0 Zu westlich: Im Irak werden reihenweise junge Frauen ermordet (Videos) | connectiv.events
Seite auswählen

Shima Qasim, Foto: Youtube

Zu westlich: Im Irak werden reihenweise junge Frauen ermordet (Videos)

8. Oktober 2018 | Autarkie | Freies Leben | Bewusstsein | Spiritualität | Kriege | Revolutionen | Kultur | Kunst | Musik | Journalistenwatch

Im Irak werden derzeit reihenweise prominente junge Frauen ermordet, die sich gegen die konservative Lebensweise auflehnen. Weinend wendet sich nun die Ex-Miss Irak Shimaa Qasim an die Öffentlichkeit – sie fürchtet, sie wird die Nächste sein, die sterben muss. Am Wochenende wandte sich die 25-Jährige auf YouTube an ihre fast 3 Millionen Follower und erzählte unter Tränen von den Morddrohungen, die sie erhält.

 

Vier prominente junge Frauen sind in jüngster Vergangenheit im Irak auf offener Straße ermordet worden. Sie alle eint, dass sie attraktiv sind, sich der islamischen Lebensweise widersetzen und in den sozialen Netzwerken aktiv sind.

Am vergangenen Donnerstag wurde die 22 Jahre alte Tara Fares in Bagdad in ihrem parkenden Porsche erschossen. Ihre Ermordung soll laut heute.at auf zwei YouTube Videos festgehalten worden sein. Behördenangaben nach war das Instagram-Model, das 2,8 Millionen Follower hatte, mit ihrem Auto in Bagdad unterwegs, als sie von drei Kugeln getroffen wurde. Tara Fares, die auch einen YouTube-Kanal und einen Blog besaß, wurde noch am frühen Morgen ins „Sheik Zaid Hospital“ gebracht, doch für sie kam jede Hilfe zu spät.

 

Tara Fares, erschossen mit mehreren Schüssen von einem unbekannten, wahrscheinlich islamistischen Eiferer

 

Hier das grausame Video:

 

Die geschiedene alleinerziehende Mutter, die mit 16 verheiratet worden war, hatte immer wieder Fotos von sich mit unterschiedlichen Haarfarben, in knappen Shorts und mit tiefen Ausschnitten veröffentlicht. Daraufhin sei sie immer wiederholt als „Nutte“ beschimpft und bedroht worden, berichtet BBC. Die Ex-Schönheitskönigin lebte in Erbil und hielt sich nur selten in der irakischen Hauptstadt auf. Ihre Mörder wurden bisher nicht gefasst.

Die geschiedene alleinerziehende Mutter, die mit 16 verheiratet worden war, hatte immer wieder Fotos von sich mit unterschiedlichen Haarfarben, in knappen Shorts und mit tiefen Ausschnitten veröffentlicht. Daraufhin sei sie immer wiederholt als „Nutte“ beschimpft und bedroht worden, berichtet BBC. Die Ex-Schönheitskönigin lebte in Erbil und hielt sich nur selten in der irakischen Hauptstadt auf. Ihre Mörder wurden bisher nicht gefasst.

 

 

Zwei Tage vor der Ermordung von Tara Fares traf es die Menschenrechtsaktivistin Suad al-Ali in der südirakischen Stadt Basra. Sie war auf dem Weg zu ihrem Auto, als die Schüsse sie trafen. Al-Ali hatte unter anderem die jüngsten Proteste gegen Stromausfälle und Wasserknappheit in Basra organisiert. Im August wurden die beiden Irakerinnen, Rasha al-Hassan und Rafifi al-Yasiri, in derselben Woche getötet. Beide Frauen arbeiteten in Schönheitskliniken. Auch sie waren in den sozialen Netzwerken unterwegs und bekannt.

Als Grund für ihre Ermordung vermuten viele Fans von Tara Fares ihren westlichen Lebensstil. Einige meinen, sie sei ins Visier von islamischen Sittenwächtern geraten.

„Frauen werden rundherum erschossen. Überall. Wir erleben eine moderne Hexenjagd“, erklärte Zainab Salbi, Leiterin des Institut Women for Women International in Washington gegenüber dem „Guardian“

Der irakische Premierminister Haider al-Abadi ordnete eine Untersuchung an und versprach, „die Angreifer zu jagen“. Er glaubt nicht, dass die Hinrichtungen zufälligen Ereignisse sind. „Die Morde sind Drohbotschaften, die nicht nur an Frauen, sondern an die gesamte Gesellschaft gerichtet sind“, glaubt auch Hanaa Edwar, Gründerin der Menschenrechtsorganisation Amal. „Die Attacken sollen Frauen, die ein öffentliches Leben führen, dazu zwingen, sich zu Hause einzuschließen“, ist sie überzeugt.

 

Christina von Dreien

 

________________________________________________________________________

 

Die Plattform von connectiv.events bietet Dir vielfältige und effektive Möglichkeiten, Dich, Deine Arbeit und/oder Dein Unternehmen bei einem thematisch breitgefächerten Publikum vorzustellen. Die Bekanntheit und auch die Beliebtheit von connectiv.events wächst von Tag zu Tag.

Im digitalen Zeitalter ist es besonders wichtig, einander real zu begegnen. Die Gelegenheit dazu hast Du bei unseren Events. Eine Termin-Übersicht findest Du im Event-Kalender.
Abonniere doch gleich unseren Youtube-Kanal. Damit unterstützt Du unseren Bekanntheitsgrad und verpasst keine neuen Produktionen mit spannenden Themen und Gästen.
Verpasse auch keine Informationen über kommende Events, sowie interessante Artikel, Beiträge und Menschen und melde Dich ebenfalls für unseren Newsletter an.
Wir entwickeln unsere Plattform ständig weiter und wünschen Dir viel Freude beim Stöbern auf connectiv.events

________________________________________________________________________________

Weiter lesen auf:

https://www.journalistenwatch.com/2018/10/05/zu-im-irak/
Bildredakteur:

YouTube Unser Planet Qi-Technologies Niki Vogt Guido Grandt Eva Maria Griese connectiv.event Anti Spiegel

Textredakteur:

Zentrum für neuroregenerative Medizin Zentrum der Gesundheit YouTube Wolfgang H. Meyer Wolfgang Eggert Walter Häge Uta Faerber Unsere Kur Unser Planet Tina Knabe Thomas Röper Tagesdosis sternenlichterblog2 Selbstheilung Online Russia Beyond RT Rainer Taufertshöfer Qi Technologies Pressetext Pravda TV Pierre Kranz Peter Andres Oliver Janich Niki Vogt NADH NachdenkSeiten Mikro Dosus Martin Strübin Martin Auerswald Kopp Jasinna Jakob Brand Impfen nein Danke HeilKräuterInfos Guido Grandt Gottfried Glöckner Giuseppe Nardi genesis pro life Freie Medien Eva Maria Griese Erich Hambach Eric Epenberger Dr. Reinhard Kobelt Dr. Rath Dr. med. Maria Iliadou-Maubach Dr. Marcel Polte DAS HANFBLATT Daniel Prinz connectiv.events caltech ARTE Anna Maria August Andreas Humbert  Andreas Beutel Ali Erhan Airnergy

Quelle:

Journalistenwatch

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Pin It on Pinterest

Share This