastung, die EU-Bürger betrifft.
  3. Regeln zu schaffen, die innerhalb der EU vorgeschrieben/durchgesetzt werden, um zu vermeiden, dass Exposition, die die neuen EU-Normen für die „maximale Gesamtexposition“ in Bezug auf alle Arten von EMF in um die Bürger, insbesondere Säuglinge, Kinder und Schwangere, zu schützen.
  4. Um zu verhindern, dass die Drahtlos-/Telekommunikationsindustrie durch ihre Lobbying-Organisationen die EU Beamte, Entscheidungen über die weitere Ausbreitung von HF-Strahlung einschließlich 5G in Europa zu treffen.
  5. Die Bevorzugung und Implementierung von kabelgebundener digitaler Telekommunikation anstelle von drahtloser.

 

Wir erwarten von Ihnen bis spätestens 31. Oktober 2017 eine Antwort an die beiden erstgenannten Unterzeichner über die Maßnahmen, die Sie ergreifen werden, um die EU-Bewohner vor RF-EMF und insbesondere 5G zu schützen Strahlung. Dieser Aufruf und Ihre Antwort werden öffentlich zugänglich sein.

Respektvoll eingereicht,

Rainer Nyberg, EdD, Professor Emeritus (Åbo Akademi), Vasa, Finnland (NRNyberg@abo.fi)

Lennart Hardell, MD, PhD, Professor (assoc) Abteilung für Onkologie, Fakultät für Medizin und Gesundheit,

Universitätsklinik, Örebro, Schweden (lennart.hardell@regionorebrolan.se)

Alle weiteren Namen der Unterzeichner können Sie der Originaldatei entnehmen.

Wie Sie sehen können, 5G ist für viele sich überschneidende Symptome verantwortlich, die einen viralen Erreger nachahmen können.

Wenn Sie auf connectiv.events in der Suchfunktion 5G eingeben, finden Sie eine menge Artikel mit wissenswerten Informationen zum Thema.

Sie können auch hier klicken um die Artikel aufrufen zu können: conectiv.events – 5 G Beiträge

Den Haag: Hunderte Vögel sterben während eines 5G-Experiments!

 

 

https://connectiv.events/referent/arthur-traenkle/

 

Eure Spenden helfen mir, Euch noch bessere Artikel zu bieten, sie sind wichtig, damit ich Autoren, Graphiker, Cutter u.v.m. bezahlen kann. Ich habe keine Sponsoren oder Investoren. 

via Überweisung:

Konto Inhaber: CONNECTIV EVENTS S.L.
IBAN: ES95 001901 82564 01001 4565
BIC: DEUTESBBXXX

Bitte immer Spende als Zweck angeben!
DANKE!

________________________________________________________________________

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://www.disclose.tv/wuhan-was-the-province-where-5g-was-rolled-out-now-the-center-of-deadly-virus-388570
Bildredakteur:

connectiv.event

Textredakteur:

connectiv.events

Quelle:

connectiv.events

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This